Tags: Kardiovaskuläre Erkrankungen

SGLT-2-Hemmer: Zwischen Auenland und Mordor

Der Einsatz von SGLT-2-Hemmern bei Typ-2-Diabetes scheint eine Erfolgsgeschichte zu sein: Studien zeigen, dass sie auch Herz, Gefäße und Nieren von Diabetes-Patienten schützen. Doch es gibt Nebenwirkungen, die das schöne Bild der neuen Medikamente empfindlich mehr...

Artikel von Thomas Kresser
3

Restless Legs: Frauen sterben den Herztod

Bei Frauen, die am Restless-Legs-Syndrom leiden, kommt es vermehrt zu kardiovaskulären Todesfällen. Das zeigt eine neue prospektive Studie. Woran das liegt, ist bisher unklar. Ärzten bleibt derzeit nur, Patientinnen besonders intensiv zu betreuen. mehr...

Kardiologen suchen Stress in der Amygdala

Stress führt in vielen Fällen irgendwann zu Herz-Kreislauf-Problemen. Einer der Gründe sind vermutlich Entzündungsreaktionen an oder in den Gefäßen. Eine aktuelle Kohortenstudie zeigte nun, dass die Amygdala bei diesen Vorgängen eine wichtige Rolle spielen mehr...

Mortalität: Krebs auf dem Vormarsch

In zwölf europäischen Ländern hat Krebs die Herz-Kreislauf-Erkrankungen als häufigste Todesursache abgelöst. Die Ergebnisse sind auf Erfolge in der Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen zurückzuführen. Unklar bleibt der Grund für die geografische mehr...

HKL-Erkrankungen: Freie Radikale geben Deckung

Im Gegensatz zu den bekannten schädigenden Effekten von oxidativem Stress kann die richtige Dosis von freien Radikalen die Gefäße schützen. Die Aktivierung von körpereigenen protektiven Sauerstoffradikalen könnte eine neue Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mehr...

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
1

Nachtarbeit: Sterben on the Job?

Arbeiten, wenn andere schlafen, ist Klinikalltag – und ungesund. Eine aktuelle amerikanische Studie untermauert bisherige Hinweise: Wer nachts arbeitet, hat ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Lungenkrebs. mehr...

Artikel von Sonja Schmitzer
28

Arteriosklerose: Hormone in Menopause ineffektiv

Die Ergebnisse einer Studie lassen vermuten, dass eine frühzeitig begonnene Hormontherapie in der Menopause zwar einige Marker von kardiovaskulären Erkrankungen verbessern kann, allerdings das Fortschreiten einer Arteriosklerose in keiner Weise beeinflusst. mehr...

DocCheck News Redaktion

Betablocker: Genug gebashed

Sie retten Leben, doch steht es mit ihrem Ruf nicht zum Besten: Betablocker sind wegen zahlreicher Nebenwirkungen gefürchtet – zu Unrecht, wie nun eine neue Studie zeigen kann. Gilt dies aber für alle kardiovaskuläre Erkrankungen? mehr...

Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: