Unfruchtbar aber warum?

21.09.2018

Der Kinderwunsch brennt auf der Seele, aber es will einfach nicht klappen. Bei rund 16 Prozent der Paare bleibt ein solcher Wunsch unerfüllt. Der Grund: Einer der Partner ist unfruchtbar. Dann stellen sich Fragen über Fragen. Dieser Beitrag informiert über mögliche Ursachen.

Faktoren für Unfruchtbarkeit bei Frauen

>> Hormonell bedingte Probleme

Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS)
Darunter verstehen Mediziner Eierstöcke, die viele kleine Follikel mit nicht vollständig ausgereiften Eizellen enthalten. Anzeichen dafür ist eine unregelmäßige Periode. Auch zu einem längeren Ausbleiben der Periode oder Gewichtszunahme kann das PCOS führen.

Anovulation
Liegt dies vor, so sind die Eierstöcke der Frau nicht in der Lage, Eizellen richtig zu produzieren beziehungsweise sie reifen zu lassen. Damit es überhaupt zum Eisprung kommt, sind bestimmte Fruchtbarkeitshormone notwendig. Bei einer Anovulation ist der Hormonhaushalt allerdings gestört. Meistens finden bei geschlechtsreifen Frauen irgendwann Menstruationszyklen ohne Eisprung statt. Manchmal wird das Ausbleiben des Eisprungs sogar chronisch. In der Medizin spricht man von einer chronischen Anovulation.


Kurze Lutealphase
Wenn die Zeitspanne zwischen Eisprung und Periode kürzer als zehn Tage, könnte es sein, dass die Empfängnis zwar stattfindet, die befruchtete Eizelle sich allerdings nicht in der Gebärmutterschleimhaut einnisten kann. Ob das tatsächlich der Fall ist, kann mit einem sogenannten Ovulationstest oder Fertilitätsmonitor festgestellt werden. Für die Bestimmung der Lutealphase werden die Tage ab dem zweiten Tag mit maximaler Fruchtbarkeit bis hin zum Start der Periode gezählt. Sollte die Phase tatsächlich recht kurz sein, ist ein Gespräch mit einem Arzt anzuraten.

Frühe Menopause
Die Menopause im fortgeschrittenen Alter macht eine Schwangerschaft aus biologischen Gründen unmöglich. Wann Frauen in die Menopause kommen, ist ganz individuell. Häufig gibt es eine Art der Vererbung. Ist die Mutter besonders früh in diese Phase gekommen, liegt es nahe, dass auch die Tochter recht früh in die Menopause kommt.

>> Körperliche Probleme: Eileiter und Gebärmutter

Neben hormonbedingten Problemen kommen auch Einschränkungen der Eileiter oder Gebärmutter für eine Unfruchtbarkeit infrage. Ist der Eileiter beispielsweise blockiert, kann das Sperma die Eizelle unmöglich erreichen.


Unbehandelte Chlamydieninfektion
Oft liegt einem blockierten Eileiter eine unbehandelte Chlamydieninfektion zu Grunde. Die Infektion kann durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen werden und bleibt oft unentdeckt. Nachträglich kann der Arzt testen, ob eine Infektion stattgefunden hat.

Myome der Gebärmutter
Auch ein Myom, eine Wucherung der Muskulatur in der Gebärmutter, kann den Eileiter blockieren. Besteht ein solcher Verdacht, sollte dies unbedingt medizinisch behandelt werden.

Endometriose
Hierbei blockiert wildgewachsene Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter den Eileiter und verhindert die Befruchtung. Symptome können starke Schmerzen während der Periode sein.

Ursachen für Unfruchtbarkeit beim Mann

Spermienzahl oder Spermienqualität gering
Je mehr aktive Spermien der Mann bei der Ejakulation freigibt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Befruchtung der Eizelle zustande kommt. Besitzt das Sperma allerdings nur wenige Spermienzellen oder Spermienzellen in schlechter Qualität, ist die Wahrscheinlichkeit herabgesetzt. Zu einer Einschränkung der Spermienproduktion kann eine starke Erhitzung der Hoden führen. Das Tragen von lockerer Unterwäsche ist ratsam.

Erektile Dysfunktion
Für eine erfolgreiche Ejakulation braucht es ein steifes Glied. Ist die Erektion wegen körperlicher oder psychischer Probleme gestört, ist auch kein klassischer Intimverkehr möglich. Betroffene sollten sich nicht schämen und diese Probleme mit dem Arzt besprechen. Es gibt zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten.

Andere Gründe
Oft ist auch eine Blockade des Samenleiters der Grund für die Unfruchtbarkeit. Die Spermien kommen dann nicht durch den Samenleiter. Mit medizinischen Tests kann die genaue Ursache dafür ermittelt werden.

Weitere Faktoren

Alkoholkonsum, Freizeitdrogen und Tabak
Ein hoher Konsum von Alkohol kann sich bei Männern und bei Frauen auf die Fruchtbarkeit auswirken. Je weniger Alkohol konsumiert wird, desto höher ist die Chance schwanger zu werden.
Auch Tabak kann schädlich sein. Männliche Nichtraucher verfügen laut Studien über eine deutlich höhere Anzahl von Spermien. Die Auswirkung von Freizeitdrogen auf die Fruchtbarkeit ist zwar noch nicht genau erforscht. Da sie allerdings starke Auswirkungen auf ungeborenes Leben haben, sollte der Konsum unterlassen werden.

Medikamente
Bestimmte Medikamente wirken sich auf die Fruchtbarkeit aus. Vor der Einnahme neuer Medikamente sollte unbedingt mit einem Arzt gesprochen werden. Oft handelt es sich um Antidepressiva, Mittel gegen Bluthochdruck oder Neuroleptika. Auch Asthma-Medikamente stehen im Verdacht, sich negativ auf die Fruchtbarkeit auszuwirken.

Gleitmittel
Manche Gleitmittel können sich negativ auf die Spermien des Mannes auswirken. Vorher sollte sich also nach spermienfreundlichen Gleitmitteln erkundigt werden.

Alter
Im Laufe des Alters nehmen die Zahl und Qualität der verfügbaren Eizellen bei der Frau ab. Auch das kann Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Keine Ursache gefunden
Bei fast einem Drittel aller Frauen wird die Ursache für die Unfruchtbarkeit nicht gefunden. Das liegt daran, dass es unzählige Faktoren für die Entstehung von Leben geben muss. Meist klappt es dann innerhalb von drei Jahren doch mit der Schwangerschaft – ohne medizinischen Eingriff.

Artikel letztmalig aktualisiert am 09.10.2018.

3 Wertungen (5 ø)
232 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Ingwer und Kurkuma – Inhaltsstoffe Kurkuma (lat.: Curcuma longa) oder auch Gelbwurz fällt vor allem durch seine mehr...
Apfelessig ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen Apfelessig wird aus Apfelwein gewonnen. Apfelwein entsteht mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: