Dieses Antibiotikum kommt unerwartet

14.09.2018

Nach 50 Jahren wurde erstmals wieder eine neue Klasse von Antibiotika entwickelt, verkündete gestern der US-Pharmakonzern Genentech. Auch gegen multiresistente gramnegative Bakterien sei das Antibiotikum wirksam, behauptet der Hersteller.

Gestern berichtete die US-Tochtergesellschaft Genentech des Pharmakonzerns Roche über ein, wie sie es nennen „unerwartetes“ Antibiotikum. Was ist damit gemeint?

In der Pressemitteilung des Unternehmens wird auf das Problem der Antibiotikaresistenzen von gramnegativen Bakterien in Kliniken hingewiesen. Ohne einen völlig neuen Weg, diese zu bekämpfen, würde die Menschheit womöglich schon bald in eine Zeit zurückversetzt werden, in der leichte Infektionen tödlich enden können. „Diese bevorstehende Bedrohung trieb unsere Wissenschaftler dazu an, eine neue Form von Antibiotika zu entwickeln, die die Welt noch nie zuvor gesehen hat,“ so die höchst euphorische Ankündigung des Vizepräsidents Eric Brown.

Über fünf Jahre Forschung habe der Konzern gemeinsam mit RQx Pharmaceuticals in das Projekt gesteckt, jetzt veröffentlichten sie ihre Studienergebnisse. Bei dem, wie es im Pressetext genannt wird, „unexpected antibiotic“ handelt es sich um optimierte Arylomycine. Es sei die erste neue Antibiotikaklasse gegen gramnegative Bakterien seit 50 Jahren, betonen die Autoren.

 

 

Gramnegative Bakterien sind schwerer zu behandeln, weil sie zwei Zellmembranen haben, die von üblichen Antibiotika schwer zu durchdringen sind. Die Wissenschaftler suchten nach anderen Wegen, die Bakterien abzutöten. Dazu optimierten sie den Wirkstoff G0775, ein Arylomycin, das das membrangebundene Enzym Signal peptidase I (SPase) hemmt.

Das neue Antibiotikum wirke dabei anders als bisher eingesetzte Wirkstoffe. Anstatt die Zellwand zu schwächen oder die Produktion wichtiger Proteine zu behindern, hemmt es ein Protein der äußeren Zellwand, das zur Spaltung von Proteinen wichtig ist. Der Wirkstoff tötete nicht nur die Erregerstämme im Labor, sondern auch im Mausmodell.

Die Forscher hoffen, dass die Medizin durch den Einsatz neuer Therapien mit dieser neuen Antibiotika-Gruppe im Kampf gegen Resistenzen etwas Zeit gewinnt.

 

Bildquelle: De Wood; Kolorierung: Chris Pooley, DC Pictures

Artikel letztmalig aktualisiert am 14.09.2018.

70 Wertungen (4.19 ø)
12869 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Intramolecular Suzuki–Miyaura Reaction for the Total Synthesis of Signal Peptidase Inhibitors, Arylomycins A2 and B2 Dr. Jeremy Dufour Dr. Luc Neuville Dr. Jieping Zhu So neu scheinen die Entdeckungen ja nicht zu sein. First published: 23 July 2010 https://doi.org/10.1002/chem.201000924 Cited by: 31
#1 vor 6 Tagen von Dr. rer. nat. habil. Willibald Schliemann (Biochemiker)
  2
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Mit Produkten gegen Haarausfall machen Kosmetik- und Pharmahersteller ein Vermögen. Betroffene vertrauen auf mehr...
Patienten mit akutem Leberversagen infolge einer Paracetamol-Überdosierung könnten künftig auch ohne mehr...
Die Wirksamkeit von Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin®) zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: