Wann macht die Schilddrüse depressiv?

14.08.2018

Psychische Störungen können mit Fehlfunktionen der Schilddrüse zusammenhängen. Doch ist das auch bei Menschen mit subklinischen Schilddrüsenerkrankungen der Fall? Und welche Effekte auf die Psyche hat Hashimoto-Thyreoiditis? Zwei Studien untersuchten das genauer.

Bei erstmaligen Hinweisen auf psychische Störungen sollten Ärzte auch immer die Schilddrüse unter die Lupe nehmen. Laut Lehrbüchern sind Patienten mit Hyperthyreose häufig nervös oder aggressiv, teilweise aber auch ängstlich. Im Unterschied dazu fallen bei der Hypothyreose depressive Verstimmungen, Müdigkeit, Erschöpfung oder Konzentrationsstörungen auf. Doch wie ist der Fall bei Hashimoto-Thyreoiditis und subklinischen Schilddrüsenerkrankungen? Damit befassten sich nun zwei neue Studien.

Hashimoto-Thyreoiditis als Risikofaktor für psychische Erkrankungen

Eva-Maria Siegmann von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg befasste sich speziell mit dem Zusammenhang zwischen Depression und Hashimoto-Thyreoiditis. Das Krankheitsbild dieser Schilddrüsen-Autoimmunerkrankung ist komplex. Durch den Untergang von Schilddrüsengewebe kommt es in der Folge zur Freisetzung intrazellulär gespeicherter Schilddrüsenhormone. Dadurch kann die Krankheit in frühen Stadien an eine Hyperthyreose erinnern. Oft kommt es erst dann zu Beschwerden, wenn durch den Mangel an Schilddrüsenhormonen die Hypothyreose einsetzt.

Für ihre Übersichtsarbeit und Metaanalyse fand Siegmann rund 36.174 Patienten mit Hashimoto-Thyreoiditis in Datenbanken. Das Depressionsrisiko war in der Gruppe mit der Autoimmunerkrankung um den Faktor 3,56 höher und Angststörungen waren 2,32-mal häufiger. Ihre Ergebnisse sprechen dafür, dass es wichtig ist, die Krankheit möglichst früh zu erkennen und zu behandeln, um das Auftreten psychischer Störungen zu verhindern.

Leichte Unterfunktion oft irrelevant

Mehr oder minder zeitgleich veröffentlichte Ji Sun Kim vom Kangbuk Samsung Hospital, Seoul eine prospektive Kohortenstudie mit 220.545 Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen. Alle Probanden hatten zu Studienbeginn keine Depressionen. Sie wurden zwischen dem 1. Januar 2011 und dem 31. Dezember 2014 mindestens zweimal labordiagnostisch untersucht – einschließlich der Schilddrüsen-Parameter T3, T4 und TSH.

Zur Einschätzung des medizinisch relevanten Depressionsrisikos nutzte Kim die Center of Epidemiologic Studies Depression Scale. Bei 7.323 Teilnehmern traten während des Follow-Ups Depressionen auf. Im nächsten Schritt verglich Kim Probanden mit Schilddrüsenwerten im Normalbereich und Probanden mit einer subklinischen Hypothyreose.

Zwischen beiden Gruppen gab es, gemessen am Depressionsscore, keine statistisch signifikanten Unterschiede (Hazard Ratio (HR): 0,97 (95% Konfidenzintervall (CI) 0,87-1,09)). Allerdings war die Nachbeobachtungsdauer vergleichsweise kurz.

Angesichts dieser Ergebnisse scheint kein Zusammenhang zwischen subklinischer Hypothyreose und Depressionen zu bestehen. Damit ändert sich jedoch nichts an den Vorgaben, die Schilddrüse bei psychischen Leiden gründlich zu untersuchen.

 

Bildquelle: Palema, pixabay

Artikel letztmalig aktualisiert am 14.08.2018.

45 Wertungen (4.02 ø)
11263 Aufrufe
Medizin
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Was heißt denn hier eine "andere " Arbeit? Das ist doch wieder die Untersuchung von Fr. Siegmann, die oben erwähnt wird.
#2 am 21.08.2018 von Caroline Santo (Physiotherapeutin)
  0
Eine andere systematische Übersichtsarbeit und Metaanalyse hat kürzlich sehr wohl einen Zusammenhang zwischen Hypothyreose und sowohl Angsstörungen als auch Depressionen gefunden. Allerdings hat diese Studie auch manifeste Funktionsstörungen der Schilddrüse eingeschlossen. Eva-Maria Siegmann et al.: Association of depression and anxiety disorders with autoimmune thyroiditis. A systematic review and meta-analysis. JAMA Psychiatry 2018. doi:10.1001/jamapsychiatry.2018.0190
#1 am 15.08.2018 von PD Dr. med. Johannes W. Dietrich (Arzt)
  1
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Beim Restless-Legs-Syndrom (RLS) klagen Patienten über Symptome wie Kribbeln, Brennen und schmerzhafte Krämpfe in mehr...
Erleben Kinder in ihrem Umfeld direkte oder indirekte Gewalt, hat das nicht nur Folgen für ihre seelische Gesundheit. mehr...
Ein Delir tritt bei nahezu jedem dritten auf der Intensivstation betreuten Patienten auf. Es lässt sich auf mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: