PR: Schlaganfall: WAKE-UP-Studie als Weckruf für die Akutbehandlung

08.08.2018

Manche Lösungen sind einfach, aber nicht unbedingt offensichtlich. Die WAKE-UP-Studie, an der 70 europäische Schlaganfallzentren beteiligt waren, hat jetzt ein relativ einfaches Vorgehen überprüft, um die Akutbehandlung von Schlaganfallpatienten zu steuern und potenziell viele bleibende Schäden zu vermeiden. Das Beste daran: Es ist überall in der MRT-Diagnostik verfügbar.

Im Interview mit MEDICA.de spricht Prof. Götz Thomalla über den Einsatz der Thrombolyse in der akuten Schlaganfallbehandlung, wie zwei bestimmte MRT-Sequenzen die Behandlung effektiv verbessern können und was das für die Standards in der Akuttherapie bedeutet.

Herr Prof. Thomalla, welche Fragestellung lag der WAKE-UP-Studie zugrunde?

Prof. Götz Thomalla: Patienten, bei denen ein Schlaganfall zu einem unbekannten Zeitpunkt stattgefunden hat, – das sind zum Beispiel solche Patienten, die morgens mit Schlaganfall-Symptomen aufwachen – waren bisher von einer Akutbehandlung mit der Thrombolyse, also der gefäßeröffnenden, thrombusauflösenden Behandlung, ausgeschlossen. Die Thrombolyse ist bisher nur zugelassen und empfohlen für die Behandlung innerhalb von 4,5 Stunden nach Symptombeginn, da sie umso weniger effektiv ausrichten kann, je später sie eingesetzt wird, und außerdem ein leichtes Risiko für Blutungen mit sich bringt. ...

Lesen Sie das komplette Interview mit Prof. Götz Thomalla auf MEDICA.de!

 

Bildquelle: panthermedia.net/SIPhotography

Artikel letztmalig aktualisiert am 08.08.2018.

0 Wertungen (0 ø)
111 Aufrufe
Aus: MEDICA
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Der Verlauf einiger Krankheiten muss eng und permanent kontrolliert werden. So können zum Beispiel mehr...
Im Fokus eines jeden Krankenhauses stehen der Patient und seine schnelle Versorgung. Oft werden jedoch Prozesse mehr...
Etwa acht von zehn Bundesbürgern bekommen im Laufe ihres Lebens Rückenschmerzen. Zu viel oder falsche Bewegung mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: