Größe, Gewicht, BMI, KOF und Krebsrisiko

10.09.2013
Teilen

Wie beeinflussen Größe, Gewicht, der allgemein zunehmende Body-Mass-Index und die damit verbundene Vergrößerung der Körperoberfläche eigentlich das allgemeine und spezielle Krebsrisiko? (Abb. Aktinische Keratose mit zentraler Melanomentwicklung)

G. C. Kabat et al. http://cebp.aacrjournals.org/content/early/2013/07/25/1055-9965.EPI-13-0305.abstract gingen der Frage nach, wie die Körpergröße bei postmenopausalen Frauen unterschiedliche Tumorrisiken und -lokalisationen beeinflussen könnte: "Adult Stature and Risk of Cancer at Different Anatomic Sites in a Cohort of Postmenopausal Women". 144.701 Frauen, die im Rahmen der "Women's Health Initiative" durchschnittlich 12 Jahre lang beobachtet wurden, hatten an 19 verschiedenen Lokalisationen insgesamt 20.928 Krebserkrankungsfälle ["144,701 women participating in the Women's Health Initiative and risk of all cancers combined and cancer at 19 specific sites. Over a median follow-up of 12.0 years, 20,928 incident cancers were identified."]

Es fanden sich signifikant 13 Prozent höhere Risiken für Brustkrebs bzw. bis zu 29 Prozent höhere Risiken für multiple Myelome und Schilddrüsenkrebs in Abhängigkeit von der Körpergröße ["range of HRs: 1.13 for breast cancer to 1.29 for multiple myeloma and thyroid cancer"]. Der "Body Mass Index" (BMI) wurde allerdings in dieser Analyse nicht berücksichtigt. 

In den letzten 60 Jahren sind in industrialisierten Ländern durch bessere Ernährung und früher eintretende hormonelle Reifungsprozesse bei Frauen (und Männern) ansteigende Körpergrößen zu beobachten. Aber auch der Body-Mass-Index (BMI) und damit die Körperoberfläche (KOF) nehmen individuell und kollektiv zu. Wie in großen Populationen von Menschen mehr Krankheitsinzidenzen und höherer medizinischer Versorgungsbedarf bestehen als bei kleineren Populationen, bestehen große Patientinnen und Patienten individuell aus mehr Körperzellen, die potenziell entarten und einen Tumor induzieren können, als kleinere Menschen. Der anschwellende durchschnittliche BMI steigert die Zell- und Substanzmenge der betroffenen Patienten.

BMI- und KOF- Berechnungen können individuell z. B. nach der Mosteller-Formel über die Uniklinik Jena berechnet werden. http://www.idir.uniklinikum-jena.de/bmi_kof.html . Bei Krebserkrankungen der Hautoberfläche (Basaliom, Spinaliom, Karzinom, Melanom etc.) scheint mir die Zunahme der KOF in Abhängigkeit vom BMI von besonderer Bedeutung: 

·         45 kg bei 150 cm Größe bedeuten BMI 20 kg/cm² und KOF  1,37 m²

·         55 kg bei 155 cm Größe bedeuten BMI 22,89 kg/cm² und KOF 1,54 m²

·         75 kg bei 160 cm Größe bedeuten BMI 29,3 kg/cm² und KOF 1,83 m²

·         100 kg bei 170 cm Größe bedeuten BMI 34,6 kg/cm² und KOF 2,17 m²

·         140 kg bei 185 cm Größe bedeuten BMI 40,91 kg/cm² und KOF 2,68 m². 

Extreme Adipositas und Größenwachstum lassen gegenüber kleineren, noch normgewichtigen Menschen die Körperoberfläche fast v e r d o p p e l n. Allein dadurch kann sich die Tumor-Inzidenz und -Prävalenz auf der Körperoberfläche und innerhalb der Körpermasse erhöhen. 

Artikel letztmalig aktualisiert am 30.10.2013.

38 Wertungen (2.89 ø)
1312 Aufrufe
Medizin, Forschung, Onkologie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Was leider völlig fehlt, ist die Berücksichtigung des Lebensalters. Hier gibt es im Tierreich ein genau gegenteiliges "Prinzip" einer höheren Lebenserwartung mit zunehmendem Gewicht, ein Elefant lebt länger als eine Maus. Größe wird bei diesem Zusammenhang verstanden als Vorteil eines geringeren Energiebedarfs der von der rel. kleineren Oberfläche eingeschlossenen Zellen. Die Maus hat einen höheren Wärmeverlust/Zelle als ein Elefant. Auch hier keine Regel ohne Ausnahme wie langlebige Vögel, die offensichtlich eine "günstigere" Lösung für die biologische Energieerzeugung gefunden haben. mfG
#5 am 22.10.2013 von Dr. med. Wolfgang P. Bayerl (Arzt)
  0
Dr. med. Thomas Georg Schätzler
@ Gast: Die anderen real existierenden Auslösefaktoren für Krebserkrankungen will ich mit meinem Blog-Beitrag gar nicht bestreiten. Größe Gewicht und KOF könnten nach den Ergebnissen von Kabat et al. aber zusätzliche, mess- und objektivierbare Hinweise geben
#4 am 15.09.2013 von Dr. med. Thomas Georg Schätzler (Gast)
  0
OK, aber da spielen noch ein paar weitere Faktoren eine Rolle: Genetik, Nikotinabusus, Umweltgifte, Alter....
#3 am 13.09.2013 von Gast (Gast)
  0
@ Gast: Ich habe das noch mal nachgeprüft. Der dritte Eintrag war "75 kg bei 160 cm Größe bedeuten BMI 29,3 kg/cm² und KOF 1,83 m²". Wenn Sie deutlich größer sind und weniger wiegen, können Sie trotzdem eine höhere Körperoberfläche (KOF) haben. MfG
#2 am 13.09.2013 von Gast (Gast)
  0
Gast
In der o.g. KOF Auflistung scheint sich ein Fehlerteufel eingeschlichen zu haben. Im Vergleich zur o.g. 3. Auflistung wiege ich weniger und bin größer, habe aber laut Berechnung der Uni Jena einen höheren KOF.
#1 am 12.09.2013 von Gast
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die „Spezialisierte Ambulante Schmerzmedizinische Versorgung“ soll als neue Perspektive zu besseren ambulanten mehr...
"AB SOFORT KOMMT MEINE APOTHEKE ZU MIR NACH HAUSE"...  steht da. Komisch, eine ganze Apotheke in so einem kleinen mehr...
Etwa 16.000 Menschen leben im vorindustriellen Lebensstil von der Jagd, dem Fischfang, der Landwirtschaft- und mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: