Antihypertensiva: Senken ohne Denken

16.07.2018

Laut US-Leitlinien ist jetzt so gut wie jeder Hypertoniker. Verschreibungen für Blutdrucksenker nehmen auch in Deutschland zu. Voreilige Therapien rächen sich aber, sagt ein Experte: Ein Organ, das man bei der Gabe von Antihypertensiva schützen möchte, wird dadurch beschädigt.

Antihypertensiva gehören zu den am häufigsten eingesetzten Arzneimitteln in Deutschland, besonders häufig werden sie Menschen über 60 verschrieben. Lagen die Verordnungszahlen im Jahr 1995 noch bei fünf Milliarden Tagesdosen (DDD), sind es heute 15 Milliarden. Seit 2007 steigt der Wert um 4,5 Prozent pro Jahr.

Die Präparate helfen vielen Menschen mit arterieller Hypertonie. Etwa jeder zweite Todesfall wird durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursacht, die mit Bluthochdruck in Zusammenhang stehen: die koronare Herzkrankheit (KHK), Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Schlaganfall oder die arterielle Verschlusskrankheit. In diesen Fällen ist eine Gabe von Blutdrucksenkern sinnvoll, in anderen Fällen kann man darüber streiten.

130/80 mmHg oder 140/90 mmHg?

Blutdruckwerte sind zum wissenschaftlichen Diskussionsthema geworden. Wo die sinnvolle Grenze liegt, bleibt fraglich. Vor wenigen Wochen ist auf dem Kongress der European Society of Hypertension eine neue europäische Leitlinie vorgestellt worden.

„Die US-Leitlinien definieren Bluthochdruck bereits ab Werten ≥130/80 mmHg, der Grenzwert wurde 2017 u.a. als Reaktion auf die SPRINT-Studie abgesenkt“, fasst Professor Dr. Peter Trenkwalder von der Deutschen Hochdruckliga zusammen. Über Nacht wurden rund 20 Millionen Amerikaner, die nichts von ihrem Glück ahnten, zu behandlungsbedürftigen Patienten. Trenkwalder ergänzt: „Die europäische Leitlinienkommission hingegen sah für eine solche Empfehlung keine ausreichende Evidenz.“ Damit sei die Mehrzahl aller Hypertoniker erst ab einem Blutdruck von 140/90 mmHg medikamentös zu behandeln. 

Das geht an die Nieren 

Aber auch in den USA regt sich Widerstand, zumindest im wissenschaftlichen Bereich. Professor Dr. Srinivasan Beddhu von der University of Utah School of Medicine warnt vor nephrologischen Folgen bei allzu rigider Blutdrucksenkung. Auch er hat sich die bereits erwähnte SPRINT-Studie angesehen. Daten aus der ACCORD-Studie bezog er außerdem mit ein. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Lancet veröffentlicht.

Bei SPRINT testeten Forscher die Folgen eines systolischen Blutdruckziels von weniger als 120 mmHg gegenüber einem Blutdruckziel von weniger als 140 mmHg (Standardintervention) bei Menschen ohne Diabetes. Die ACCORD-Studie schloss Patienten mit Typ-2-Diabetes ein, hatte aber ansonsten identische Studienarme. Alle Teilnehmer hatten zu Beginn keine Nierenerkrankungen. 

Innerhalb von drei Jahren entwickelten im Rahmen der SPRINT-studie 3,5 Prozent (intensive Senkung) versus 1,0 Prozent (moderate Senkung) der Teilnehmer chronische Nierenerkrankungen. Bei ACCORD waren 10,0 Prozent versus 4,1 Prozent betroffen. Wie ärgerlich: Galt der Nierenschutz doch als weiteres Argument für antihypertensive Therapien, ist plötzlich das Gegenteil der Fall.

Schon mal was von Deprescribing gehört?

Damit nicht genug: Haben Ärzte Hypertonien erst einmal diagnostiziert, weichen sie kaum von der Diagnose ab. Genau das ist meiner Mutter (derzeit 76) passiert. Sie kam vor Jahren etwas abgehetzt in die Sprechstunde. Und siehe da – die punktuelle Messung ergab zu hohe Blutdruckwerte. Deshalb erhält sie seit Jahren Atenolol und ab und zu eine weitere Messung in der Praxis. Deprescribing, also eine Strategie, die überprüft, ob Medikationen wirklich noch erforderlich sind, sucht man in vielen Praxen vergebens.

Gerade älteren Menschen schaden Ärzte mit unüberlegten Strategien zur Blutdrucksenkung mehr, als sie ihnen helfen. Privatdozent Sven Streit vom Institut für Hausarztmedizin der Universität Bern konnte jetzt nachweisen, dass eine Senkung des Blutdrucks mit einem erhöhten Sterberisiko in Verbindung stand. Je tiefer der Blutdruck gesenkt wurde, desto höher war auch die Mortalität. Gleichzeitig fand der Wissenschaftler Hinweise darauf, dass der kognitive Abbau und die körperliche Gebrechlichkeit schneller fortschritten. Damit widerspricht der Erstautor den amerikanischen Forschern und deren Empfehlung, für über 60-Jährige systolische Zielwerte von unter 130 mmHg anzustreben. 

Erst denken, dann verordnen 

Das beweist noch lange keine Kausalität, liefert aber zumindest Anhaltspunkte. In vielen Studien zum Thema seien alte und gebrechliche Menschen mit mehreren Krankheiten und mehreren Medikamenten ausgeschlossen worden, erklärt Streit. „Damit sind die Resultate auch der besten Studien nur bedingt auf alte Menschen übertragbar.“ Hausärzte sollten Patienten – speziell Senioren oder Menschen mit Vorerkrankungen – Antihypertensiva erst nach sorgfältiger Abwägung von Nutzen und Schaden verschreiben. Oder eben nicht verschreiben.

 

Bildquelle: simonetta viterbi, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 17.07.2018.

84 Wertungen (4.52 ø)
14850 Aufrufe
Medizin, Pharmazie
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
#2 Natürlich macht das Ganze Sinn- viele Antihypertensiva bedeuten viel Umsatz für die Pharmaindustrie. Und in ein paar Jahren haben die "Patienten"dann auch noch eine Niereninsuffizienz und sind dement. Das heißt noch mehr Tabletten, Kapseln und Pillen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt .
#9 vor 26 Tagen von Lydia Wolf (Ärztin)
  2
@Remedias Cortes: Husten als NW von ACE- Hemmern ist schon lange bekannt, das sollte eigentlich jeder Arzt wissen. Dann stellt man auf ein Sartan um.
#8 vor 26 Tagen von Alice Seibel (Apothekerin)
  0
ESC-Paradigmenwechsel/SPRINT irrelevant: Die bisherige Definition von Bluthochdruck ab Werten von RR 140/90 aufwärts bleibt in der neuen europäischen Hypertonie-Leitlinie der ESC erhalten. In der Therapie hat sich allerdings laut Prof. Dr. med. Roland Schmieder, Uniklinik Erlangen, Hypertensiologie und Leitlinien-Autor, einiges geändert: "Als Hypertonie Stadium I wird – wie auch in der Version von 2013 – ein Blutdruck zwischen 140 und 160 mmHg systolisch und 90 und 100 mmHg diastolisch definiert. Als "wirklich neu und einzigartig" in der neuen Leitlinie bezeichnet der Hypertensiologe die Einführung einer Blutdruck-Untergrenze. "Man sollte nicht unter 120/70 mmHg gehen!" Ein "Paradigmenwechsel" hat sich Schmieder zufolge in der Hypertonie-Therapie vollzogen. Prinzipiell solle man mit einer Fixkombination starten.
#7 vor 28 Tagen von Dr. med. Thomas Georg Schätzler (Arzt)
  0
Hier seien ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptorblocker (aber nicht beide) in Kombination mit einem Kalziumantagonisten oder Diuretikum zu bevorzugen. Die Gabe einer einzelnen Substanz ist in der Leitlinie von 2018 nur noch für Hypertoniker im Stadium I und ältere Patienten vorgesehen. Anders als bisher müsse man sich nun also rechtfertigen, warum man mit einer Monotherapie beginne und nicht mit einer Zweifachkombination." (Zitat Ende) https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/herzkreislauf/bluthochdruck/article/968155/leitlinien-verfasser-berichtet-paradigmenwechsel-bluthochdruck-therapie.html
#6 vor 28 Tagen von Dr. med. Thomas Georg Schätzler (Arzt)
  0
#4: Das liegt daran, dass die meisten Hypertoniker mehr als einen, manche sogar drei Blutdrucksenker bekommen. Dann entsprechen die DDD wohl 15 bis 20 Mio. Patienten. Wenn man eine 4,5-prozentige jährliche Steigerung der DDD schon ab 1995 annimmt, würde sich eine Zunahme auf das 2,75-fache ergeben. Die Werte dürften also richtig sein.
#5 vor 28 Tagen von Prof. Dr. Stefan Dove (Biochemiker)
  0
15 Milliarden Tagesdosen in Deutschland bei nur 80 Millionen Einwohnern: sehr erstaunlich!!!
#4 vor 29 Tagen von Dr. med. Franz Blümer (Arzt)
  0
Blutdrucksenker haben massive Nebenwirkungen. Hier wieder ein Einzelfall ( ich weiss): Meine Tante, leicht übergewichtig, aber ansonsten pumperlgesund, bekam von ihrem Blutdrucksenker einen quälenden Dauerhusten. Es gfolgten Allergietests, Asthma- Belastungstest, Röntgen der Lunge , Funktionsprüfung. Husten kann auch mal vom Herzen oder von Reflux oder von einer Skoliose kommen - Abklärung! Die Frau war nur noch bei Ärzten, nur noch Patientin, bis ein Arzt den Zusammenhang erkannte und den Blutdrucksenker wieder rausnahm. In diesem Fall waren die Nebenwirkungen schlimmer als der leicht erhöhte Blutdruck 150/90 - meine Tante wohnt nicht in Deutschland, sondern in USA.
#3 vor 29 Tagen von Remedias Cortes (Nichtmedizinische Berufe)
  5
Manchmal bekomme ich den Eindruck, daß UAWs gar keine Rolle mehr spielen in der Humanmedizin. Prävention mit Scheuklappen - ohne Sinn und Verstand?
#2 vor 29 Tagen von Annika Diederichs (Tierärztin)
  5
Gast
Blutdrucksenker doktern nur an den Symptomen herum. Generell stellen Medikamente einen massiven Eingriff in die natürlichen Körperfunktionen dar (Hemmen von Enzymen, Blockieren von Rezeptoren) und sollten nicht leichtfertig gegeben werden.
#1 vor 29 Tagen von Gast (Mitarbeiter Industrie)
  9
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Kaum ist der Zyto-Skandal über einen Apotheker aus Bottrop, der Krebsmedikamente streckte, aufgearbeitet, geht es mehr...
Sie heißen „OGO Designwasser mit Sauerstoff“, „Active O2“, „O2 Life“ oder mehr...
Leitungswasser gehört zu den bundesweit sichersten und am besten untersuchten Lebensmitteln. „Unser Wasser ist so mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: