Crowdfunding für Brustkrebs-Diagnostik

29.08.2013
Teilen

Die Crowdfunding-Plattformen Kickstarter und indiegogo werden zunehmend auch für medizinische Projekte genutzt. Neustes Beispiel ist "eclipse" ein kleines Medizingerät für das Eigenscreening auf Brustkrebs.

Eclipse ist mit einem Sensor ausgestattet, der systematisch über die verschiedenen Brustbereiche geführt wird und dabei unterschiedliche Gewebdichten registrieren soll. Die unterliegende Technologie wird leider nur sehr rudimentär beschrieben. Der Hersteller, Breast Health Technologies, spricht von der "TransPhotonic Technology", bei der "Photonen" aus einer LED-Quelle in die Mamma einstrahlen. Klingt auf den ersten Blick nach der guten alten Transluzenz. Die Auflösung des Verfahrens soll aber ca. 5x besser sein als die der menschlichen Hand.

041e254b0a24e79dd2b268c7e77dcb59_m.jpg

Ab 10$ kann man die Idee auf Indiegogo unterstützen. Inwieweit das Gerät tatsächlich das leistet, was es verspricht, wird spätestens zum Zeitpunkt der FDA-Zulassung klar sein. Die wird man abwarten müssen. 

Grundsätzlich ist die Idee, ein Gerät zu entwickeln, das die Selbstuntersuchung der Brust unterstützt bzw. verbessert, gut. Nur müsste der Hersteller schon ein bisschen mehr die Hosen runterlassen, wenn er das Geld der Crowd einsammeln will. Das Kampagnenziel liegt bei 650.000 US$, mit rund 4.000 Dollar wurde die Idee bislang unterstützt (Stand: 29.8.2013).

Artikel letztmalig aktualisiert am 03.10.2013.

27 Wertungen (3.63 ø)
665 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Der Gast, lieber Herr Dr. hat erkannt, daß Prophylaxe oder Prävention bisher politisch nicht gewollt waren, denn "sozialverträgliches Frühableben" schont die Sozialkassen und die zu erwartenden Morbiditätsfälle der älteren Armen kosten viel Geld, das woanders dringender nötig ist. Das war vor liberaler Gesundheitspolitik, ob und wie MdB Jens Spahn im BGM etwas ändern kann, bleibt vorerst verborgen, so zu sagen: occult:-)
#3 am 02.10.2013 von frommer Chaos-Greis A.G. Tausch (Heilpraktiker)
  0
Hm. So richtig verstehe ich ihren Kommentar nicht. Was hat die GKV mit Crowdfunding zu tun?
#2 am 06.09.2013 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
  0
wenn man nicht mit der gesetzlichen krankenkasse diese beiträge bezahlen kann sollten die Regierung das Geld aus den restlichen steuern dazubezahlen, Gesundheit geht uns alle an und auch geräte oder Medikamente die wir frei bezahlen sollen gehören auch dazu, oder wir können sie bezahlen ,das heisst es müsste sichergestellt werden das wir alle auch das gleiche dafür bezahlen, denn einige können immer und einige nicht oder nur weniger oder auf kredit-
#1 am 05.09.2013 von Gast (Gast)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: