Eine Trauerkarte von der Apotheke?

30.08.2013
Teilen

 

Die Menschen sterben. Jeder einmal. Wir in der Apotheke sehen das auch. Wie erfahren wir es, wenn einer unserer Patienten gestorben ist?

Leider kaum. Manchmal nur, wenn ein Angehöriger uns die nicht mehr gebrauchten Medikamente zurückbringt – häufig in einem (grossen) Plastiksack. Gelegentlich sagen sie dazu noch, dass das die Medikamente von Herr X oder Frau Y sind, die gestorben ist – fast häufiger noch geschieht das fast Wortlos - und ich erkenne nur, von wo das kommt an den Dosierungsetiketten, die ich von den Packungen knübeln muss. Ein anderes Mal erfährt man es nur durch die Todesanzeige in der Zeitung – aber meist komme ich nicht dazu die zu lesen. Selten kommt der Partner oder ein Kind des Patienten vorbei und erzählt es uns.

Ich glaube die meisten Leute verstehen nicht, dass wir mit unseren Patienten eine Beziehung haben, die etwas über das einfache Ausgeben von Medikamenten hinausgeht.

Oft wissen wir von den Patienten, was ihre Probleme waren – zumindest die gesundheitlichen, manchmal auch etwas mehr. Mit vielen haben wir geredet auch neben den reinen Fakten der Dosierung und der Medikamente. Und bei einigen leiden wir direkt mit, wenn es ihnen schlechter geht.

Wenn ich so weiss, dass einer unserer Patienten gestorben ist – speziell jemand, den wir häufiger (und gern) gesehen haben, dann schreibe ich auch eine Trauerkarte.

Eigentlich ist das ein Bruch des Patientengeheimnisses (das selbst nach dem Tod weiter Gültigkeit hat) ... demnach dürfte niemand auch nur wissen, dass ein Behandlungsverhältnis bestanden hat – selbst wenn ich nur schreibe, dass wir ihn/sie als freundlichen Menschen kennenlernen durften und ihn/sie auch vermissen werden.

Was ich bis jetzt an Rückmeldungen bekommen habe, war positiv, aber ...

Was denkt ihr? Sollte ich das nicht mehr machen? Ist das überhaupt seltsam, von der Apotheke eine Trauerkarte zu bekommen?

Artikel letztmalig aktualisiert am 28.05.2014.

31 Wertungen (2.97 ø)
778 Aufrufe
Pharmazie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Ich finde es auch richtig eine Trauerkarte zu schicken, es zeigt für mich die Wertschätzung gegenüber des Verstorbenen. Gerade wenn es Patienten sind, die man schon länger betreut hat.
#9 am 27.05.2014 von Gast (Heilpraktikerin)
  0
Eine Trauerkarte zu schreiben hat etwas mit Wertschätzung zu tun. Egal, ob Kunde, Freund oder Verwandter. Insofern ist eine Trauerkarte allein aus Anstandsgründen für mich ein Muss und oft genug auch ein parsönliches Anliegen.
#8 am 04.09.2013 von Gast (Gast)
  0
Gast
Wir schreiben auch immer eine Trauerkarte, da wir die Patienten gut kennen und wie pharmama bereits gesagt hat, ein Verhältnis zum Patienten pflegten. Auch wir knübeln die Etiketten von den Schachteln ab, aber aus Gründen des Datenschutzes, so dass niemand im Altpapier der Apotheke eine Etikette von Patient XY findet. Auch sämtliche andere Dokumente werden hier geschreddert (Abholscheine, alte Rezepte, Dosierungsetiketten, Versicherungsbelege, ... ich schätze, dass meine Kollegin hier aus den selben Gründen die Etiketten wegknübelt!
#7 am 31.08.2013 von Gast
  0
Ich finde es richtig, eine Trauerkarte zu schicken, nicht generell, aber bei langjährig bekannten Kunden.
#6 am 30.08.2013 von Gast (Gast)
  0
Gast
Natürlich schreiben wir - und zwar als Apothekenteam, und nicht einzeln persönlich! - eine Trauerkarte, wenn ein Stammkunde/-kundin verstorben ist. Abgesehen von persönlicher Betroffenheit ist das auch ein Zeichen des Respekts den Angehörigen gegenüber und in unserem Kulturkreis wohl nicht weiter erklärungsbedürftig?! ;-) Bei uns kommen übrigens meistens die Angehörigen vorbei um uns zu informieren. Oder Kolleginnen die im Ort (einer Kleinstadt) wohnen haben davon aus der Zeitung oder von Bekannten erfahren. Daraufhin den Angehörigen zu kondolieren, ist übrigens keine Verletzung des Patientengeheimnisses, sondern schlicht ein Akt der Höflichkeit und übrigens auch noch NIE ein Stein des Anstoßes gewesen!
#5 am 30.08.2013 von Gast
  0
Gast
Hallo, wir schreiben bei verstorbenen Kunden immer eine Trauerkarte an die Angehörigen und haben bis jetzt durchweg positive Rückmeldungen bekommen. In der Apotheke bekommen wir natürlich den gesundheitlichen Leidensweg mehr oder weniger direkt mit, worauf neben der Abgabe von Medikamente häufig eine persönlichen Betreuung folgt. Daher gehört es auch dazu, eine Trauerkarte zu schreiben.
#4 am 30.08.2013 von Gast
  0
Gast
Mich irritiert, warum Dosierungsetiketten von zurückgegebenen Medikamentenpackungen " herunterge-knübelt "werden müssen!? Die Packungen von Verstorbenen werden bei uns sachgerecht entsorgt, ohne vorab noch nachzusehen ob da noch haltbare darunter sind. Aus hygienischen und juristischen Gründen verbietet sich schon eine Weiterverwendung! Ansonsten was das Thema Trauerkarten anbelangt ist es eine Frage der Lage der Apotheken an sich und der Beziehung des Apothekenpersonals zu ihren Kunden. Wir pflegen sehr intensive Kundenkontakte, daher ist es eine Frage der Höflichkeit eine Kondolenzkarte zu schreiben.
#3 am 30.08.2013 von Gast
  0
Gast
Also wir schreiben auch Karten und haben noch nie negative Reaktionen erfahren. Wir wurden auch schon in den Dankesanzeigen erwähnt, wo ja häufig dem Arzt oder Krankenhaus und manchmal eben auch uns für die gute Betreuung gedankt wird.Manchmal erleichtert es direkt den hinterbliebenen Partner, wenn er weiß, dass wir schon vom Tod wissen. Dann fällt es ihm leichter, wieder zu uns zu kommen und notfalls Hilfe für die Bewältigung der Trauer anzunehmen. Wenn wir die Hinterbliebenen allerdings nicht kennen (z.B. entfernt wohnende Kinder) dann schreiben wir auch nicht.
#2 am 30.08.2013 von Gast
  0
Hallo, für uns hier auf dem Dorf ist es selbstverständlich, auf einen Tod zu reagieren. Ich habe die Menschen nicht nur pharmazeutisch medizinisch, sondern auch persönlich begleitet und kennengelernt, und empfinde den Tod mancher Kunden als persönlichen Verlust. Und den tue ich kund. Die Angehörigen kennen wir meistens auch, und es ist noch nie eine Klage deswegen gekommen, nur ein "Danke", an das sich meist noch ein längeres Gespräch über den Toten und die Todesumstände angeschlossen hat.
#1 am 30.08.2013 von Frau Dr. Helma Gröschel (Ärztin)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Es kommt eine Kundin in die Drogerie, die nach einem Produkt fragt, von dem ich noch nie gehört habe. Nachdem ich im mehr...
Die Rezeptkopie haben wir gefaxt bekommen im Rahmen einer Rundwarnung, dass es (und ähnliche) gefälscht sind. Das mehr...
Ich hatte einen Physiklehrer, der häufiger mit den Leuten spielte, indem er ihre Fragen wörtlich nahm. Mit der Zeit mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: