Das EKGairflowthermoglucopulsoximeter.

22.08.2013
Teilen

370 US$- also keine 300 Euro hat DocCheck für diese kleine Wunderkästchen bezahlt, das gleich 8 medizinische Messgeräte in sich vereint. Wenn ich Medizintechnikhersteller wäre, würde ich jetzt nervös werden.

Die eHealth Sensor-Plattform der Website "Cooking Hacks" baut auf dem populären Arduino-Microcontroller auf. Dieser 20-Euro-Minicomputer kann durch Aufsteckmodule, so genannte "Shields", einfach erweitert werden. Ganz ohne Löten. Um so ein Shield handelt es sich auch beim vorliegenden eHealth Sensor.

 2e01d8a6092a3e08b65ab484fa0aac7e_m.jpg

Das Ganze kommt schnucklig verpackt in einer kleinen Box mit allen 8 notwendigen Sensoren daher. Mit dabei sind:

1. ein Pulsoximeter

2. eine Blutdruckmanschette (Sphygmomanometer)

3. eine Temperatursonde

4. ein Airflowmeter

5. eine Lagesensor zum Anschnallen

6. ein Glucometer

7. drei EKG-Elektroden incl. Aufklebepatches

8. zwei Elektroden zur Hautwiderstandsmessung

Die beigelegten Sensoren sehen zwar nicht nach Medizin-High-Tech á la Mayo-Klinik aus - aber das ist eine ganze Menge Material für's Geld. Sogar Messstreifen für das Glucometer liegen bei. OK, messen schön uns gut - aber wo ist der Monitor, auf dem ich mir die Ergebnisse ansehen kann? Hier bietet Cooking Hacks 3 Möglichkeiten: 

* den Anschluss eines kleinen LCD-Monitors (ca. 30 US$) direkt an das Shield.

* den Anschluss an den PC oder Mac und Visualisierung der Daten mit dem Programm KST (kostenlos)

* oder die kostenlose App für das Smartphone.

Die Stromversorgung erfolgt einfach über den USB-Anschluss des PC oder durch einen externen USB-Akku wie z.B. den Anker Astro. Was die einzelnen Sensoren leisten, werde ich in den nächsten Tagen in diesem Blog posten. Hier geht's weiter.

 

 

Artikel letztmalig aktualisiert am 29.08.2013.

59 Wertungen (4.39 ø)
857 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Auf jeden Fall ist klar, dass die Preise für Elektronik sinken und das macht auch nicht vor Medizingeräten halt. Ich kann mir vorstellen, dass dieses Gerät für einige pflegende Angehörige in der häuslichen Versorgung beatmeter Patienten, wie ich sie versorge, interessant wäre. Als Profi verlasse ich mich dann doch lieber auf geeichte und getestete Geräte. Das beschriebene Gerät hat auf jeden Fall das Potential, die Preise ganz schön zum purzeln zu bringen. Sehr gut.
#9 am 29.08.2013 von Thomas Schneider (Altenpfleger)
  0
Kay K.
Ganz nett und man kann bestimmt noch einiges aus dem Konzept machen, wobei viele Messinstrumente in einem Gerät immer den Nachteil haben, dass ein kleiner Defekt immer gleich alle Messwerte unzuverlässig macht und das komplette System ausgetauscht werden muss. Mit den nötigen Tests bezüglich der Zuverlässigkeit und Genauigkeit der Messergebnisse, um eine Zulassung für alle Patienten zu erhalten, kann man den Preis dann wieder vergessen. Die Studien wollen ja auch bezahlt werden.
#8 am 26.08.2013 von Kay K. (Gast)
  0
#5: Siehe mein Folgeartikel.
#7 am 24.08.2013 von Gast (Gast)
  0
Bei dem Preis definitiv auch interessant für Tierärzte.
#6 am 23.08.2013 von Gast (Gast)
  0
Achtung, wer derartige Geräte ohne CE am Patienten einsetzt un die Messwerte sogar noch für diagnostische Zwecke einsetzt, begibt sich au sehr dünnes Eis mit möglichen rechtlichen Konsequenzen. Die zuvor zitierte Warnung des Herstellers sollte man unbedingt ernst nehmen. Ich kann ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, wie dies in diesem DocChech-Artikel verschwiegen werden kann!
#5 am 23.08.2013 von Gast (Gast)
  0
naja, aber Anhaltspunkte kann man damit gewinnen und das kann auch schon sehr hilfreich sein
#4 am 23.08.2013 von Gast (Gast)
  0
es klingt sehr interessant wobei die Toleranzgenauigkeit bei medizinischen Produkten bzw. messungen vo elektronische n groesse mit Messgeräten beachtet werden sollte. wie genau sie messen und welche Messfehler auftreten
#3 am 23.08.2013 von Gast (Gast)
  0
der distributor für cooking hacks in Deutschland, exptech, verlangt 440,30 Euronen dafür. Und man sollte doch die beigefügte Warnung lesen:IMPORTANT: The e-Health Sensor Platform has been designed by Cooking Hacks in order to help researchers, developers and artists to measure biometric sensor data for experimentation, fun and test purposes. However, as the platform does not have medical certifications it can not be used to monitor critical patients who need accurate medical monitoring or those whose conditions must be accurately measured for an ulterior professional diagnosis. MFG Thomas
#2 am 23.08.2013 von Gast (Gast)
  0
Wo kann ich das Gerät beziehen? mfg Dr. Baumfalk
#1 am 23.08.2013 von Gast (Gast)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: