Homöopathie: Überflüssige Zaubertränke

17.05.2018

Nachdem es zunächst scharfe Debatten gab, hat sich der Ärztetag geeinigt: Die Homöopathie bleibt als Zusatz-Weiterbildung in der Medizin erhalten. Meine erste Reaktion: Ich freue mich über den Konsens. Doch dann stelle ich fest, dass ich eigentlich enttäuscht bin, ja, sogar entsetzt.

Es gibt eine Einigung. Das klingt irgendwie erstmal immer gut. In einem demokratischen Prozess hat sich die Mehrheit auf dem Ärztetag entschieden, die Weiterbildungsordnung, die auch die Zusatzbezeichnung Homöopathie enthält, zu beschließen. Damit hat Homöopathie weiterhin einen hohen Stellenwert in der ärztlichen Tätigkeit. Welches Signal sendet dieser Beschluss?

Auf den ersten Blick freut es mich, dass man einen Konsens gefunden hat. Aber auf den zweiten Blick bin ich enttäuscht, auf den dritten sogar entsetzt.

Leben wir im Jahre 1796?

Was ist Homöopathie? Kurz zusammengefasst handelt es sich um eine Idee von Samuel Hahnemann, der 1796 eine Krankheit als „eine besondre Stimmung“ des Organismus definierte. Die Symptome (nicht die Ursache – Anmerkung von mir) solle man erkennen und behandeln. „Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden“. Durch Verdünnen von Substanzen, die dem Krankheitsauslöser ähneln, soll die Heilkraft eines Wirkstoffes potenziert werden, der mitunter nicht mehr nachweisbar ist.

Nun, in Anbetracht der damaligen Heilmethoden, die Aderlass und Operationen ohne Narkose beinhalteten, scheint die Homöopathie das deutlich geringere Übel gewesen zu sein. Aber bringt es wirklich etwas, Behandlungsmethoden aus dem Jahre 1796 anzuwenden?

Es muss nicht immer Chemie sein

Ich finde nicht. In meinem Selbstverständnis der Medizin, insbesondere der HNO- Heilkunde, steckt so viel Gehaltvolles, dass ich auf derartig wirre Theorien nicht setzen muss. Ich setze durchaus auch auf Verfahren, die nicht unbedingt einer schulmedizinischen Behandlung mit chemisch hergestellen Arzneimitteln entsprechen:

Als Ergänzung zu meinem umfassenden wissenschaftlich-akademischen Spektrum empfinde ich diese Therapieoptionen als hilfreich uns selbstverständlich. Hierbei erfolgt viel Aufklärung über die Ursachen der Beschwerden. Ich setzte auf den gesunden Menschenverstand meiner Patienten und Eigenverantwortung. Das entspricht meiner Meinung nach einer ganzheitlichen Medizin, nicht die angebliche Energie in Kügelchen, in denen keine Wirkstoff-Moleküle mehr existieren.

Homöopathie als komplementäre Medizin

Auch ich möchte das Zitat von Dr. Montgomery erwähnen: „Es ist eine Tatsache, dass Homöopathie vielen Menschen hilft. Wichtig ist, dass es jemand macht, der weiß, wann sie nicht mehr helfen kann“, dann könne man auf normale schulmedizinische Verfahren umsteigen. Er sehe die Homöopathie als eine komplementäre Medizin, die in Verbindung mit guter medizinischer Ausbildung durchaus sinnvoll sei, so Montgomery weiter.

Hier spricht ein Politiker, der mal Medizin studiert hat.

Ein Arzt für Homöopathie äußert in den Westphälischen Nachrichten, dass es „völlig anachronistisch“ sei, eine im Schwerpunkt ­„sprechende und zuhörende“ Medizin aus dem Medizinbetrieb zu verbannen. Mit einer ­„bedrohlicher ­werdenden technokratischen Medizin“ brauche man die Homöo­pathen dringlicher denn je.

Globuli – Kugeln, die zuhören

Diese Aussage hinterlässt bei mir einen bitteren Nachgeschmack. Ist eine sprechende und zuhörende Medizin an Bachblüten, Globuli und Schüßler-Salze gebunden? Welch ein Irrtum. Hier wird ein so wichtiger Teil der Arzt-Patienten- Beziehung einfach aus der Hand gegeben. Dabei müssten wir Ärzte sie stärken.

Wenn die größte Rechtfertigung homöopathischer Heilmethoden die Tatsache ist, dass der Therapeut eine intensivere Anamnese erhebt und sich mehr Zeit nimmt, kommt für mich nur eine Schlussfolgerung in Frage: Honoriert diese Kontaktzeit zwischen Arzt und Patient besser, dann werden deratige Zaubertränke überflüssig.

 

Artikel letztmalig aktualisiert am 30.05.2018.

130 Wertungen (4.33 ø)
12832 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Kranke Schwester
Endlich mal eine vernünftige Aussage eines Heilpraktikers, der seine Grenzen kennt und nicht sektenartig missionieren will. Danke! Es gibt sie doch! Wenn jemand für sich den PlaceboEffekt nutzen möchte, ist das doch völlig ok für Alle, oder? Man sollte aber halt wissen, dass Placebo nicht immer indiziert sind.
#6 am 30.05.2018 von Kranke Schwester (Gesundheits- und Krankenpflegerin)
  7
Es gibt reichlich Situationen, die eine schulmedizinische Intervention zu einer conditio sine qua non machen. Viele schulmedizinisch "austherapierten" Patienten suchen aber, gerade weil die Schulmedizin nicht mehr weiter kommt, in der Homöopathie die letzte Ausfahrt Brooklyn. Oft konnte diesen Menschen so geholfen werden. Wie oft wird standardmäßig die allseits beliebte Cortisonkeule allzu schnell verdauerordnet, auch keine schlussendlich zufriedenstellende Lösung.... Ich plädiere für ein sinnvolles Mit- und Nebeneinander von Schulmedizin und alternativen Heilmethoden. Ganz klar gibt es unendlich viele Situationen wo die Schulmedizin ganz klar eine obligate Option darstellt
#5 am 28.05.2018 von Oliver Roth-Obertopp (Heilpraktiker)
  36
Das man mit Zuckerkügelchen viel Geld verdienen kann nun denn. Betriebsstunde Kosten 220 Euro, Vergütung 100 Euro. Als cand. med hält man das dann wahrscheinlich für Gewinn
#4 am 28.05.2018 von Dr. med. Jens Bernhardt (Arzt)
  33
Habe schon zum Artikel "Klares Jein zur Homöopathie" geäussert. Dieser Artikel benennt das eigentliche Problem. Echte Ärztliche Tätigkeit (Zuhören) wird nicht vergütet! Die Kassen sind aber bereit (glücklicherweise nicht alle) für so ne Erstsitzung Homöopathie 100€ rauszuhauen. Die Zuckerkugeln kommen noch oben drauf. Das ist echt erbärmlich. Und unserem Berufsstand hat Herr Montgomery mal wieder nen echten Bärendienst erwiesen.
#3 am 28.05.2018 von Robert Schuhmann (Arzt)
  40
Ärzte müssen sich nicht nur mehr Zeit zum Zuhören nehmen, Sie müssen aufhören beim Zuhören nur an ein passendes chemisches Therapeutikum für die Behandlung zu denken. Die Stärke der Homöopathie besteht, gesetz dem Fall es ist ein guter Therapeuten, darin dass er die körperlichen Zusammenhänge bei der Behandlung nicht ausser acht läßt, denn er muss mit dem Patienten arbeiten und nicht dagegen. Ich erlebe nur zu häufig, das Erkrankungen nur einseitig beleuchtet werden und der Gesamtzusammenhang völlig ausser Acht gelassen wird. Ein Mensch ist aber kein Einzelteillager sondern ein Gesamtkunstwerk von ineinander greifenden Kreisläufen die einander bedingen. Solange die Schulmedizin das nicht übernimmt, werden Menschen vollkommen zurecht zun Heilpraktiker gehen.
#2 am 28.05.2018 von karin schoenen-schragmann (Tierheilpraktikerin)
  55
Ausschlaggebend dürfte wohl sein, dass mit Zuckerkügelchen viel Geld umgesetzt werden kann, da werden so Dinge wie GCP und Logik schnell über Board geworfen.
#1 am 28.05.2018 von cand. med. Stephan Brockenauer (Student der Humanmedizin)
  62
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Vor vielen Jahren, als ich noch Oberarzt in einer großen HNO-Klinik war, lernte ich Herrn Grimme kennen. Sein Gehör mehr...
Man sieht sie immer seltener, die Damen mit Hut. Wie in einem Schwarz-Weiß-Film längst vergangener Zeit kleidet mehr...
Wenn man durch die Nase schlecht Luft bekommt, gibt es viele Ursachen und demzufolge unterschiedliche Therapien: mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: