Krank durch vegane Ernährung

24.04.2018

In die Kinderklinik von Jena wurde 2014 ein zweieinhalbjähriger Junge als Notfall stationär aufgenommen. Seine Mutter ernährte sich streng vegan, auch in und vor der Schwangerschaft, ohne Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel. Bis zum ersten Geburtstag wurde der Junge ausschließlich gestillt, danach bekam er zusätzlich vegane Beikost aus Obst und Mandelmilch.

Kasuistik

Das Kind hatte ein blasses Hautkolorit, war abgeschlagen und litt unter Dyspnoe. Es wies die typischen Symptome einer schweren Vitamin-B12-Mangelanämie auf. Das Kind hatte 2,5 Jahre weder über die Muttermilch noch über die Beikost Vitamin B12 erhalten. Seine Leber konnte nicht genug Eisen speichern und es litt zusätzlich unter Vitamin-D-Mangel. Die radiologische Diagnostik zeigten eine Groß- und Kleinhirnatrohie sowie Subduralblutungen. Diagnostiziert wurde eine durch Vitaminmangel hervorgerufene Wernicke-Enzephalopathie.

Der Junge wurde akut auf der Intensivstation und später in der Kinderneurologie therapiert. Seine motorischen und geistigen Defizite konnten jedoch nur teilweise beseitigt werden.

Vegane Ernährung

Professor Berthold Koletzko aus München, Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit, erklärte zu diesem konkreten tragischen Fall: Ein Kind könne man nicht gesund vegan ernähren, sofern man nicht Mikronährstoffe zusätzlich gibt.

Vegan ist hip: Selbsternannte Gurus wie der Koch Attila Hildmann sind Stars, vegane Kochbücher finden sich in jeder gut sortierten Buchhandlung und verkaufen sich anscheinend wie geschnitten Brot, vegane Lebensmittel – einschließlich Fleischersatzprodukte wie vegane Wurst – bekommt man im normalen Supermarkt, Stars outen sich als Veganer. Neben ethischen, tierrechtlichen und ökologischen Aspekten werden gerne die angeblichen Vorteile für die Gesundheit herausgestellt. Und lecker soll es auch noch sein.

Dabei ist eine ausgewogene vegane Kost ernährungsphysiologisch gesehen aufwendig, aber durchaus möglich, wenn man bestimmte Regeln beachtet. Lediglich Vitamin B12 muss über angereicherte Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel supplementiert werden. Dafür sinkt durch den Wegfall tierische Fette und überschüssiger Kalorien das Risiko an Arthersklerose oder Adipositas zu erkranken. Da eine rein pflanzliche Ernährung reich an Ballaststoffen, Vitaminen, sekundäre Pflanzenstoffen, Spurenelementen und pflanzlichen Fetten, die gesünder als tierische sein sollen, ist, kann eine vegetarische und sogar vegane Ernährung – auch bei Kindern – ein Grundstein für eine gesunde Lebensweise, weniger Übergewicht und damit letztlich auch eine höhere Lebenserwartung sein.

Tatsächlich gibt es Studien, die für Veganer ein deutlich niedrigeres Risiko belegen, an Adipositas, Diabetes mellitus Typ II, arterieller Hypertonie oder einer koronaren Herzerkrankung zu erkranken, wobei Vegetarier und Pescarier hier teilweise noch besser abschneiden. Aber es gibt auch auch Hinweise für ein erhöhtes Osteoporose- oder Thromboserisiko.

Rein wissenschaftlich gesehen ist vegan jedoch keine artgerechte Ernährungsweise für Menschen. Gebiss und Verdauungstrakt sind auf Mischkost ausgelegt. Der Mensch ist – nicht unähnlich den Schweinen – ein „Allesfresser“: Viel Obst und Gemüse, wenig Fleisch und tierische Produkte sollte es sein. Problematisch ist lediglich das heutige Zuviel an tierischen Fetten und Zucker. Medizinisch physiologisch hat Veganismus also keine Basis. Die Crux ist Vitamin B12, welches natürlich fast ausschließlich in tierischen Produkten (Fleisch, Milch- und Molkereiprodukte sowie Eiern) vorkommt. Weder Obst und Gemüse, noch Nüsse oder Saaten enhalten nennenswerte Mengen B12. Ein Mangel führt zu Störungen der Hämatopoese und in schweren Fällen zur Polyneuropathie und Hirnatrophie.

(Ovo-Lacto-)Vegetarier haben diesbezüglich kein Problem. Veganer müssten jedoch ihren Bedarf über fermentierte Lebensmittel decken, z. B. Sauerkraut und Bier. Dieses ist rein quantitativ jedoch schon für Erwachsene kaum möglich und für Kinder gar nicht. Was bleibt ist die Supplementierung durch Nahrungsergänzungsmittel.

Auch den Eisenbedarf ohne Fisch oder Fleisch zu decken, ist bei einem erhöhtem Bedarf, wie ihn beispielsweise Kinder im Wachstum haben, schwierig. Zwar kann die schlechte Bioverfügbarkeit pflanzlichen Eisens durch die Kombination von geeigneten Nahrungsmitteln verbessert werden (z. B. durch eisenreiche Getreide in Brot oder Müsli, respektive durch Hülsenfrüchte mit Vitamin C, beispielsweise in Orangensaft). Kinder essen aber in der Regel lieber einen Burger als Bohnen. Bei manifestem Eisenmangel drohen jedoch Müdigkeit und Lernstörungen, bei fehlendem Ausgleich auf Dauer auch Anämie und Entwicklungsverzögerungen.

Mythos Spinat

Auch hier kann gegebenenfalls eine Supplementierung sinnvoll sein, denn auch Spinat enthält längst nicht soviel Eisen wie gemeinhin angenommen (2,7 bis 4,5 mg pro 100 g), nämlich kaum mehr als eine entsprechende Portion Pommes frites. Der kolportierte deutliche höhere Gehalt beruht schlicht auf einem Druckfehler. Zudem enthält Spinat Substanzen, die die Eisenresorption im Körper hemmen.

Wie hoch der tägliche Eisenbedarf eines Menschen ist, hängt von vielen Faktoren wie etwa Alter, Geschlecht und Lebensphase ab. Bei ansonsten gesunden Erwachsenen bis 50 Jahre wird empfohlen, täglich 10 mg bis 15 mg zuzuführen. Allerdings ist die Aufnahmefähigkeit für Eisen beschränkt: Nur 5% bis maximal 15% des mit der Nahrung zugeführten Eisens werden resorbiert, der Rest wird ungenutzt wieder ausgeschieden, wobei an Häm gebundenes Eisen (wie in Fleisch oder Fisch) dreimal besser resorbiert wird als pflanzliches Eisen.

Soja und Umwelt

Bedenken kann man auch, dass Fleischersatzprodukte mit ihren künstlichen Aromen und anderen Inhaltstoffen letztlich mit natürlicher Nahrung nichts zu tun haben, sondern etwas „Künstliches” sind, nämlich ein Produkt der Lebensmittelchemie, und dass auch der Sojaanbau aus ökologischen Gesichtspunkten nicht unbedenklich ist.

Tatsache ist, dass Brasilien seine Anbauflächen für Sojabohnen in den vergangenen 15 Jahren verdoppelt hat, dafür Regenwald gerodet wurde und inzwischen fast 90 Millionen Tonnen pro Jahr erzeugt. Dies geschieht überwiegend für den Export, zum Beispiel nach Deutschland. Hier landen Soja in allen möglichen Produkten: unter anderem in Speiseölen, Süßigkeiten (Schokolade, Kekse, Eincreme), aber auch in Biokraftstoffen, Schmierölen, Druckfarben, Folien, Zigarettenfiltern, Hautcremes oder Medikamenten. Der weitaus größte Anteil deutscher Soja-Importe (mehr als 80%) landet aber nicht in vegetarischen Lebensmitteln sondern in eiweißreichen Futtermitteln für die industrielle Tiermast.

Natürlich haben Vegetarier und Veganer, die nicht auf die Herkunft ihrer Lebensmittel achten, einen Teil des brasilianischen Regenwalds auf dem Gewissen, aber letztlich einen viel geringeren als regelmäßige Fleischkonsumenten.

Aus medizinischer Sicht hat auch in Europa der zunehmende Verzehr von Soja-Produkten zu einem Ansteigen der Zahl der Allergiefälle geführt.

Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung

Die DGE liefert auf ihrer Homepage eine detaillierte Stellungnahme zum Veganismus. Nach Auswertung der aktuellen wissenschaftlichen Literatur heißt es dort: „Für Schwangere, Stillende, Säuglinge, Kinder und Jugendliche wird eine vegane Ernährung von der DGE nicht empfohlen. Wer sich dennoch vegan ernähren möchte, sollte dauerhaft ein Vitamin-B12-Präparat einnehmen, auf eine ausreichende Zufuhr der kritischen Nährstoffe achten und gegebenenfalls angereicherte Lebensmittel und Nährstoffpräparate verwenden.“

Zu den potenziell kritischen Nährstoffen zählt die DGE neben B12 und Eisen ferner Protein (essentielle Aminosäuren) und langkettige N-3-Fettsäuren sowie weitere Vitamine (B2, D) und Mineralstoffe (Calcium, Jod, Zink, Selen). Ferner empfiehlt sie regelmäßige ärztliche Checks bezüglich des Versorgungsstatus.

Auch das schweizerische Bundesamt für Gesundheit rät aufgrund der erheblichen Risiken einer Mangelernährung in verschiedenen Lebensphasen wie Gravidität, Stillzeit, Wachstum und Senium von einer generellen Empfehlung der veganen Ernährung für die breite Bevölkerung ab.

Veganer schwer zu überzeugen

Die geschilderte Kasuistik ist sicherlich ein Extremfall, zeigt aber deutlich die potiellen Gefahren einer unkritischen, streng veganen Ernährung. Das Problem ist, dass Veganer in der Regel dogmatisch und einer solchen Grundsatzdiskussionen wenig zugängig sind. Statt dessen weisen sie nicht selten ein hohes Sendungsbewustsein für ihre Überzeugungen auf, nicht unähnlich einem religiösen Fundamentalisten.

Zumindest die Empfehlung für Nahrungsergänzungspräparate mit Vitanin B12 sollte man als Arzt Schwangeren, Stillenden und für Kinder mit dem nötigen Nachdruck erteilen und allein schon aus forensischen Gründen auch dokumentieren, damit hinterher niemand behaupten kann: „Hätten wir das gewusst, ...!”.

Food for thought.

 

Quelle: www.coliquio.de

 

 

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.05.2018.

42 Wertungen (4.9 ø)
381 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Als Hämaturie bezeichnet man den Nachweis von Blut im Urin. Ist dieses bereits mit bloßem Auge erkennbar, der Urin mehr...
Urologen sind in der Regel ein besonderer Menschenschlag. Hier die Top Ten Anzeichen, dass Sie ein Urologe sind oder mehr...
Wohl jeder klinisch tätige Arzt hatte schon einmal den Eindruck, dass die anamnestischen Angaben eines Patienten mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: