Nicht so bekannte Lebensrettende Massnahmen: Nichts verkaufen.

01.07.2013
Teilen

„Könntest Du mal kommen?“ Fragt mich meine Pharmaassistentin. „Der Mann hat Schmerzen und würde gerne mit der Apothekerin sprechen.“

Der Mann ist ein älteres Exemplar um die 50 oder 60? schwierig das Alter zu schätzen, da er etwas verbraucht aussieht, ziemlich teigige Gesichtsfarbe mit schwarzen Poren – was wohl an extensivem Rauchen liegt, dem Geruch nach, der mir entgegenschlägt.

Pharmama: „Wo haben Sie denn Schmerzen?“

Mann: „Im rechten Unterschenkel“

Pharmama: „Seit wann?“

Mann: „Seit heute Nacht. Es fühlt sich an wie Muskelkater, aber ich habe keinen Sport gemacht.“

Pharmama: „Haben Sie es angeschlagen oder sonst eine Ahnung, woher es kommen könnte?“

Mann: „Nein. Das kam einfach so.“

Pharmama: „Darf ich mir das mal ansehen?“

Er krempelt seine Hose nach oben. Das Bein ist blass aber sonst unauffällg.

Pharmama: „Dürfte ich das andere Bein auch noch anschauen?“

Er guckt etwas verduzt, krempelt aber auch dort die Hose hoch.

Pharmama: „Hmmm – ihr rechtes Bein ist etwas dicker als das linke. Das ist das, das schmerzt, ja?“

Mann: „Ja.“

Pharmama: „Werden die Schmerzen schlimmer oder besser, wenn sie laufen?“

Mann: „Schlimmer“

Also zusammenfassend: Wir haben einseitige Schwellung, muskelkaterähnliche Schmerzen, besser beim Nichtstun. Und er raucht. Das ist ganz schlecht für die Durchblutung.

Mein Verdacht ist, dass es eine Thrombose ist. Ein Blutgerinsel das ein Gefäss im Bein verschliesst.

Pharmama: „Sind sie in letzter Zeit viel gesessen, zum Beispiel beim Autofahren?“

Mann: „Nein, gesessen nicht, aber ich bin viel gelegen.“

Pharmama: „Und Sie rauchen?“

Mann: „Ja.“

Pharmama: „Ich vermute sie haben eine Thrombose – ein Blutgerinsel im Bein. Das sollten sie sofort von einem Arzt anschauen lassen, denn wenn es eines ist, ist das gefährlich. Es kann sich lösen und ins Herz wandern.“

Mann: „Oh, ich habe schon Herzprobleme.“

Pharmama: „Dann ... würde ich ihnen vorschlagen, dass sie möglichst gleich zum Arzt gehen.“

Er (deutlich nicht überzeugt): „Hätten sie mir nicht eine Sportsalbe oder so etwas gegen die Schmerzen?“

Pharmama: „Wenn es das ist, was ich sehr vermute, nützt das nichts. Darum mache ich das lieber nicht. Gehen sie doch vorher zum Arzt.“

Mann: „Und was ist mit Aspirin? Ich habe gehört das ist Blutverdünnend?“

Pharmama: „Ja schon, aber das ist zum Vorbeugen ... wenn sie schon ein Blutgerinsel haben, reicht das nicht. Das braucht anderes – vom Arzt!“

Mann: „Ich nehme dann doch noch eine Sportsalbe.“

Pharmama: „Das würde nur die Zeit verlängern, bis sie zum Arzt gehen. Und das ist wichtig. Wissen Sie, ich sorge mich wirklich um ihr Wohl und ich würde mich viel besser fühlen, wenn sie das machen. Heute noch.“

Mann: „In Ordnung.“

Der Mann humpelt raus.

Ich bin nicht überzeugt, dass er geht.

...

20 Minuten später steht vom Kaufhaus nebenan eine Mitarbeiterin bei mir in der Apotheke.

Kassiererin leicht panisch: „Jemand ist bei der Kasse bewusstlos geworden!“

Ich packe mir Handschuhe und Traubenzucker und spurte los.

Bei der Kasse liegt – nein sitzt inzwischen schon wieder ... der Mann von vorhin.

„Oh, hallo!“ sage ich, etwas überrascht. Ich hätte nicht gedacht ihn so schnell wieder zu sehen.

„Was ist passiert?“

Mann: „Mir ist schwarz vor den Augen geworden ... da bin ich wohl umgefallen.“

Ich erinnere mich noch daran, dass er gesagt hat „Herzprobleme“, darum wende ich mich an den Angestellten, der den Mann hält und frage: „Sie haben die Sanität angerufen?“

Er: „Ja“

Bis die kommen bleibe ich bei ihm und unterhalte ich mich ein bisschen mit ihm. Er ist zu schwach zum aufstehen, aber er möchte gerne zahlen und seine Tasche mitnehmen. Im Einkaufswagen sehe ich ... eine Sportsalbe.

Aha.

Offenbar war ich (immer noch) nicht drastisch genug und da hat er gedacht, wenn er die Salbe nicht von mir bekommt, dann halt woanders.

Nun ja – Jetzt wird er einen Arzt sehen.

Als die Sanität kommt um ihn ins Spital mitzunehmen, weise ich sie deutlich auf das mit dem Unterschenkel hin. Nicht, dass das neben den anderen Sachen vergessen geht.

...

Es vergehen 3 Wochen. Oft weiss ich ja nicht, was später passiert, aber in diesem Fall ...

Der Mann kommt wieder in die Apotheke. Und auch wenn ich mich besser an die Geschichten, die Fälle und die Umstände von etwas erinnere als tatsächlich an die Gesichter und Namen – ihn erkenne ich wieder.

„Oh – Hallo! Wie geht es ihnen?“ frage ich.

Er: „Dank Ihnen gut. Das Bein ... es ist gut, dass sie ihnen das gesagt haben. Man hat einen Arterienverschluss gefunden. Etwas länger und ich hätte mein Bein wahrscheinlich verloren.“

Oh. Wow.

Er zeigt mir noch die Narbe, wo sie das Bein aufgeschnitten haben. Die ist ziemlich beeindruckend und nicht so schön getackert. Aber: er lebt noch. Und ist zufrieden damit. Und ... er riecht einiges weniger nach Rauch.

Artikel letztmalig aktualisiert am 01.07.2013.

7 Wertungen (4.71 ø)
386 Aufrufe
Pharmazie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Das Rezept kann ich nicht lesen“ – meint unser Lehrling Minnie, die ich gerade am einführen in die mehr...
Es gibt so Leute, die treten einfach in jedes Fettnäpfchen (und ich gehöre manchmal auch dazu) Beim mehr...
Telefon Kundin:„Mein Mann ist gerade beim Arzt gewesen, der hat ihm ein neues Rezept ausgestellt. Wir sind beide mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: