Sie nannten mich Leichenfledderer

27.03.2018

Ein kontroverses Thema, über das ich immer wieder und gerne spreche. Nachdem wir Transplantchirurgen einmal von einer mir nahestehenden Person als „Leichenfledderer“ bezeichnet wurde und jetzt mit dem Frühling die Donorcycle-Zeit wieder beginnt, möchte ich mich mit diesem Beitrag für Organspende aussprechen.

Donorcycle kommt von Motorcycle. Motorradfahrer sind die perfekten Organspender. Jung und gesund. Frische Leber, Nieren, Herz und Lunge – unverbraucht und voll funktionstüchtig.

Mir wurde letztens die Frage gestellt, wie man sich fühlt, wenn man einen jungen Menschen, der unerwartet seine Familie verlässt, ausräumt. Transplantationschirurgie ist wie normale Chirurgie. Oder vielleicht noch bedachter, zumindest was die Organentnahmen angeht. Es findet alles im Operationssaal statt, wie immer. Es wird desinfiziert, abgedeckt, das Team-Time-out durchgeführt und man konzentriert sich auf das Operationsgebiet. Es ist eine Operation wie (fast) jede andere.

Souls go to heaven, organs don’t

Der Mensch stirbt so oder so. Hier mit dem Unterschied, dass zeitgleich mehrere andere Personen einen Anruf bekommen und erfahren, dass sie weiterleben können. Dass es ein wahrscheinlich passendes Organ gibt. Das ist ein schönes und großes Geschenk nicht nur für den Menschen mit dem Organversagen, sondern auch für dessen Familie. Dein Herz kann verbrannt werden, in der Erde verrotten oder einer anderen Person das Leben retten.

An die Religiösen und Esoterischen unter uns: Souls go to heaven, organs don’t. Oder: Don’t take your organs to heaven, god knows we need them here. Amen.

 

Bildquelle: Paul K, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 28.03.2018.

76 Wertungen (4.79 ø)
10207 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
WindumdieNasenspitze
Ich habe mit 18 meinen Motorradführerschein gemacht und seitdem immer einen bzw. mehrere Organspendeausweise bei mir. Meine Familie weiß Bescheid wie ich zur Organspende stehe: überaus positiv. Übrigens ist mir - bis jetzt jedenfalls - noch kein Motorradfahrer begegnet, der keinen Organspendeausweis hat.
#11 am 06.06.2018 von WindumdieNasenspitze (Medizinjournalistin)
  0
Jeder hat seine eigene Wahrnehmung bezüglich MotorradfahrerInnen und AutofahrerInnen. Also ist es zwecklos sich hier darüber auszulassen. Kurzer deutlicher Blogeintrag. Like! Ich wäre für die verpflichtende und „ich muss deutlich ablehnen“ Variante. Noch ist mein Vertrauen in die Medizin nicht völlig dahin....
#10 am 24.04.2018 von Olaf Pohlmann (Rettungsassistent)
  3
;)
Hallo Herr Stanisa, vielleicht befindet sich Deutschland zwischen all den Ländern und nicht auf einer separaten Erde?
#9 am 04.04.2018 von ;) (Studentin der Humanmedizin)
  0
Hallo Frau ;-) , was hat die Situation der Organspende in Deutschland in diesem Zusammenhang mit Belgien, Bulgarien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Slowenien, Slowakei, Tschechien, Türkei, Ungarn und Zypern zu tun?
#8 am 29.03.2018 von Stefan Stanisa (Heilpraktiker)
  35
Gast
Sehr geehrter Herr Märtin, ich lade Sie ein, an einem Wochenende in den Harz zu kommen. Die Möglichkeit, dass Sie Ihre Einstellung ändern, ist sehr groß. Kurve? Mir doch egal, ich überhole. Showpoint Okerterrasse: Es wird gefilmt, wer am schnellsten durch die Kurve kommt, ein Wunder, dass die Gästetische noch nicht abgeräumt sind. Jedes WE Unfälle, in der letzten Saison 3 Tote ohne! Autofahrer. Blitzen am WE: 197 in der 70iger Zone. Kein Autofahrer! Ich fahre am WE im Harz kein Auto mehr in der Saison, viel zu gefährlich. Dabei sind es nicht die Einzelfahrer, sondern die Gruppen, die so gefährlich sind. Sagt Ihnen ein Auto- und Motorradfahrer. Der sich immer wieder fragt, ob diese Raser, ob Auto oder Motorrad, nicht an ihre Familien denken? Am letzten WE ist ein Motorradfahrer ums Leben gekommen, der trotz Gegenverkehr überholt hat. Wie viele noch?
#7 am 29.03.2018 von Gast (Gesundheits- und Krankenpfleger)
  1
Bordischreck
Hallooooo, meine Organe ,ob nun Tod oder lebendig ,gehören immer noch zu mir und ich Alleine ,möchte entscheiden ob ich diese hergeben möchte oder eben nicht. So einfach ist das
#6 am 29.03.2018 von Bordischreck (Arzt)
  21
;)
@Unfallchirurg In Belgien, Bulgarien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Slowenien, Slowakei, Tschechien, Türkei, Ungarn und Zypern gilt man stets als Organspender (auch ohne Motorrad). Die Angehörigen können widersprechen (wenn sie schnell genug gefunden werden). Eine beruhigende Nachricht: wenn wir diese Länder bereisen und dabei sterben, sind wir auch Organspender (mit und ohne Ausweis). Es sei denn, die Angehörigen mischen sich ein.
#5 am 29.03.2018 von ;) (Studentin der Humanmedizin)
  1
Ich denke nicht, dass man das auf Motorradfahrer beschränken sollte... man sollte der Organspende aktiv widersprechen müssen anstatt aktiv einen Auswweis zu besorgen, dann hätten wir sicherlich mehr Organe. Es würde wohl dennoch oft die Motorradfahrer betreffen... ein Grund, wieso ich nach meinem ersten Assistenzjahr auf der Unfallchirurgie eines Bergspitals von meinem ursprünglichen Plan komplett abgelassen habe. Der bestand darin, mir nach meinem ersten Jahresgehalt einen Motorradschein und eine Shopper zu gönnen... Ich hatte dann leider genug gesehen und wollte das seitdem nie wieder...
#4 am 28.03.2018 von Dr. med. Stefanie Peggy Kühnel (Ärztin)
  7
Ich (58), Harleyfahrer und Heilpraktiker stelle hier einfach mal fest, dass die meisten Motorradfahrer durch die Unachtsamkeiten von Autofahrern ums Leben kommen, die natürlich dann, wenn sie ihr Trauma durch zweihundert GKV-finanzierte psychotherapeutische Sitzungen überwunden haben, fröhlich weiterleben dürfen, während die übriggebliebenen Teile des Zweiradfahrers längst in anderen Personen weiterhin wacker ihren Dienst versehen. Der "unerwartet verlassenen" Familie wird gerne mitgeteilt, dass der verantwortungslose Familienvater ja schliesslich um das Risiko wusste. Selber schuld! Wenn ich - trotz umsichtigster Fahrweise und mir in jeder Minute der Gefahr bewusst, dass der Opa vor mir ohne Blinker abbiegt - ins Gras beissen muss - selber schuld. Wäre ich SUV gefahren, wäre alles gut. Also: Bitte ein bisschen mehr Respekt vor uns Motorradfahrern. Wir können meist für unser ungewolltes Ableben nichts. Und der Herr Unfallchirurg ist nicht von dieser Welt.
#3 am 28.03.2018 von Uwe Märtin (Heilpraktiker)
  43
Werter Herr Unfallchirurg (Arzt), ihre Forderung ist so abstrus, das fassen wir hier mal wohlwollend als satirische Einlage auf......
#2 am 28.03.2018 (editiert) von Stefan Stanisa (Heilpraktiker)
  46
Unfallchirurg
Ein guter Bericht! Sinnvoll wäre es, politisch leider kaum durchsetzbar, wenn der Organspendeausweis fester Bestandteil des Motorradführerscheins wäre. Als Nebeneffekt würden Zweiradfahrer vielleicht häufiger umsichtig bzw. weniger riskant fahren.
#1 am 28.03.2018 von Unfallchirurg (Arzt)
  42
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Es ist dunkel und kalt wenn ich in den großen, grauen Kasten namens Spital stapfe und auch wieder dunkel und kalt, mehr...
Je nach Altersgruppe könnt ihr euch jetzt zwischen zwei Einleitungen entscheiden. Fühlt ihr euch eher von „Let it mehr...
Der letzte Dienst hat dem Stress der vergangenen Monate die Krone aufgesetzt – die Station gleicht einem mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: