Ring frei - Diagnose mit Haken

23.02.2018

Nach einem Aufwärtshaken gegen einen Boxsack leidet ein 30-jähriger Mann unter Schmerzen im rechten Arm. Das Trauma war minimal, die Bildgebung zeigt keine verletzten Strukturen - und doch schwebt der Patient in akuter Gefahr.

Beim Training verletzt sich ein 30-jähriger Hobbyboxer am Unterarm. Ein Aufwärtshaken gegen den Boxsack hatte einen unmittelbaren stechenden Schmerz zufolge, der vom Handgelenk bis in den Ellenbogen ausstrahlte. Zwei Tage später schmerzt der Ellenbogen so stark, dass der Mann eine Notaufnahme aufsucht.

Der Arm ist zunehmend gerötet und angeschwollen, die Haut zudem deutlich gespannt. Auch sind Ellenbogen, Handgelenk und Finger nur eingeschränkt beweglich. In der körperlichen Untersuchung zeigt sich eine verstärkte Schmerzempfindlichkeit bei Berührung – Durchblutung und Sensibilität sind jedoch intakt.

Thrombose, Entzündung oder Trauma?

Im MRT wird ein massives Ödem im proximalen M. brachioradialis und M. extensor carpi radialis longus sichtbar. Eine Verletzung von Sehnen, Ligamenten, Muskeln oder Knochen ist jedoch nicht zu erkennen. Im Ultraschall findet sich ein non-okklusiver Thrombus in der Vena brachialis.

Die Ursache der Symptome ist weiter unklar. Besonders die starke Rötung verwundert die Ärzte. Unter Abwägung aller Informationen halten sie das Trauma durch den Aufwärtshaken für so minimal, dass sie bei der vorliegenden klinischen Symptomatik eher eine venöse Abflussstörung oder ein Phlegmon vermuten. Der Patient erhält somit Antibiotika und Antikoagulation und wird stationär aufgenommen.

Akutes Nierenversagen, akuter Handlungsbedarf

Trotz Antibiose ist nach vier Tagen keine Besserung zu verzeichnen, die Schmerzen nehmen kontinuierlich zu. Kurz darauf entwickelt der Patient zusätzlich akutes Nierenversagen und dem Ärzte-Team dämmert, dass es mit den Verdachtsdiagnosen falsch liegt. Vielmehr erhärtet sich die Vermutung eines Kompartmentsyndroms – eine durch Rhabdomyolyse induzierte Myoglobinurie würde dabei die eingeschränkte Nierenfunktion erklären.

In der Tat finden die Chirurgen bei der Fasziotomie am Unterarm eine dunkle Verfärbung der radialen Extensorengruppe. Sie räumen das Hämatom, das die Muskeln umgibt. Bereits bei der Kontrolle vier Tage später zeigt sich die Muskelgruppe pink und ohne Zeichen für Nekrose.

Kompartmensyndrom Nummer zwei

Dass der Patient trotz der um sechs Tage verspäteten Diagnose keine bleibenden Schäden davontrug, erklären sich die Ärzte mit einem Autounfall, der zehn Jahre zurückliegt. Dabei hatte der Patient im rechten Ober- und Unterarm eine Quetschverletzung erlitten, die ebenfalls zu einem Kompartmentsyndrom geführt hatte. Die Faszienspaltung, die damals durchgeführt wurde, habe vermutlich einen langsameren Druckanstieg im Gewebe bewirkt und Schlimmeres verhindert.

 

 

Bildquelle: Mass Communication Specialist Aramis X. Ramirez / U.S. Navy

Artikel letztmalig aktualisiert am 07.03.2018.

34 Wertungen (4.82 ø)
8958 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Ist es nicht sowieso verwunderlich, wenn eine Schwellung nicht zurück geht? Ich bin zwar kein Arzt aber Antibiotika hätte ich sicher nicht verschrieben. Eher ein Ct für Venen oder so. Das ist ohnehin unglaublich. Ich sage es immer wieder ist nix, wen man alter wird, besonders wei!l WR rastet, der rostet. Da inspiriert mich eher eine 98 jährige Chinesin, die in ihrem alter immer noch fit genug ist, jeden Tag mit dem Fahrrad auf ihre Felder zu fahren und diese zu bestellen. Irgendwas machen wir deutschen falsch. Oder?!!
#4 am 09.03.2018 von sonja Müller (Studentin)
  24
Rubor (Rötung), dolor (schmerz) und Tumor (Schwellung) sind klassische Symptome einer Entzündung. Die Kollegen vermuteten initial eine Phlegmone, eine bakteriell ausgelöste haut- und weichteilinfektion. Deswegen wohl die antibiotische Therapie. Diese Artikel sind für medizinisches Fachpersonal gedacht.
#3 am 07.03.2018 von Thomas Grinninger (Student der Humanmedizin)
  15
Gast
Hallo Herr Meckes, das Abtibiotikum erhält der Patient sicherlich auf Grund des angesprochenen Phlegmon (ausgelöst durch Bakterien!), anders ergibt es keinen Sinn.
#2 am 07.03.2018 (editiert) von Gast
  2
Zitat: eher eine venöse Abflussstörung oder ein Phlegmon vermuten. Der Patient erhält somit Antibiotika und Antikoagulation und wird stationär aufgenommen. Keine äussere Verletzung - was soll dann ein Antibiotikum bei Muskelproblemen???
#1 am 07.03.2018 von Oliver Meckes (Medizinfotograf / Designer)
  18
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Eine 35-Jährige schreckt plötzlich mit massiven Kopfschmerzen aus dem Schlaf auf. Trotz Schmerzmittel-Einnahme mehr...
Beim Eintreffen des Rettungswagens ist der 49-jährige Verunglückte respiratorisch und hämodynamisch mehr...
Der Mann hat bei einem Blutdruck von 60/28 mmHg eine Herzfrequenz von 90 Schlägen pro Minute und befindet sich im mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: