Lauf' um Dein Leben?

02.04.2013
Teilen

 

Eine dänische Langzeitstudie hat angeblich ergeben, dass sich Jogger bis zu sechs Jahre zusätzliche Lebenszeit erlaufen können (Am J Epidemiol 2013; online 28. Februar).Allerdings gibt es wohl eine U-förmige Beziehung zwischen Trainingsdauer und Sterblichkeit. Jogger leben in der Regel länger als Nichtläufer, die besten Aussichten haben aber nur Läufer, die höchstens dreimal wöchentlich insgesamt 1 bis 2,4 Stunden in niedrigem bis mittlerem Tempo unterwegs sind.

 

 

Durch willkürliche Berechnungen werden die Relativen Risiko-Reduktionen (RRR)  unglaubwürdig: Frauen und Männer hätten als Läufer altersadaptiert eine um 44% reduzierte Gesamtmortalität, wird behauptet. Risikofaktorenbereinigt zeigten joggende Frauen 40% und Männer 31%  niedrigere Sterberisiken als Nichtläufer. U n t e r einer Stunde pro Woche Laufen senkte angeblich das Sterberisiko um 32% und bei einer Laufzeit von 1 bis 2,4 Stunden um 42%. Pro Woche 2,5 bis 4 Stunden würden nur 21%, mehr als vier Stunden lediglich 14% RRR einbringen. Wer ö f t e r als drei Mal wöchentlich trainierte, würde bereits mit einem um 24% e r h ö h t e n Sterberisiko bestraft. Als absoluter Clou dieser Studie würden langsame Jogger ihr Sterberisiko gar um 63% verringern. Moderates Tempo hätte 47% RRR zur Folge. Noch schnelleres Tempo wäre jedoch eine wahre Mortalitätsfalle, selbst gegenüber Nichtläufern.

 

Doch wie komme ich zu diesem vernichtenden Urteil? Hier wurden in dreister, völlig unwissenschaftlicher Weise Birnen mit Äpfeln verglichen: Von den 15.711 erklärten N i c h t-Joggern starben in der bis zu 35-jährigen Nachbeobachtungszeit 64,655 Prozent. Von den anderen 1.878 "bekennenden Joggern" starben 122 Personen. Das waren nur 6,496 Prozent. Die Nicht-Jogger hätten demnach ein fast e i n t a u s e n d Prozent höheres Sterberisiko gehabt, als die Jogger-Gruppe???  Und wie kamen die Berechnungen des Gewinns an Lebenszeit zu Stande? "The expected lifetime was calculated by integrating the predicted survival curve estimated in the Cox model" - das heißt mit einfachen Worten, die zu erwartende Lebenszeit wurde nicht etwa beobachtet und gemessen, sondern schlicht aus dem Integral der vorausgesagten  Überlebenskurve mit dem Cox-Modell abgeschätzt! 

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

1 Wertungen (5 ø)
198 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Forscher wie Dr. Sadie Conway und ihr Team von der Universität von Texas/Houston, USA, haben in einer Studie mehr...
Das Bundesministerium für Gesundheit schreibt: „Das Gesetz ‚Cannabis als Medizin‘ ist am 10. März 2017 in mehr...
PKV und GKV Etwa 90 Prozent der Bundesbürger sind selbst- oder familienversichert in der GKV (Gesetzliche mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: