Versuch über Grapefruit-Hype

07.12.2012
Teilen

"Guter" Saft gegen "böse" Chemie?

Die offenbar verbreitete Gewohnheit, ausgerechnet Medikamente mit reichlich Grapefruitsaft statt mit überall verfügbarem Wasser einzunehmen, bleibt unerklärlich rätselhaft. Patienten, die das Wort "Grapefruit" oft nur mit Hilfe eines Telefonjokers buchstabieren könnten oder den Begriff "Pampelmuse" nicht mehr kennen, wollen vermutlich gegen die "bitteren Pillen" etwas besonders Gesundes, Ausgefallenes tun. Vielleicht erklärt die Inbrunst, mit der zahllose Flugzeugpassagiere blutroten Tomatensaft mit Pfeffer und Salz als "kultische" Verrichtung auf Reiseflughöhe konsumieren, dieses Phänomen. Mit magischem Tun und Übersprunghandlungen, die im normalen Alltag geradezu abwegig erscheinen, wird der ungewohnt ängstigenden Ausnahmesituation, der Flugphobie oder dem potentiell nebenwirkungsträchtigen Tablettenschluck begegnet.

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
215 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Wenn die größten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen neben krasser Fehl- und Über-Ernährung, mehr...
Das Max-Planck-Institut für Psychiatrie schreibt unter http://www.psych.mpg.de/2290985/pm1594-heisshunger mehr...
Aber spätestens, wenn ein besonders komplexes, offensichtlich multifaktorielles Krankheitsgeschehen in blumiger mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: