Irrtum?

28.04.2012
Teilen

Der Deutsche Bundestag debattierte am Donnerstag, den 26. 4. 2012, in erster Lesung über die Demografie-Problematik im Zusammenhang mit den Themen ärztliche Versorgung der alternden Bevölkerung und Pflege. Dazu sagte unser Innenminister Dr. Hans-Peter Friedrich wörtlich: "Die Spanne zwischen dem Eintritt der Pflegebedürftigkeit und dem Tod soll verkürzt werden“, um die Strategie der Bundesregierung im Vorfeld zu erläutern.

Und ich dachte immer, Ziel ärztlicher, pflegerischer und präventiver Bemühungen sei, die Spanne der Lebensfreude, Vitalität und Teilhabe    b i s zum Eintritt der Pflegebedürftigkeit so gut es geht zu

 v e r l ä n g e r n!

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
170 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Wenn die größten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen neben krasser Fehl- und Über-Ernährung, mehr...
Das Max-Planck-Institut für Psychiatrie schreibt unter http://www.psych.mpg.de/2290985/pm1594-heisshunger mehr...
Aber spätestens, wenn ein besonders komplexes, offensichtlich multifaktorielles Krankheitsgeschehen in blumiger mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: