Hörsturz mit Schwindel?

18.04.2012
Teilen

'Idiopathic Sudden Sensorineural Hearing Loss ISSNHL with Swindle?'

Bei plötzlichem Hörverlust versuchte eine retrospektive japanischen Studie (Laryngoscope 2012; online 23. März) nachzuweisen, dass lokale Steroidinjektionen in das Trommelfell ergänzend zur systemischen Steroidgabe eher zum Wiedererlangen des Hörvermögens führen, als die Kombination systemische Steroide plus hyperbare Sauerstofftherapie. Eine IT-Gruppe hatte einmal wöchentlich über 4 Wochen unter Lokalanästhesie Dexamethason-Injektionen ins Trommelfell erhalten. Eine HBO-Gruppe hatte über zwei Wochen an jedem Wochentag bei einstündigen Sitzungen in einer hyperbaren Kammer 100 % Sauerstoff eingeatmet.

Die IT-Gruppe zeigte in knapp 80 % eine verbesserte Hörleistung, in der HBO-Gruppe waren es nur knapp 70 %. Bei Teilnehmern ohne Schwindelsymptome blieb die Verbesserung der Hörleistung durch lokale Steroidinjektionen signifikant, bei Patienten mit Schwindel nicht. Negativ zu Buche schlugen Trommelfellperforationen, bei knapp 9 Prozent IT-Patienten mit Myringoplastik zu behandeln. Bei fast 7 Prozent HBO-Patienten wurde das Trommelfell bei purulenter Otitis media durchstochen.

 

Dazu mein Kommentar:

• Der Evidenzgrad dieser retrospektiven Studie wird von den Autoren selbst mit 2b eingeschränkt.

• Das Trommelfell des Menschen hat als kreisförmige Membran einen Durchmesser von ca. 8 - 10 mm und eine Dicke von etwa 100 µm (0,1 mm).

• Eine gezielte Steroidinjektion nur ins Trommelfell ("intratympanic steroid administration") ist höchst diffizil. Der Kanülenanschliff bei 27-G-(Gauge)-Kanülen mit 0,4 mm Ø ist länger als 1 mm.

• Dadurch erklären sich die Trommelfellperforationen (9 % Myringoplastik) in der IT-Gruppe.

• Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO-Gruppe) mit 14 Stunden Druckkammer Aufenthalt in 2 Wochen kann eine Otitis media durch Einpressen von Sekret in die Paukenhöhle provozieren.

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
468 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Und genau das ist der springende Punkt. Wer von seinem vermutlich nach Feng Shui ausgerichteten Büro-Schreibtisch mehr...
Die Forschergruppe um Professor Winfried März von der 5. Medizinischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim mehr...
Euphemistischer Paralogismus  Als euphemistischer Paralogismus ist "Gesundheitsduo" ein beschönigender, auf mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: