Ursache und Wirkung

22.03.2012
Teilen

Die Studie von Bostock und Steptoe “Association between low functional health literacy and mortality in older adults: longitudinal cohort study”(BMJ 2012;344:e1602) legt den Schluss nahe, dass früher stirbt, wer Medikamenten-Beipackzettel nicht lesen und verstehen kann.

Aber verwechseln die Autoren im British Medical Journal damit nicht Auswirkungen mit Ursachen und konstruieren Pseudokausalitäten? "Poorer understanding is associated with higher mortality" übersetze ich mit (morbiditätsbedingtes) 'geringeres Verstehen ist mit höherer Mortalität assoziiert'. Vom Erkenntnisgewinn vergleichbar mit: 'Je schwerer und ausgeprägter die Sehstörung, desto eher erfolgt die Erblindung'.

 

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
294 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Zwei Stunden nach den Injektionen wurden Fotos von allen Testpersonen angefertigt. Eine zweite Probandengruppe mehr...
...ist unter angemessener Therapie und Risikoaufklärung nicht verwehrt, weiterhin sexuell aktiv zu sein. Denn die mehr...
Seit Mitte der 1980er-Jahre wurde dazu die gesamte erwachsene Bevölkerung des Landkreises Trøndelag mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: