Ursache und Wirkung

22.03.2012

Die Studie von Bostock und Steptoe “Association between low functional health literacy and mortality in older adults: longitudinal cohort study”(BMJ 2012;344:e1602) legt den Schluss nahe, dass früher stirbt, wer Medikamenten-Beipackzettel nicht lesen und verstehen kann.

Aber verwechseln die Autoren im British Medical Journal damit nicht Auswirkungen mit Ursachen und konstruieren Pseudokausalitäten? "Poorer understanding is associated with higher mortality" übersetze ich mit (morbiditätsbedingtes) 'geringeres Verstehen ist mit höherer Mortalität assoziiert'. Vom Erkenntnisgewinn vergleichbar mit: 'Je schwerer und ausgeprägter die Sehstörung, desto eher erfolgt die Erblindung'.

 

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
346 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
An: erwin.rueddel@bundestag.de, harald.weinberg@bundestag.de, michael.henrich@bundestag.de, mehr...
“Legacy Drug-Prescribing Patterns in Primary Care” von Dee Mangin et al. aus Kanada/New mehr...
obwohl es in seinem Ressort schwerpunktmäßig um Krankheit, von den Auslösern bis zu den palliativen Folgen, um mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: