Jugendrebellion und Musikgeschmack

27.01.2013
Teilen

An der Universität Utrecht wurde der Musikgeschmack von über 300 Oberschülern im Alter von 12 bis 16 Jahren analysiert und in Zusammenhang mit nachfolgenden Gesetzesverstößen wie Laden-, Bagatelldiebstahl, Vandalismus u. ä. gestellt. Sogenannte unorthodoxe Musikstile wie Heavy Metal, Gothic, Gangsta-Rap, Punk bzw. Hardhouse zeigten signifikante, positive Korrelationen bis zu 0,31. Das Hören von "braver" Musik der Pop-Charts und konservativer Musikrichtungen führte zu angepasstem, weniger delinquentem  Verhalten. Quelle: 

Early Adolescent Music Preferences and Minor Delinquency 

http://pediatrics.aappublications.org/content/early/2013/01/02/peds.2012-0708

 

Und wer lebenslang Musikantenstadel, Festival der Volksmusik, Florian Silbereisen oder Andrea Berg hört und nicht ein einziges Mal in Wacken oder anderen, alternativen Musikfestivals war, wird eines Tages aufwachen und feststellen, dass er niemals wirklich gelebt hat.  

  

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

1 Wertungen (5 ø)
250 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Wenn die größten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen neben krasser Fehl- und Über-Ernährung, mehr...
Das Max-Planck-Institut für Psychiatrie schreibt unter http://www.psych.mpg.de/2290985/pm1594-heisshunger mehr...
Aber spätestens, wenn ein besonders komplexes, offensichtlich multifaktorielles Krankheitsgeschehen in blumiger mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: