Prostata-Ca: Häufiges Ejakulieren als Risikosenker

12.01.2018

Männer, die oft Sex haben oder zumindest häufig ejakulieren, verringern ihr Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie. Die Freude kommt allerdings etwas zu früh: Denn die Arbeit weist etliche Schwächen auf.

Sex sells – das scheint auch für die medizinische Fachwelt zu gelten. Unlängst sorgte eine Studie von Jennifer R. Rider von der Boston University School of Public Health für Aufruhr. Immerhin kommt sie zu dem Schluss: Wer häufig ejakuliert, schützt sich vor Prostatakrebs. Sehen wir uns die Datenlage etwas genauer an.

Häufige Ejakulationen, weniger Prostata-Ca?

Rider hat sich mit der dritthäufigsten Krebserkrankung von Männern befasst. Sofort hinter Lungen- und Darmkrebs rangiert Prostatakrebs auf dem dritten Platz des negativen Siegertreppchens. Die Deutsche Krebsgesellschaft spricht von etwa 60.000 Neuerkrankungen bei uns. Über Maßnahmen zur Früherkennung streiten Experten mit großer Leidenschaft. Der wissenschaftliche Disput ist ohnehin irrelevant, da Männer als bekannte Vorsorgemuffel um Arztpraxen einen weiten Bogen machen.

Dem vermeintlich starken Geschlecht gefällt Riders Ansatz schon viel besser. Die Forscherin wollte wissen, ob häufige Ejakulationen zu weniger Prostata-Ca führen. Sie arbeitete mit Daten von 31.925 Männern aus der Health Professionals Follow-up-Studie. Alle Teilnehmer wurden befragt, wie oft sie ejakulierten. Männer übertreiben bekanntlich gern. Deshalb haben Forscher Daten zu drei Zeiträumen erhoben: im Alter von 20 bis 29 Jahre, von 40 bis 49 Jahren und im Jahr vor Versand der Fragebögen.

Abstinente Risikogruppe

Innerhalb von 480.831 Personenjahren kam es bei 3.839 Männern zu einem Prostata-Karzinom. Wer mindestens 21 Mal im Monat ejakulierte, erkrankte um ein Fünftel seltener an Prostatakrebs. Zum Vergleich diente eine Gruppe, die nur vier bis sieben Mal pro Monat Hand anlegte. Zwischen Selbstbefriedigung und Sex unterschied die Forscherin jedoch nicht.

„Diese Befunde liefern zusätzliche Beweise für eine positive Rolle einer häufigeren Ejakulation während des gesamten Erwachsenenlebens in der Ätiologie von P-Ca, insbesondere bei Erkrankungen mit geringem Risiko“, schreibt Rider. Wer seltener Sex hatte, entwickelte scheinbar häufiger aggressive Varianten.

Fragen über Fragen

Die Ergebnisse klingen als Argument für Geschlechtsverkehr oder Selbstbefriedigung recht erfreulich, haben jedoch ihre Schwächen. Wie so oft handelt es sich um eine Kohortenstudie. Jennifer Rider bemüht sich redlich, methodische Verzerrungen mathematisch zu korrigieren, kann jedoch keine Kausalitäten beweisen.

Im Netz kursiert immer wieder die These, krebserregendes 3-Methylcholanthren, wie es beispielsweise im Zigarettenrauch vorkommt, werde durch Masturbation aus dem Körper gespült. Diesen Erklärungsansatz findet man in einer Studie von Epidemiologe Giles. Es handelt sich dabei aber um einen Erklärungsansatz ohne Beweisgrundlage.

Apropos Fleischeslust: Rotes Fleisch, Geflügel oder Eier erhöhten ebenfalls das Risiko. Von der Zigarette danach ganz zu schweigen. 

Bildquelle: Mike Nelson, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 16.01.2018.

40 Wertungen (3.9 ø)
9613 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Gast99
während sich die meisten hier als Sportler sehen etc. oder mit der höheren Frequenz liebäugeln ist immer noch nicht die Frage nach der wöchentlichen weißen Regel des Mannes nicht gelöst. Und in der Studie ist beim Mann mit 49 Schluß. Wie bitte? Mig Jagger oder Iglesias waren doch 78 beim letzten Kind. Einen Kunden hatte ich, der war beim letzten Sohn 72. Wenn es diese Probleme nicht gäbe, müssten Männer-Unterhosen im vorderen Bereich nicht dreifach sein...
#9 am 21.01.2018 von Gast99 (Gast)
  0
Ob man das jetzt gelesen hat oder nicht, macht keinerlei Unterschied. Schützt sexuelle Aktivität im höheren Alter? Das muss die Fragestellung sein. Da die Natur uns Männern keine "Menopause" gönnt, hat sie einen Grund. Wenn Körperfähigkeiten jedoch nicht genutzt werden, verkümmern sie und werden aufgrund fehlender Anforderung rückgebaut und so häufig zum Risiko. Das muss die Forschung prüfen. A sollten wir gar nicht so alt werden und B leben wir häufig in erlahmten Zweierbeziehungen. Da sehe ich die Ansätze für interessantere Fragen. Antworten erwünscht!
#8 am 18.01.2018 von Karl-Heinz Licht (Medizinjournalist)
  0
Kritiker
Ich würd sowas nicht schreiben, Gästin! Jetzt Lust auf Sex?
#7 am 18.01.2018 von Kritiker (Gast)
  5
Gästin
Herr Dr. Doepp, so wie Sie das beschreiben, nehmen Sie mir Frau die Lust am Sex. *würg*
#6 am 17.01.2018 von Gästin (Gast)
  4
Sofern man eine Logik einsetzen möchte, ist es klar, dass eine Prostata, die sich regelmässig entleert, dabei auch viel Schädliches loswerden kann. Dies betrifft sowohl Toxine als auch Erreger wie Chlamydien oder Trichomonaden. Damit dies sich am Gebärmutterhals nicht problematisch auswirken kann, wäre die Masturbation eine adäquate Lösung.
#5 am 17.01.2018 von Dr. med. Manfred Doepp (Arzt)
  2
warum immer wieder die Vernachlässigung typischer Koinzidenz-Probleme? Nur 2 naheliegende zusätzlich infrage kommende Kausalfaktoren: sexuell aktive Menschen werden wahrscheinlich auch sportlich aktiver sein als die andere Kohorte, außerdem seltener depressiv.
#4 am 17.01.2018 von Dr. Rüdiger Hübschmann (Arzt)
  4
Ehrlicherweise dieser Ejakulationsprostatakarzinomrisikosemkungsschmonzes hat sooo einen Bart....
#3 am 17.01.2018 von Herr Patrick Mainka (Arzt)
  2
Kritiker
Uns Männern gönnt man auch gar nichts!
#2 am 17.01.2018 von Kritiker (Gast)
  2
Man hätte auch Informationen von der wöchendliche Trainingzeiten (deren Intänsivitäten),Ernährungseinstellungen und andere Risikofaktoren mehr Informationen sammeln.Außerdem sind diese Probantengruppen viel zu jung. Barbaros Orhon,Löningen
#1 am 17.01.2018 von Apotheker Barbaros Orhon (Apotheker)
  12
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Rund sieben Monate ist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Amt. In der Pflege präsentierte er „eine Idee mehr...
Seit Menschengedenken gibt es in Deutschlands Praxen die „gelben Zettel“. Ärzte können Patienten krankschreiben mehr...
Das Recht, als Ärztin oder Arzt zu arbeiten, ist nicht in Stein gemeißelt. Laut Bundesärzteordnung (BÄO), ist mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: