Drama am Esstisch

12.01.2018

Mit zunehmendem Schwindel, Doppelbildern und Sprechstörungen stellt sich eine 47-jährige Frau in der Notaufnahme vor. Ihre Vitalparameter sind stabil, in der neurologischen Untersuchung bilateral hängende Augenlider auf. Weder im CT noch im MRT des Kopfes findet sich eine Ursache, doch ihr Zustand verschlechtert sich rapide.

Mit zunehmendem Schwindel, Doppelbildern und Sprechstörungen stellt sich eine 47-jährige Frau in der Notaufnahme vor. Begonnen hatten die Symptome acht Stunden zuvor. Ihre Vitalparameter sind stabil, allerdings fallen in der neurologischen Untersuchung bilateral hängende Augenlider auf. Ihr Zustand verschlechtert sich rapide, doch weder im CT noch im MRT des Kopfes findet sich eine Ursache. Auch die Untersuchung des Liquors ist unauffällig. Innerhalb kürzester Zeit kann sie ihre Augen nicht mehr willkürlich öffnen. Sie zeigt eine zunehmend deszendierende Tetraparese sowie eine Lähmung der Atemmuskulatur und muss intubiert beatmet werden.

Der Ehemann als hilfreiches Indiz

Als ihr 51-jähriger Ehemann einen Tag später mit vergleichbaren Symptomen in die Notaufnahme gebracht wird, bringt dies die Ärzte auf die richtige Spur. Sie ziehen Botulismus als Ursache in Betracht. Der Symptomkomplex tritt nach einer Intoxikation mit Botulinumtoxin auf, in der Regel nach dem Verzehr kontaminierter Nahrungsmittel. Ein Gespräch mit dem Sohn bestärkt diese Vermutung. Er erinnert sich, dass seine Eltern drei Tage zuvor hausgemachte Bohnenkonserven unklaren Alters geöffnet und zum Abendessen serviert hatten. Er selbst habe die Bohnen abgelehnt, da ihm der Geruch merkwürdig vorkam. Obwohl sein Vater eine wesentlich kleinere Portion der Bohnen gegessen hatte, muss auch er bald intubiert beatmet werden.

Daramtische Folgen eines Abendessens

Botulinumtoxin ist ein extrem giftiges Nerventoxin, das die Ausschüttung von Neurotransmittern verhindert und so die neuromuskuläre Übertragung unterbricht. Deutscher Leitlinien zufolge ist die Gabe des Antitoxins nur innerhalb der ersten 24 Stunden nach Toxinaufnahme indiziert und kommt daher bei dem Ehepaar nicht zur Anwendung. Fast ein halbes Jahr müssen die beiden künstlich beatmet werden, bis mit dem Weaningbegonnen werden kann. Als Weaning wird die "Entwöhnung" eines beatmeten Patienten von einer maschinellen Atemunterstützung bezeichnet. Einen Großteil der Zeit verbringt das Ehepaar bei Bewusstsein. Auch wenn sich die neurologischen Defizite restlos zurückbildeten, leiden beide psychisch noch stark unter dem Trauma dieser Zeit.

Sind die Leitlinien sinnvoll?

Die behandelnden Ärzte äußern in ihrem Bericht abschließend Kritik an den geltenden Leitlinien. Der Forschungsstand zu der Wirksamkeit des Antitoxins sei noch nicht ausreichend, jedoch gebe es ihnen zufolge einige Hinweise, dass das Antitoxin auch bei einer späteren Gabe die Progression der Krankheit und die Beatmungszeit verringere. Sie fordern, den empfohlenen Zeitraum auf 72 Stunden auszuweiten. 

 

Quelle:

Foodborne botulism due to ingestion of home-canned green beans: two case reports. Dorothea Hellmich et al., Journal of Medical Case Reports, doi: 10.1186/s13256-017-1523-9

Artikel von Maren Böcker

 

Artikel letztmalig aktualisiert am 14.02.2018.

56 Wertungen (4.93 ø)
10920 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Danke für den Hinweis, ich habs im Text korrigiert!
#3 am 16.02.2018 (editiert) von Maren Böcker (Student der Humanmedizin)
  0
Gast
Botulismus macht eine Sprechstörung, keine Sprachstörung. Das Sprechen ist undeutlich, die Sprachsystematik jedoch erhalten.
#2 am 31.01.2018 von Gast
  0
Gast
Use of label hätte auch versucht werden können Es ist nicht verboten und hätte vielleicht dem Krankenhaus und den Krankenkassen erhebliche Aufwände ersparen können. Aber natürlich müsste man zuerst das massive Gesundheitsrisiko eines Botulinum -Antitoxins (z.B. eine anaphylaktische Reaktion, die mit einem hohen Aufwand der 2-3liter Kristalloider, ganzer 50mygramm Adrenalin und je einer ganzen Ampulle Ranitic/Tavegil/Prednisone einhergehen könnte! Brrr!) gegen das mögliche Nutzen so eines Therapie-Versuches sorgfältig abgewogen werden.
#1 am 31.01.2018 von Gast
  3
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Seit einigen Wochen verschlechtert sich das Seh- und Hörvermögen eines 63-Jährigen. Außerdem spüre er seit etwa mehr...
Eine 34-Jährige stellt sich mit Kurzatmigkeit, Muskelkrämpfenund generellem Unwohlsein in der Notaufnahme vor. Bei mehr...
Einem Bauarbeiter fällt es während der Arbeit plötzlich schwer, zu sprechen. Seine linke Gesichts- und mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: