'Dreadful' www.dred.com

07.12.2011

 

Die von London aus u.a. auch mit deutschsprachigen Ärzten operierende Internet-Praxis "DrEd" unter "www.dred.com" wird nicht nur in Deutschland zivil-, straf- und berufsrechtliche Probleme bekommen. Denn nach wie vor gilt: "Am Telefon und durch die Hose stellt man keine Diagnose. Nur per EDV ist viel zu ungenau".

Insbesondere bei schweren, lebensbedrohlichen Erkrankungen ("dread diseases"), die nicht selten mit scheinbar harmloser Symptomatik und klinischer Fehleinschätzung beginnen (ich nehme mich da keineswegs aus), ist ein kontinuierliches "abwartendes Offenlassen", aktive Sichtdiagnostik mit "wait and see" und differentialdiagnostisches Procedere mit unmittelbarer Arzt-Patient-Kommunikation erforderlich. Aber leider werden viele unserer Patienten/-innen auf diese Internet-Masche hereinfallen und nicht nur finanziellen Schaden erleiden.

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
287 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die Komplexität eines Patienten-Falls hängt von persönlichen, bio-psycho-sozial-ökonomischen und klinischen mehr...
... niedergelassene Vertragsärztinnen und Vertragsärzte erneut betrogen mehr...
Die Studie: "Pantoprazole in Patients at Risk for Gastrointestinal Bleeding in the ICU" von Mette Krag  mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2019 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: