'Mit Musik geht alles besser'

12.11.2011

Nach aerzteblatt.online hatte der Notfallmediziner Malcolm Woollard von der Uni Coventry (GB) 2009 mit einer randomisierten Studie das Erreichen der optimalen Kompressionsfrequenz von 100 bei der leitliniengerechten Reanimation mit musikalischer Unterstützung untersucht. Das Kinderlied „Nellie the Elephant“ war bei 130 Studenten und Angestellten der Universität ein guter Taktgeber. Die Zielfrequenz von 95 bis 105 erreichten 32 Prozent der Probanden. Ohne Musikbegleitung waren es nur 12 Prozent.Jetzt waren die Popsongs "Achy breaky heart" und "Disco Science" bei Übungen an einer Reanimationspuppe nicht überzeugend: Die Frequenz konnte zwar erhöht werden, aber die empfohlene Kompressionstiefe wurde nicht erreicht.

Da müsste man vermutlich eher hochfrequente "Heavy-Metal"- oder, kleiner Scherz, "Death-Metal"-Musik verwenden, denn den will man ja besiegen. Zur Not einfach Lautsprecherboxen flach legen, den zu Reanimierenden mit Herz-Kreislaufstillstand drauf bugsieren: Die Vibrationen der Lautsprechermembranen schaffen locker 5 cm Kompressionstiefe und die korrekten 100 Beats per Minute (Bpm).

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
397 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Der Schutzeffekt selbst bei Impfbeginn mit 14 Jahren fällt deutlich geringer aus, als von Infektiologie-Experten mehr...
Doch können hochfrequente elektromagnetische Felder bei der Nutzung von Mobiltelefonen wirklich nachteilig auf die mehr...
"Die Bewertung erfolgte über eine Checkliste, die in Zusammenarbeit mit einem Allgemeinmediziner auf Basis der mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: