Influenza-Impfschutz unzuverlässig?

29.10.2011

Auf Grund einer aktuellen Publikation in The Lancet Infectious Diseases: “Efficacy and effectiveness of influenza vaccines” kommen die Studienautoren nach der Metaanalyse von 31 Untersuchungen über labortechnisch bestätigte saisonale Influenzainfektionen zu dem Schluss, dass u. U. erhebliche und kritische Impflücken bestehen.

Trivalenter und inaktivierter Impfstoff, zu 90 Prozent in den USA gebräuchlich, führe bei nur 59 Prozent gesunder Erwachsener zum Infektionsschutz. Lebend attenuierter Impfstoff, der für Erwachsene ab 50 Jahren nicht offiziell zugerlassen sei, führe bei Kindern bis zum 7. Lebensjahr in 83 % und bei Erwachsenen unter 65 Jahren in 69 % zu ausreichender Immunität.

Quellen:

http://www.medscape.com/viewarticle/752235?src=mpnews&spon=34

The Lancet Infectious Diseases: doi:10.1016/S1473-3099(11)70295-X

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
381 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Studienergebnisse Milchtrinker erkrankten insgesamt um 16% häufiger an Akne als Nicht-Milchtrinker. In den mehr...
1. Ausgerechnet Finnland soll als Beleg dienen, weltweit die industrialisierte und immer weniger authentische mehr...
Der Schutzeffekt selbst bei Impfbeginn mit 14 Jahren fällt deutlich geringer aus, als von Infektiologie-Experten mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: