Ballermann im Wartezimmer

26.12.2017

In den Wochen nach Silvester ist ein Krankheitsbild in der HNO-Praxis besonders häufig: das Knalltrauma. Ein paar Sätze zur Entstehung, Prävention und Therapie.

In den ersten Tagen des neuen Jahres werden sich vermehrt Patienten mit einer plötzlichen Hörminderung und einem Pfeifton vorstellen. Unser Audiogramm wird ununterbrochen laufen.

Dann liegt in den meisten Fällen ein Knalltrauma vor, das folgendermaßen entsteht: Schall wird von der Ohrmuschel eingefangen und über den Gehörgang zum Trommelfell geleitet. Eine Weiterleitung über Hammer, Amboss und Steigbügel erfolgt an das Innenohr. Über einen faszinierenden Mechanismus werden Sinneszellen frequenzabhängig aktiviert und elektrische Impulse an das Gehirn nach mehreren Verschaltungen gesendet. Unterschiedliche Vorgänge können den Impuls verstärken oder abmildern.

Wenn plötzlich Böller geworfen werden

Aber es gibt natürlich Grenzen. Wenn der Schalldruckpegel zu hoch ist, können Strukturen zerstört oder zu starke Impulse an das Gehirn geleitet werden. Die Folgen können vorübergehend oder permanent sein. Natürlich kann man sich theoretisch schützen, indem man Abstand zu einem Feuerwerk hält. Das hilft aber nicht, wenn plötzlich aus der Menge Böller geworfen werden.

Falls es doch unmittelbar durch einen lauten Knall oder eine Explosion zu einem Hörverlust kommt, steht die Diagnose fest. Mit einer einfachen Untersuchung kann man das Ausmaß des Schadens feststellen. Ist das Trommelfell noch intakt oder durch eine Druckwelle perforiert? Ist vielleicht doch Cerumen oder ein Fremdkörper Schuld?

Wie wird untersucht?

Ist die Otoskopie unauffällig, kann man mit der Stimmgabel die Versuche „Rinne“ und „Weber“ durchführen. Es ist eine Unterscheidung möglich, ob der Schaden im Mittelohr oder Innenohr vorliegt. Die Mediziner unter Ihnen werden sich an dieses Detail erinnern, das fast immer Teil der HNO-Prüfungsaufgaben des zweiten Staatsexamens war. Ein HNO-Arzt würde jetzt noch einen Hörtest anfertigen und wahrscheinlich ein Absinken der Hörkurve im Hochtonbereich um die 4.000 Hz messen.

Eine Spontanheilung ist möglich. Falls Die Beschwerden aber am nächsten Tag persistieren, sollte man über eine medikamentöse Therapie nachdenken. Mittel der Wahl sind Glukokortikoide. Es gibt unterschiedliche Schemata, die einen hochdosierten Beginn mit rasch absteigenden Dosierungen gemeinsam haben.

Frühe Therapie ist wichtig

Nach Abwägen der Risiken ist die frühzeitige Anwendung wichtig! Hierbei kommt es nicht auf Stunden, aber auf Tage an. Eine Erfolgsgarantie gibt es, wie so häufig in der Medizin, nicht. Die Wahrscheinlichkeit einer Verbesserung steigt jedoch gegenüber keiner oder anderen Therapien deutlich.

Eine Leitlinie gibt es derzeit noch nicht. Aber die Parallelen zum akuten Hörsturz sind groß, sodass diese angewendet werden.

Ich rate unbedingt zu einer raschen Vorstellung des Patienten beim HNO-Arzt. Betroffene, die mit ihrem Problem zum Hausarzt oder in die Apotheke gehen, sollten schnell an einen Facharzt verwiesen werden. Bei ausgeprägten Befunden mit Trommelfellperforation und drohender Ertaubung kann dann auch der Besuch einer HNO-Klinik notwendig sein.

 

Bildquelle: Miwok, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 04.01.2018.

34 Wertungen (4.79 ø)
5720 Aufrufe
Medizin, HNO
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Es gibt ganz viele HNO-Ärzte, die für solche Fälle Termine haben. Telefonieren ist mit diesen Symptomen zwar suboptimal, aber vielleicht bekommt man ja Hilfe von Angehörigen oder Freunden. Oder man sucht die offenen Sprechstd in einer Klinik auf. Die haben auch wirklich jedes Gerät da und können gucken. Es muss ja nicht die Notaufnahme sein...
#3 am 05.01.2018 von Alexandra Müller (Studentin der Tiermedizin)
  1
Gast
Ja, allerdings. Sowohl niedergelassene, als auch Klinikärzte oder Belegärzte halten sich oft Termine für Notfälle frei. Gerade im HNO-Bereich gibt es viele Kollegen die auf die Frage "zentraler oder peripherer Schwindel", "Hörsturz" usw. sofort reagieren. Sollte man bei der Anmeldung auf Kommunikationsprobleme mit der Sprechstundenhilfe treffen sind viele Hausärzte gerne bereit die Vorstellung zu übernehmen.
#2 am 05.01.2018 von Gast
  2
Gast
Rasche Vorstellung beim HNO ist natürlich super... bloß bei welchem? Kennen Sie einen, der kurzfristig Termine vergibt? :)
#1 am 04.01.2018 von Gast
  1
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Vor vielen Jahren, als ich noch Oberarzt in einer großen HNO-Klinik war, lernte ich Herrn Grimme kennen. Sein Gehör mehr...
Man sieht sie immer seltener, die Damen mit Hut. Wie in einem Schwarz-Weiß-Film längst vergangener Zeit kleidet mehr...
Wenn man durch die Nase schlecht Luft bekommt, gibt es viele Ursachen und demzufolge unterschiedliche Therapien: mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: