Emma aus dem Eis

22.12.2017

Nachdem sie vor knapp 25 Jahren in vitro „gezeugt” wurde, ist Emma vor wenigen Wochen als gesundes Baby zur Welt gekommen. Sie war in der Zwischenzeit als Embryo tiefgefroren gelagert worden. Ziel der Temperatursenkung („Kryokonservierung”) war hierbei, in der Zelle alle enzymatischen und chemischen Aktivitäten zu stoppen, die dem biologischen Material schaden könnten. Um die Zelle während des Herunterkühlens nicht durch die entstehenden Eiskristalle zu verletzen, kommen „Kälteschutzmittel” (sog. Kryoprotektoren) zum Einsatz. Kryokonservierung wurde bei Emma zur Lagerung genutzt, weil bei der in-vitro-Fertilisation (IVF) mehr Embryos entstanden waren, als in dem Zyklus benötigt wurden. In den USA können Eltern in so einem Fall entweder bei erneutem Kinderwunsch auf die gelagerten Embryos zurückgreifen, diese zu Forschungszwecken spenden oder zur Adoption freigeben. Während in Deutschland kein Embryo länger als zwei Jahre aufbewahrt werden darf, gibt es in den USA keine rechtliche Zeitbegrenzung. Auf Basis akkumulierender Strahlungsschäden am Erbgut schätzt eine ältere Studie die maximal mögliche Lagerungszeit auf bis zu 1000 Jahre. In zahlreichen Studien zeigte sich, dass die Lagerungsdauer keinen signifikanten Effekt auf den Erfolg der Schwangerschaft oder die Gesundheit des Kindes hat. Etwa 75 Prozent der Embryonen überleben sowohl den Tiefkühl- als auch den Auftau-Prozess und etwa 25–30 Prozent der eingesetzten Embryonen nisten sich in der Gebärmutterschleimhaut ein. Emmas neue Eltern haben für den gesamten Ablauf ungefähr $12,500 bezahlt.

Quelle: Ryan Riggs et al. / asrm & CNN

Artikel letztmalig aktualisiert am 22.12.2017.

0 Wertungen (0 ø)
313 Aufrufe
Medizin, Forschung, Gynäkologie
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die heutige Ultraschalltechnik benötigt in der Sonde eingebaute piezoelektrische Kristalle. Diese ermöglichen die mehr...
Die genetisch modifizierten Hautzellen wurden hierbei mit einem Gen versehen, das sie Pseudocholinesterasen mehr...
Ein neues Verfahren, das am Helmholtz Zentrum München sowie am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: