Neues Ass im Ärmel

22.12.2017

Forscher der Universität Freiburg haben einen zweiten, bisher unbekannten Wirkmechanismus gängiger Antidepressiva entdeckt. Demnach beeinflussen selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) nicht wie bisher angenommen nur den Hirnbotenstoff Serotonin, sondern auch die Kalziumaufnahme der Hirnzellen. Sie fördern dadurch die Bildung neuer Synapsen im Gehirn und die Anpassung an Stress. Diese Erkenntnis könnte nun helfen, Medikamente zu entwickeln, die ganz gezielt den neu entdeckten Wirkmechanismus angreifen. Damit könnte Menschen geholfen werden, bei denen bisherige Medikamente kaum oder keine Wirkung zeigen.

Quelle: Claus Normann et al. / Biological Psychiatry

Bildquelle: whoismargot / pixabay

Artikel letztmalig aktualisiert am 22.12.2017.

0 Wertungen (0 ø)
288 Aufrufe
Medizin, Forschung, Psychiatrie
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Das Molekül IMP-1088 hemmt effektiv ein menschliches Protein namens N-Myristoyltransferase (NMT), das von den mehr...
Dies ergab eine Analyse der genetischen Daten von rund 46.000 freiwilligen Probanden. Menschen, denen eine mehr...
In einer Versuchsreihe, die an der Ben-Gurion University of the Negev und dem Soroka University Medical Center mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: