Vorsicht, Schlussfolgerungen!

22.08.2011
Teilen

Kanadisch-österreichische Forscher haben die Auswirkungen des Mobiltelefonierens auf die männliche Fertilität untersucht. Die Ergebnisse seien verwirrend: Viel mit dem Handy zu telefonieren, erhöhe den Testosteronspiegel. Dagegen reduziere es das an der Spermienreifung beteiligte luteinisierende Hormon (LH). Weitergehende Forschung sei notwendig, schreiben die Autoren (vgl. Uro-News 7-8/2011).

Die Schlussfolgerung, dass Männer bei Kinderwunsch sich mit Mobiltelefonieren zurückhalten sollen ist allerdings gewagt! Vermutlich wurden bei der Einführung der bemannten Raumfahrt, des PC, der Mikrowelle, des Fernsehens, des Radios, des Flugzeugs, der Telegrafie, des Autos, der Eisenbahn, der Dampfmaschine, des Fahrrads vergleichbare Warnungen geäußert. Kurz nach Erfindung des Rades in der Steinzeit sind sogar die Neandertaler postwendend ausgestorben. Das gibt natürlich zu Denken. Auch dass im Atomzeitalter Harrisburg, Tschernobyl und Fukushima einem gewaltig auf die Nüsse gehen.

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
247 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die Felix-Burda-Stiftung zeichnet seit 2001 für die Kommunikation der mehr...
Das Londoner Parlament genehmigte die künstliche Erzeugung von Babys mit drei Elternteilen bereits 2015. Jetzt gab mehr...
Sucht-Arbeitsgruppe der Bundesärztekammer? Aber wenn schon der Chef der "Sucht-Arbeitsgruppe der mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: