Der Narkosedoc wünscht sich was

20.12.2017

Der Narkosedoc hat einen Wunsch zu Weihnachten. Ich wünsche mir, dass sich jeder User im Internet, bevor er seinen Senf von sich gibt, mal überlegt, ob er das guten Gewissens so auch seiner Mutter vorlesen könnte. Oder, um Mutti mal außen vor zu lassen, ich würde mich freuen, wenn ein jeder mal vor dem Absenden überlegt, ob dieser Kommentar die Welt ein Stück besser oder schlechter macht.

Dieses ewige Genörgel und Schlechtmachen. Ganz zu schweigen von der einfach stumpf rassistischen und völkisch angehauchten Dummlaberei im Schutz der vermeintlichen Anonymität. Kommentare werden gelesen. Nicht selten sogar von den Menschen, an die sie sich richten. Kommentare können verletzen und krank machen. Ich habe vor ein paar Monaten tagelang über einige Kommentare gegrübelt und war drauf und dran, dem einen oder anderen ein wutentbranntes JETZTPASSMALAUFDU**** über die Tastatur entgegen zu schleudern.

Warum ich es nicht gemacht habe? Weil ich den Hass so leid bin. Den Hass gegen Ausländer, gegen Besserverdiener, gegen den Nachbarn, der wieder falsch geparkt hat, den Hass gegen dies und jenes und alles. Ich habe das Gefühl, dass eine viel zu große Menge Menschen von ihrem Leben, Job oder was auch immer frustriert ist und sich dann erstmal ans Internet setzt, um all ihre Unzufriedenheit und den Ärger über die eigene verpfuschte Existenz aus sich heraus zu lassen.

Im Internet kann jeder sein, wer er will?

Wenn ich schon im echten Leben nichts zu melden habe, dann wenigstens im Internet. Da kann man sich einen Doktortitel geben und dann mal richtig vom Leder ziehen. Blöd nur, wenn die Rechtschreibfehler dann erahnen lassen, dass sowohl der Titel als auch der vorgegebene Beruf („Ich als Notarzt …“) erstunken, erlogen und im echten Leben unerreichbar sind.

So mancher Kommentar hat mich so geärgert, dass ich ihn einfach nicht so stehen lassen konnte. Andererseits – don’t feed the trolls. Es wäre zu aufwendig, einem kleinen unbedeutenden Internettroll klar zu machen, warum ich in einer bestimmten Situation so und nicht anders entschieden habe. Die meisten verstehen ja noch nicht mal, warum wir bei einem Notfall nicht rennen – wie soll man ihnen dann komplexe, medizinische Sachverhalte erklären?

Shoutout an alle Trolle da draußen

Und wenn der kleine Troll eine Meinung hat, dann hat er die. Da helfen ja alle Argumente nichts. Totschlagargument bleibt die böse Pharmalobby, die hat uns Ärzte ja sowieso alle gekauft. Natürlich polemisieren manche Gedanken, die ich hier schreibe. Ich freue mich auch, wenn darüber diskutiert und miteinander geredet wird. Viele Kommentare habe ich als bereichernd empfunden und schätze die differenzierte Meinung mancher, die hier kommentieren und Trolle korrigieren. Danke dafür!

An alle Trolle: Egal wie dumm, falsch oder borniert dir ein Artikel oder einzelner Gedanke von mir erscheint, denk doch bitte nach, bevor du auf „senden“ klickst. Wird dein Kommentar etwas Gutes bewirken oder willst du nur Dampf ablassen? Dann geh lieber ins Fitti und nicht ins Internet.

Schimpfen und beschweren vs. einfach mal die Klappe halten

Ich wünsche mir, dass weniger Hass gesät und stattdessen einfach häufiger mal gesagt wird, was wir am anderen toll finden oder worüber wir uns freuen. Ich war letztens bei einem großen Burgerbrater und wurde sehr nett und sehr freundlich bedient und der Typ meinte, ich solle mich schon mal hinsetzen, er würde mir das Essen gleich bringen.Das war so außergewöhnlich, dass ich hinterher nochmal hingegangen bin und mich für die ungewöhnlich freundliche Bedienung bedankt habe  – das Gesicht war unbezahlbar! Der Typ hat laut gelacht, sich riesig gefreut und mit seiner guten Laune die Kollegen angesteckt.

Es geht auch anders. Wir werden zu einem hypertensiven Notfall mit RTW + NEF Altenheim gerufen. Vor Ort dann ein Blutdruck von 165/90.

Da kann man sich ganz schnell und quasi anonym über die bräsige Leitstelle aufregen und mal richtig die Sau rauslassen. Wieso macht man denn bei einer derartigen Lapalie so ein Fass auf? Tatsächlich wissen wir nie, welcher von den etwa 12 Disponenten in der Leitstelle gerade den Auftrag angenommen und abgearbeitet hat, deshalb lässt es sich anonym und so ganz unter uns im RTW oder NEF viel leichter über die da von der Leitstelle schimpfen.

In der Leitstelle ist es nicht leicht

Tatsächlich wissen wir aber gar nicht, was der Anrufer gemeldet hat. Sprach der Anrufer unsere Sprache? Wurden vielleicht noch andere Dinge mitgeteilt, die sich vor Ort als falsch herausgestellt haben?

Ich kann nur jedem im Rettungsdienst tätigen Kollegen raten – und hier meine ich insbesondere und explizit die ärztlichen Kollegen –, sich mal einen Tag in die Leitstelle zu setzen und selber mal zu disponieren. Aus der Ferne eine Diagnose zu stellen und dann auch noch das richtige Rettungsmittel einzusetzen, ist viel komplizierter, als man denken würde. Da sitzt ein Mensch, sicher nicht unfehlbar, aber eben auch kein Fleischklumpen, den man einfach mal nach aktueller Tageslaune aufs Übelste beschimpfen darf.

Wir brauchen gegenseitigen Respekt

Sting (der Sting von The Police) hat auf seinem Konzert in Berlin mal erzählt, dass wir alle die Tochter und der Sohn von irgendjemandem sind. Aus meine Sicht ein total starkes Bild. Selbst der bräsige, dickbäuchige Nachbar mit dem Alkoholproblem, der immer so nach Schweiß riecht, hat eine Mutter, für die ihr Sohn sehr wichtig ist, mit all seinen Problemen. Kein Mensch ist unwichtig oder egal. Wir alle sind für irgendjemandem wichtig und wertvoll und sollten deshalb nicht hassen, sondern den anderen zumindest respektieren. Liebe ist für den Anfang vielleicht ein bisschen zu viel verlangt und ein großes Wort. Respekt vor dem Leben, dem anderen Menschen – Respekt sollte drin sein.
 
Ich wünsche mir, dass wir gegenseitig ein bisschen mehr aufeinander achtgeben. Die Tür aufhalten, dem anderen die Vorfahrt lassen, von den 80 gebackenen Keksen dem Nachbarn mal fünf auf einem Teller vorbeibringen. Kostet nichts extra, macht keinen Aufwand, wären sowieso am Ende übrig geblieben und weggeschmissen worden. Hier bietet sich die Möglichkeit für eine kleine nette Geste.

Resignation ist keine Option.

Ich möchte nicht in einer Gesellschaft leben, in der ein Wort wie „Gutmensch“ als Schimpfwort missbraucht wird. Ich hoffe sehr, ein Gutmensch zu sein, ein guter Mensch. Ein hoher Anspruch und ein lebenslanges Ziel. Aus Wut dagegen entsteht Hass, aus Hass entsteht Gewalt, Gewalt schreit nach Rache und Rache ist das primitivste aller Gefühle. Damit kann keiner etwas Gutes tun. Wut und Hass zerstören, bauen nichts auf und helfen niemandem weiter. Nicht dem, der hasst und nicht dem, der gehasst wird.

Ich bin der festen Überzeugung, dass das Gute, was ich in die Welt trage, irgendwann zu mir zurückfindet. Ob im Ehrenamt, in der Kirche, im Kleinen oder im Großen. Nennt mich einen hoffnungslosen Optimisten, nennt mich einen Gutmenschen. Aber Resignation ist keine Option.

Danksangungen und gute Wünsche

Ich bedanke mich bei allen von mir sehr geschätzten Lesern, die mir 2017 einen netten Kommentar hier gelassen haben. Ich bedanke mich bei allen, die mir einen Tipp zukommen lassen oder sich für einen Tipp bedankt haben. Ich danke auch und vor allem DocCheck, dass sie meinen Blog featuren und mich unterstützen und im Speziellen einer besonderen Mitarbeiterin, die mit mir immer wieder konstruktive Gespräche führt und mich ermutigt, weiterzumachen, auch wenn mal Gegenwind kommt. Danke M.!


Allen Klinikern, Notfallmedizinern und Blaulichtberufenen wünsche ich ein frohes Fest mit ruhigen Tagen ohne Dienst, ohne Blaulicht und ohne Stress. 
Allen Patienten wünsche ich gute Genesung und falls Sie hier sind, weil Sie bald operiert werden und eine Narkose brauchen – die machen das schon!


Ich wünsche allen ein wunderbares Fest mit ganz vielen lieben Menschen um euch herum. Ich freue mich auf 2018 mit Euch!


Hohoho, der Narkosedoc
 

Bildquelle: Susanne Nilsson, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 21.12.2017.

114 Wertungen (4.96 ø)
6260 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Katharina (Radiologin)
Danke für den tollen und wahren (!) Beitrag.
#57 am 13.02.2018 von Katharina (Radiologin) (Gast)
  0
Danke!
#56 am 12.01.2018 von Maria Jakobi (Pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA))
  0
Einer der schönsten Beiträge
Ich habe selten einen so scon
#55 am 06.01.2018 von Einer der schönsten Beiträge (Gast)
  0
danke für den schönen Artikel. Mut und Hoffnung gegen ewig das Schlechte sehen, ein Glück gibt es das noch! Liebe Grüße und ein schönes und gutes neues Jahr!
#54 am 04.01.2018 von HP Marie-Christine Wagner/von Fuerstenberg (Heilpraktikerin)
  0
Jvory
Super Artikel! Gute Wünsche für das Jahr 2018! Da möchte ich mich anschließen.
#53 am 03.01.2018 von Jvory (Gast)
  0
Gast
Herzlichen Dank für diesen Artikel! Er macht Mut und Hoffnung, genau wie die vielen zustimmenden Kommentare! Beides wird im Beruf -Krankenpfleger - schwieriger. Auch wenn die Trolls und die "wir sind das Volk" Krakeeler nicht das Volk sind, sondern nur ein kleiner Teil davon: zu Kommentar 27: Sie verbreiten fake news. Wir werden eine Minderheit im eigenen Land? Grober Unfug! Der Ausländeranteil lag 2014 bei 9,3%. (Statistisches Bundesamt). Wenn er nach 2015 vorübergehend auf 13 % gestiegen wäre, wäre das eine Minderheit! Und daraus wird auch bei Kinderreichtum keine Mehrheit. Außerdem sind nicht alle Einwanderfamilien kinderreich, sind nur wenige Gruppen. Es gibt keine Stadt, in der Deutsche in der Minderheit sind, nur in einzelnen Strassenzügen. Ghettobildung, weil sie in anderen Vierteln keine Wohnungen bekommen. Die Aussage, dass die etablierten Parteien eine Hass-Politik gegen die Deutschen machen, ist zu absurd um sie zu diskutieren. Wünsche allen trotz allem viel Freude im Beruf!
#52 am 30.12.2017 von Gast
  7
Gast
Toll! Applaus!
#51 am 28.12.2017 von Gast
  0
Das ist doch wirklich mal ein schöner Beitrag. Den Wünschen kann ich mich nur anschließen.
#50 am 27.12.2017 von Roy E. Ottens (Gesundheits- und Krankenpfleger)
  0
Gast
# 57 Besser ein Gutmensch als ein Charakterschwein. Wir Menschen haben Alle Schwächen und Defizite aber zumindest können wir uns bemühen an uns zu arbeiten und das Leben für uns und andere ein wenig schöner zu gestalten
#49 am 27.12.2017 von Gast
  1
I like... frohe und besinnliche Festtage!
#48 am 27.12.2017 von Dr. med. Stefanie Peggy Kühnel (Ärztin)
  0
Weihnachten als angebliches Fest der Liebe heißt unter Polizeibeamten durchaus auch Fest der HIEBE, da häufen sich gerne familiäre und nachbarschaftliche Vorfälle. P.S.: Gutmensch bin ich keiner, ich mag auch keine, denn das ist mir längst vergangen...
#47 am 27.12.2017 von Werner Wöhrle (Mitarbeiter Industrie)
  11
Gast
Für die Alleinstehenden besonders liebevolle Knuddelgrüsse und wenn ihr an Weihnachten doch Gemeinschaft sucht, ist das auch möglich. In Köln gibt es neuerdings ein ganz besonderes Krankenhaus, speziell auf die Wünsche einsamer und kranker Seelen eingerichtet, jeder ist dort herzlichst willkommen und wird fürsorglich mit viel Herzblut betreut. Tolle Sache
#46 am 24.12.2017 von Gast
  0
Gast
Ich wünsche Allen eine kuschelige ,liebevolle und freudige Weihnachtszeit , Harmonie und Frieden für die Family
#45 am 24.12.2017 von Gast
  0
Manfred L. DIETWALD
Dank für diesen friedvollen Beitrag mit respektiven, gnädigen Wünschen für die weihnachtliche- und zukünftige Zeit.
#44 am 24.12.2017 von Manfred L. DIETWALD (Gast)
  0
Sehr geehrter Kollege Narkosearzt und alle übrigen, die sich angesprochen fühlen. Um es mit Marcus Aurelius Antonius Augustus (121-180) zu sagen. Fasse die Dinge nicht so auf, wie sie dein Beleidiger beurteilt; noch wie er will, dass du sie beurteilst; sondern betrachte sie so, wie sie in Wahrheit sind. Trolle und derlei Wesen werden das nicht verstehen und den anderen sapienti wünsche ich Geduld, die unerschöpfliche Dummheit des h. habilis zu ertragen. Gesegnete Feiertage zu Hause, bei der Arbeit, ich hoffe ohne Notfälle und im Forum.
#43 am 24.12.2017 von Julian Wlodawer (Arzt)
  0
Gast
Vielen Dank für Ihren Beitrag und mögen wir alle Ihr Wünsche beherzigen! Verändern können wir immer was, im positiven Sinne!
#42 am 23.12.2017 von Gast
  0
#47 Bei so komplexen Umständen ist selbstverständlich ein Pseudonym erlaubt, aber das wird sicherlich nicht auf die meisten User zutreffen. Ich wünsche allen seriösen Nutzern, allen Trollen und natürlich Trollinnen eine schöne Weihnacht und ein spannendes neues Jahr.
#41 am 23.12.2017 von Dr. med. Jörg Windsheimer (Arzt)
  0
Gast
Und an Alle vermeintlich betrogenen Ehefrauen, seht’s gelassen ,ihr habt meist klasse, liebevolle und fürsorgliche Ehemänner , die auch brav und reumütig immer wieder zu euch ins kuschelige Heim zurückkehren, nachdem sie etwas abenteuerliches, verruchtes und außer der Norm genießen durften.
#40 am 23.12.2017 von Gast
  11
Gast
Wen ich hier sehr vermisse, ist Herr Bedynek, der lässt ja kein gutes Haar an den Gutmenschen und ist überzeugt vom Darwinismus
#39 am 23.12.2017 von Gast
  4
Gast
# 40 An Gast Eva, dann gibts aber noch sehr viel zu tun, die armen Tiere aus der Massentierhaltung möchten auch endlich ins Paradies
#38 am 23.12.2017 von Gast
  0
Gast
# 23 Warum dreht die Welt denn durch, weil Ungerechtigkeiten etc. nicht immer mit netten Worten und Diplomatie gelöst werden können. Leider braucht es manchmal auch radikalere Mittel ,um nicht auf der Strecke zu bleiben . Ein positives Beispiel ist Greenpeace, bei denen geht es auch nicht immer im Kuschelmodus zu. Wenn ich von einer guten Sache überzeugt bin , dann kann ich auch schon mal massiver werden
#37 am 23.12.2017 von Gast
  8
Hallo Narkosedoc, ich kann mich deinen Wünschen nur anschließen. Danke für die ausführliche Darstellung deiner Situation(und der vieler anderer). Es tut gut, so ehrliche Worte zu lesen! Friedliche Weihnachtsgrüße an alle Leser
#36 am 23.12.2017 von Anita Riedelsheimer (Gesundheits- und Krankenpflegerin)
  1
Gast
Sie werden lachen: Aber tatsächlich habe ich meiner Mutter zwar nicht meine letzten Kommentare von hier wörtlich vorgelesen, aber Ihr davon berichtet.
#35 am 23.12.2017 von Gast
  0
Gast
Das Universum irrt sich nicht und sorgt für eine ausgleichende Gerechtigkeit . Ein Beispiel: Wer einem Verbrechen zum Opfer fällt, sei es man wird beraubt ,dann hat man in der Vergangenheit unberechtigterweise Zuviel angehäuft. In dem Sinne gibt es nichts Böses und auch nichts Gutes
#34 am 22.12.2017 von Gast
  15
Eva
@#36 "Paradies auf Erden" - das liegt auf der Hand; wir entwickeln uns durch Probleme und Schwierigkeiten weiter, weil diese Veränderung nötig machen. Läuft alles glatt, tut Veränderung nicht not. Solange Lebewesen mit lebenswichtigen Bedürfnissen auf diese Welt kommen wird es immer einen Kampf um Ressourcen für sich und seine Nachkommen geben. Die Frage die im Anschluss zu klären wäre ist m. E. ob die Weiterentwicklung außer der Ressourcenbeschaffung noch einen weiteren, evtl. höheren Sinn hat. Quasi einen spirituellen den wir mit unserem begrenzten Verstand nicht zu erfassen in der Lage sind, oder rein zweckdienlich für diese eine Lebensspanne ist. Aber dies wäre reine Spekulation...
#33 am 22.12.2017 von Eva (Gast)
  0
Manfred L. DIETWALD
Was unterscheidet "Narkosedoc" von "Gast" oder "Anonymer Nutzer"? Manfred L. Dietwald wohnt in 88279 Amtzell und leitete als Pächter 28 Jahre die Schloß-Apotheke bis vor 5 Jahren, als er in Rente ging.
#32 am 22.12.2017 von Manfred L. DIETWALD (Gast)
  1
Gast
Lieber Herr Doc Windsheimer, hmm, zumindest kann ich Ihnen schon mal den Buchtitel nennen. Der schwarze Panther Eine erotische Liebesgeschichte mit Happy End
#31 am 22.12.2017 von Gast
  3
Gast
Ungeliebte Menschen können zur tickenden Zeitbomben werden
#30 am 22.12.2017 von Gast
  0
Gast
Ich frage mich immer mal wieder, warum das irdische Dasein nicht immer nur toll und harmonisch sein kann. Paradies auf Erden wäre wünschenswert auf der anderen Seite wäre das wohl auch auf Dauer öde und langweilig
#29 am 22.12.2017 von Gast
  0
Ach Mensch!!! Es geht schon wieder weiter... Schade!
#28 am 22.12.2017 von Michaela Metz (Ärztin)
  4
Gast
Hass gegen Ausländer? Das ist genau die Ursache, warum wir bald alle mächtig tief im Schlamassel stecken werden. Wir Deutschen werden zur Minderheit im eigenen Land verdrängt - in einigen Städten sind wir es heute schon. Wenn der aktuelle demographische Trend anhält, ist die Verdrängung der Deutschen eine mathematische Gewissheit. Und wir machen uns sorgen über "Hass gegen Ausländer"! Mal ehrlich, wir sollten uns mal besser über den Hass gegen Deutsche sorgen, der da von gewissen Politikern und ihren medialen Helfern artikuliert wird. Und das nicht anonym und auch nicht in irgendwelchen Internet-Forum sondern ganz unverhohlen und in den Massenmedien. Die Politik der etablierten Parteien ist streng genommen eine einzige Hass-Politik gegen Deutsche. Und nein, dies ist keiner dieser "stumpf-rassistischen" Hass-Kommentare gegen Ausländer, vor denen sie warnen. Ich habe die Ausländer in meinem Kommentar an keiner Stelle auch nur kritisiert. Dieser Kommentar kritisiert die Deutschen.
#27 am 22.12.2017 von Gast
  30
Lassen Sie sich nicht von den Bösmenschen unterkriegen, besinnliche Feiertage!
#26 am 22.12.2017 von Dr. med. Thomas Jung (Arzt)
  1
Einfach : DANKE
#25 am 22.12.2017 von Dr. med. Sikander Chowdhury (Arzt)
  2
Sehr schön!!!!! Vielen Dank und frohe Weihnachten!!!!!!!
#24 am 22.12.2017 von Michaela Metz (Ärztin)
  1
Ärztin
Vielen Dank für diesen Artikel, Ich teile Ihre Wünsche und wünsche Ihnen und uns allen dass sie in Erfüllung gehen. Da Sie sich so positiv über eine differenzierte Betrachtung geäussert haben sei hier allerdings ganz klugschei*erisch angemerkt: nicht jeder anonyme Gast lügt, was seine Qualifikation betrifft, nicht jeder anonyme Gast ist ein Troll der sich nicht zu benehmen weiß, auch namentlich gemeldete Gäste vergreifen sich manchmal im Ton oder geben Widersprüchliches oder gar Unwahres zum besten. Ihre Abneigung gegen den Begriff Gutmensch teile ich. Es ist nichts verkehrt daran ein möglichst guter Mensch sein zu wollen. Allerdings gibt es einige Exemplare die sich einbilden ein guter Mensch zu sein und deshalb gerne verächtlich auf Leute herabblicken die es ihrer Meinung nach nicht sind ohne sie überhaupt zu kennen oder deren eigene Bemühungen gut zu sein zu berücksichtigen. Deshalb differenziere ich gerne und bezeichne diese Leute der Einfachheit halber dann als Bessermenschen.
#23 am 22.12.2017 von Ärztin (Gast)
  2
Vielen Dank für diese schönen und wertvollen Gedanken und Wünsche! Fröhliche Weihnachten und einen zufriedenen Hüpfer ins Neue Jahr :-) !
#22 am 22.12.2017 von Silke Huber-Röhring (Tierheilpraktikerin)
  0
Gast
Sehr geehrter Herr Dr. Windsheimer, meine Geschichte wird natürlich unter einem Pseudonym veröffentlicht, muss tatsächlich nicht jeder wissen, der mich kennt ,was ich Alles so veranstaltet und getrieben habe. Eines kann ist aber versprechen, das Buch wird nicht langweilig zu lesen sein. Nette Grüße von N.D.
#21 am 22.12.2017 von Gast
  10
Ich möchte noch etwas ergänzen: Ich glaube nicht, dass die beschriebenen von Missgunst, Spott und Hass geprägten Kommentare in ihrer Anzahl repräsentativ für die Anzahl der Leser sind, die ebenso denken. Ich glaube, die Negativ-Kommentare sind überrepräsentiert. Ich vermute, dass die Wut ein Antreiber ist, sich hier auszulassen, während weniger wütende, sich eher zurückhalten, vor allem, wenn sie sehen, dass eine ernsthafte fachliche Erörterung offensichtlich gar nicht gewünscht wird. Und im Hinterkopf bleibt für mich die Frage, in da auch wer bezahlt wird für seine Negativdarstellungen.
#20 am 22.12.2017 von Dipl.-Psych. Susanne Petersen (Psychotherapeutin)
  0
Ihr Artikel spricht mir aus der Seele! Gerade in den letzten Tagen habe ich mich gefragt, ob es überhaupt noch Sinn macht, etwas als Leserin bei Doccheck zu schreiben, weil offensichtlich an manchen Tagen oder bei manchen Artikeln über 50% der Antworten von Trollen zu sein scheinen. Ich hatte mich schon gefragt, ob da auch der ein oder andere von irgendwoher bezahlt wird. Bei tagesschau.de, spiegelonline usw. lese ich die Leserkommentare sowieso schon nie, weil es oft zu 80% völliger Schrott ist. Aber in diesem Forum hatte ich mir auch fachliche Anregungen erhofft. Es ist so schade zu sehen, wie oft Ansätze dazu unmittelbar zerschlagen werden. Also nochmals vielen Dank, Ihren Beitrag habe ich sehr gern gelesen und er versöhnt mich auch ein wenig mit den letzten Tagen hier. Fröhliche Weihnachtstage!
#19 am 22.12.2017 von Dipl.-Psych. Susanne Petersen (Psychotherapeutin)
  1
Pflegekraft
Super, Sie haben mir aus der Seele gesprochen
#18 am 21.12.2017 von Pflegekraft (Gast)
  0
Sehr schön und nett geschrieben, ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es noch mehr solche Menschen gibt! Hin und wieder diskutieren, aber mit Respekt, das wäre toll, aber immer wieder weg vom Hass, dass die 'Welt nicht weiter durchdreht'. Ich selbst kann kaum Nachrichten schauen, überall nur schlimme Meldungen, je mehr Horroszenario daraus gemacht wird, umso toller scheint es für Menschen zu sein, das zu hören oder zu lesen. Für mich ist das abschreckend....Dabei gibt es in wirklich Menschen, wie ihr Notärzte, die in echt, viele schreckliche Dinge erleben müssen, aber meist eine so tolle und wichtige Arbeit erledigen. Weiter so! Ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr!
#17 am 21.12.2017 von Eva Brendecke (Hebamme)
  0
Endlich einer der klar und deutlich sagt wie es sein sollte und sein könnte! Leider ist das in unserer heutigen egoistischen Ellenbogengesellschaft ein ganz schwieriger Weg! Ich ziehe den Hut vor dem Narkosedoc und möchte für diesen hervorragenden Beitrag bedanken und wünsche ihm ein schönes besinnliches Weihnachtsfest und fürs neue Jahr alles erdenklich Gute! Eberhard Mürdter
#16 am 21.12.2017 von Physiotherapeut und Heilpraktiker Eberhard Muerdter (Heilpraktiker)
  0
Herzlichen Dank für diesen anrührenden Artikel. Ein bisschen mehr Menschlichkeit und Respekt tut uns allen gut.
#15 am 21.12.2017 von Susann Bürger (Studentin der Humanmedizin)
  0
Gast
-und bis eben dachte ich noch, das mit der Weihnachtsstimmung gäbe dieses Jahr nichts mehr.. Danke hierfür!
#14 am 21.12.2017 von Gast
  0
Richtig schön! Frohe Weihnachten!!
#13 am 21.12.2017 von Dr. med. Mario Kobras (Arzt)
  0
Bravo ! Weiter so. Solche Leute brauchen wir!!!!
#12 am 21.12.2017 von Nicolai Ahn (Rettungssanitäter)
  1
Geta Bach
Ich habe diesen Artikel mit Freude gelesen und kann Ihnen voll und ganz zustimmen! Ich bilde mir ein, auch ein Gutmensch zu sein. Und egal wie sehr mir deswegen manchmal wehgetan wird, ich werde mich nicht ändern und zum Troll werden! Vielen Dank für Ihre tollen Worte! In schönes Weihnachtsfest und ein gutes und gesundes Ankommen im neuen Jahr wünsche ich Ihnen!
#11 am 21.12.2017 von Geta Bach (Gast)
  2
Angelika Scheurer (Lehrerin)
Die DocCheck News sind die besten.
#10 am 21.12.2017 von Angelika Scheurer (Lehrerin) (Gast)
  6
Vieles stimmt. 30% ist schrott
#9 am 21.12.2017 von Dr. Joachim Gehrig (Medizinphysiker)
  26
Danke! Auf ein gelingendes neues Jahr!
#8 am 21.12.2017 von Aring Hammerbacher (Weitere medizinische Berufe)
  0
Ganz große Klasse!! Je mehr Menschen so denken, umso friedlicher wird unser blauer Planet. Also bitte weitermachen so!!! Frohe Weihnachten!
#7 am 21.12.2017 von Dr. Detlef Menges (Naturwissenschaftler)
  0
Eine schöne Zusammenfassung . Es würde aber einfacher, wenn in Zukunft jeder "Ross und Reiter" nennt. Also keine Kommentare mehr unter Pseudonym oder Gast. Damit wäre ein Teil des Problems gelöst. Wieso darf ich hier wählen, ob ich mit Namen oder als"Anonymer" auftreten will ???????
#6 am 21.12.2017 von Dr. med. Jörg Windsheimer (Arzt)
  5
Notartst
ich als Notarzt finde den Artikel ganz toll.....
#5 am 21.12.2017 von Notartst (Gast)
  6
Gast
Wunderschön. Vielen Dank für diesen Text und ein frohes Weihnachtsfest an alle Leser/innen.
#4 am 21.12.2017 von Gast
  0
Dem kann ich mich nur anschließen! Ich wünsche mir, dass hier unter Klarnamen geschrieben wird. Ein guter Selbstschutz könnte auch sein, nur noch Kommentare zu lesen, die mit Klarnamen gekennzeichnet sind...
#3 am 21.12.2017 von Frauke Lippens (Hebamme)
  8
Übrigens, nicht nur das Internet, sondern auch Seele und Körper vergessen nichts. Schöne Weihnachten
#2 am 21.12.2017 von Robert Wagner (Heilpraktiker)
  0
Medizinstudentin
Lieber Narcosedoc, Ich lese deine Beiträge immer gerne. Manchmal sind sie zum lachen, manchmal traurig, oft regen sie zum Nachdenken an. Unterhaltsam und spannend zu lesen sind sie immer. Lass dir von den ewigen Doccheck - Trollen nicht den Spaß am Schreiben verderben! In diesem Sinne - Frohe Weihnachten!
#1 am 21.12.2017 von Medizinstudentin (Gast)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Ein Fall der letzten Wochen: Eine 32-jährige bisher komplett gesunde Frau war am Montag noch arbeiten. Dienstags mehr...
So auch hier, plötzlich gibt es direkt hinter euch einen heftigen Knall, eine Wolke aus Staub und Dreck legt sich mehr...
Treffen sich zwei Mitarbeiter in der OP-Umkleide. A: „Man, ich war gestern als Notarzt hier im Nachbarort bei mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: