Scharlach: Nur ein englisches Problem?

03.12.2017
Teilen

Immer noch nicht impfbar: der böse alte Scharlach. Damit bleibt er die häufigste Kinderkrankheit in meiner Praxis. Und er ist hartnäckig – in England ist er so verbreitet wie nie zuvor. Nehmen die Fälle an Streptokokkenerkrankungen auch hierzulande zu?

Aus England wird berichtet, dass dort eine ungewöhnliche Häufung an Scharlach-Fälle für dieses Jahr verzeichnet wurde. So wurden beinahe 20000 Fälle im Jahr 2016 gemeldet, zu vergleichenden knapp 5.000 Fällen drei Jahre zuvor. Die Infektiologen sehen immer wieder Schwankungen in der Epidemiologie der Streptokokken-Infektion, aber so viele Erkrankte seien noch nie gemeldet worden. Dies sei auch in anderen Ländern der Fall, jedoch nirgendwo so ausgeprägt wie in England. Der Grund ist nicht bekannt.

In Deutschland werden Scharlach-Erkrankungen nicht gemeldet, im National Health System von Großbritannen ist dies verpflichtend, daher gibt es keine validen Zahlen für unser Land. Das epidemiologische „Gefühl“ des einfachen Kinderarztes erlaubt keine Rückschlüsse auf eine Erhöhung der Zahlen in den letzten Jahren. Ganz im Gegenteil: Scharlach scheint ständig anwesend zu sein in den Kindergärten unserer Stadt, manche Einrichtungen sind zwischenzeitlich dazu übergegangen, die handschriftlichen Aushänge an den Eingängen gegen Messingtafeln auszutauschen: „Wir haben Fälle von Scharlach“.

Genaue Definition von Scharlach ist wichtig

Aber wir wollen das kurz genauer definieren: Unter Scharlach versteht der Kinderarzt eine Streptokokken-Infektion (übrigens der Gruppe A) des Rachens und des gesamten Organismus, d.h. mit Fieber, typischem Rachenausschlag, einer typisch verfärbten Zunge und einem mehr oder wenig ausgeprägten, aber klassischen Exanthems am Körper.

Scharlachsymptome:

Das ist ein Scharlach. Eine bloße Rachenentzündung mit Halsweh und Rötung mit Nachweis der A-Streptokokken (z.B. durch einen Schnelltest) ist strenggenommen nur eine Streptokokken-Pharyngitis oder -Tonsillitis, also Gaumen- und/oder Mandelentzündung. Da unterscheiden hiesige Kinderärzte zumindest teilweise, während man in der angloamerikanischen Literatur stets von „Scarlet fever“ spricht. Die Behandlung ist jedoch die gleiche. Wird ein Scharlach oder eine Streptokokken-Rachenentzündung lege artis behandelt, sind Folgeschäden vernachlässigbar. Ich kenne keinen Fall.

Vor der Therapie steht die klare Diagnose

Ein alleiniger Nachweis von Streptokokken im Rachen ohne sonstige Symptome ist keine Infektion (sondern nur eine Besiedelung) und sollte nicht unnötig behandelt werden. Es wird zuviel unnötig „abgestrichen“. Ebenso halte man sich an die McIsaac/Centor-Kriterien, einem Score, der eine klinische Abschätzung erlaubt, ob eine Streptokokkeninfektion vorliegt (Kriterien oben fett gedruckt). Auch hier gilt: Nur bei eindeutigen Symptomen mit Streptokokken-Nachweis im Abstrich wird behandelt. Übrigens mit einem einfachen Penicillin, Resistenzen gibt es nicht, Allergien sind seltener als man denkt, die Behandlungszeit sind sieben volle Tage, keine zehn Tage, wie dies von älteren Kollegen noch empfohlen wird (die Leitlinie sagt schon lange etwas anderes).

Obligatorische Nebenbemerkung des gemeinen Kassenarztes: Streptokkokken-Schnelltests werden im System der Gesetzlichen Krankenversicherung übrigens nur bis zum 12. Lebensjahr bezahlt. Der Sinn entzieht sich dem gesunden Menschenverstand. Das bedeutet, dass sich Ärzte jenseits dieses Alters noch klarer sein müssen über oben genannte klinische Symptome, denn viele werden mangels Vergütung auf die recht teuren Tests verzichten.

Mehr Informationen gibt es hier.

 

Bildquelle: Chris Brown, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 08.12.2017.

54 Wertungen (4.85 ø)
5943 Aufrufe
Medizin, Pädiatrie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
In Deutschland (Ost wie West) ist Scharlach eigentlich gut in Kontrolle und seit Jahren habe ich keine der Komplikationen gesehen.Das liegt an der konsequenten Behandlung mit Penicillin -7 oder 10 Tage ( bei älteren Kollegen)-und kann nicht alternative Behandlungen ersetzt werden, auch wenn einige Behandler dies wünschen (dann begehen sie einen Kunstfehler und wenn Komplikationen folgen, auftreten kommen wohl auch Klagen). In Skandinavien habe ich schon gehäuft Streptokokkeninfektionen in Kitas und Schulen erlebt.
#5 vor 39 Tagen von Gast
  1
Danke für die Zusammenfasung. Aus meiner Sicht liegt die zunehmende Zahl an Allergien und Infektionen am immernoch unnötigen übermässigen Antibiotikaeinsatz. Zahlen von Bremer Mikrobiologen:18.000 tonnen im Jahr in Deutschland. Krass. Das durch Antibiotika zerstörte Mikrobiom reduziert die Infektabwehr und öffnet damit Viren und Bakterien Tür und Tor. Zudem werden deutlich zu häufig die breit wirksamen Reserveantibiotika verordnet. Orale Cephalosporine sind mit hohen Resistenzen behaftet und im Grunde ambulant obsolet. Nicht jedes Bakterium braucht ein Antibiotikum. Mut ist gefordert.
#4 vor 41 Tagen von Michael Klatt (Arzt)
  7
Gast
die Mikrobe ist nichts, das Terrain alles.... Vielleicht liegt´s daran?
#3 vor 41 Tagen von Gast
  1
Nervenarzt
Ach, Herr Wagner, „si tacuisses, philosophus mansisses“.
#2 vor 41 Tagen von Nervenarzt (Gast)
  8
Das haben leider noch nicht alle Kinderärzte begriffen. Bei uns in Fellbach gibt es einen, für den ist jeder rote Hals Scharlach.
#1 vor 42 Tagen von Robert Wagner (Heilpraktiker)
  7
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Wenn es um unsere Kinder geht, herrscht unbestreitbar eine große Unsicherheit, geboren aus Unwissen. Schließlich mehr...
Ich habe einen der weniger kritischen Dienste an Weihnachten erwischt, den Samstag vor Heiligabend, der große mehr...
Okay, ihr habt gesucht und meinen Blog via Google gefunden – aber vielleicht nicht die passende Antwort. Hier ein mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: