Med. Fundstück der Woche: „Man kann nicht n i c h t kommunizieren!“ [Paul Watzlawick]

25.08.2010
Teilen

Das Müttergenesungswerk (MGW) wirft den Krankenkassen (KK) vor, vermehrt Anträge auf Mutter-Kind-Kuren ungerechtfertigt abzulehnen. Die Kassen bestreiten diesen Vorwurf und weisen auf weniger gestellte und schlecht begründete Anträge hin. Da kann man dem MGW nur Recht geben: Mutter-(und Väter)-Kind-Kuren (MUKI-Kur) werden vom Medizinischen Dienst der KK (MDK) schon im Antragsverfahren mit absurdesten Vorwänden zunehmend willkürlich und rechtswidrig abgelehnt. Davon handeln diesmal die "Fundstücke der Woche":

 

Ausgewachsene MDK-Gutachter entblöden sich nicht, im Auftrag der Gesetzlichen Krankenkassen (KK) schon mal einen Erholungsurlaub in hypoallergenem Klima zu empfehlen oder die Nutzung von Wochenendfreizeiten bzw. anderen Familienaktivitäten. Einer Mutter mit 2 kleinen Kindern und einer völlig zerrütteten Ehe empfahl der MDK, doch am Wochenende ihre Kinder dem aggressiv-prügelnden Mann zu übergeben und sich 2 schöne Tage zu machen. Alternativ könne sie ja auch eine Eheberatung machen, dann würde die MUKI-Kur sich von selbst erledigen. In einem anderen MDK"Gutachten" wurde der sozialmedizinische, sozialpsychologische Fachbegriff: "Bild der verbrauchten Mutter" mit 'Bild der verbrannten (sic!!!) Mutter' übersetzt. Diagnosen werden ignoriert, Facharztempfehlungen ausgeblendet und Antragsformulare offensichtlich nicht gelesen, geschweige denn verstanden! Einer anderen Mutter wurde empfohlen, doch ihre Tätigkeit als Tagesmutter aufzugeben. Und wenn sie dann unbeschäftigt sei, könne sie ja auch eine ambulante MUKI-Kur am Wohnort machen (das wurde allerdings schon zum 1.4.2007 abgeschafft). Gerne wird  auch in der Ablehnung darauf verwiesen, dass die Kinder doch gesund  seien und für die Mutter Psychopharmaka praktischer wären. Super sind auch die Ausschlussgründe: Verheiratet, nicht allein erziehend und Kindergartenkind.

 

 

Und wenn das dem MDK und seinen KK nicht hilft, wird ganz schelmisch auf die Deutsche Rentenversicherung (DRV) verwiesen, die den dann ausgefüllten DRV-Antrag auf REHA-Maßnahmen wegen der Mutter-Kind-Problematik ablehnt und zurückverweist. Und an wen wohl? An die für Mutter-Kind-Kuren zuständige Krankenkasse wg. Nichtzuständigkeit der DRV!

Paul Watzlawick lässt grüßen! Und Dr. med. Thomas G. Schätzler

Nachbemerkung: Die Gesetzlichen Krankenkassen sind als Körperschaften Öffentlichen Rechts (wie KVen und Ärztekammern) zur Einhaltung gesetzlicher Regelungen und Vorschriften in Deutschland zwingend verpflichtet.  Sie machen sich strafbar, wenn sie Mutter-Kind-Kuren willkürlich, rechtswidrig und ohne rechtsmittelfähige Bescheide ablehnen.

 
 

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
231 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
...ist unter angemessener Therapie und Risikoaufklärung nicht verwehrt, weiterhin sexuell aktiv zu sein. Denn die mehr...
Seit Mitte der 1980er-Jahre wurde dazu die gesamte erwachsene Bevölkerung des Landkreises Trøndelag mehr...
Es reiche als positive bio-psycho-sexuelle Identitätsbildung also nicht hin, lediglich die Kategorien mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: