Schuld abladen verboten!

15.06.2013
Teilen

In Deutschland würden zu viele Diagnosen auf psychische Erkrankungen gestellt, kritisierte der Psychotherapeut Professor Wolfgang Schneider. Mit Skepsis würde er die seit den 1990er Jahren steigenden Zahlen von Krankschreibungen wegen psychischer Erkrankungen sehen. „Die Diagnose einer psychischen Erkrankung wird zu schnell und zu häufig gestellt“, sagte der Direktor der Rostocker Uniklinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin der Nachrichtenagentur dpa.

 

Als bleibende Notiz auf meinem Schreibtisch steht „Schuld abladen verboten“! Es ist sozusagen anti-psychiatrisch, anti- psychotherapeutisch u n d anti-pädagogisch, ausgerechnet der "Ärzteschaft' eine "Mitschuld" geben zu wollen. Um rechtsfehlerfrei Krankschreibungen mit zutreffenden Leit-, Arbeits- und Verdachtsdiagnosen ärztlich zu begründen, m ü s s e n relevante psychische Erkrankungen aus der ICD 10-GM, F-Gruppe, vermerkt werden, weil z. B. "burn-out" keine Krankheitsentität ist. Dem Skeptiker, Psychosomatiker und Psychotherapeuten Professor Wolfgang Schneider ins Stammbuch: Gerade seit den 1990er Jahren verbalisieren insbesondere männliche Patienten ihre psychischen Probleme. In der 1980ern wäre das noch undenkbar und deplatziert gewesen. Psychosomatisch und psychotherapeutisch orientierte Haus- und Fachärzte, Universitäts-, Akut- und Rehakliniken diagnostizieren zunehmend psychopathologisierendes Arbeitsleben, gestörtes "Coping", seelisch subtilere soziale Wahrnehmung, Kommunikationsdefizite und verringerte seelische Belastbarkeit. Aber das ist von Schuldvorwürfen, wenn sie nicht Folge einer "Gegenübertragung" beim Therapeuten sind, meilenweit entfernt. Es ist eher zu begrüßen, dass offener, ehrlicher und direkter über seelische Störungen, Probleme und Einschränkungen in den Arztpraxen und in der Gesellschaft gesprochen wird. 

Artikel letztmalig aktualisiert am 29.10.2013.

4 Wertungen (4.75 ø)
575 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Ulrich Frieling
Klar auf den Punkt gebracht lieber Herr Schätzler! Es wird aber nicht nur mehr an psychischen Störungen wahrgenommen, sondern es findet eine echte Zunahme der psychischen Krankheiten statt. Dies ist zuvorderst ein Produkt der tiefgreifenden Veränderung des Arbeitslebens durch - na ja, um es kurz zu halten, nehme ich ein Schlagwort - die globalisierte Wirtschaft.
#1 am 29.10.2013 von Ulrich Frieling (Arzt)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Wenn die größten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen neben krasser Fehl- und Über-Ernährung, mehr...
Das Max-Planck-Institut für Psychiatrie schreibt unter http://www.psych.mpg.de/2290985/pm1594-heisshunger mehr...
Aber spätestens, wenn ein besonders komplexes, offensichtlich multifaktorielles Krankheitsgeschehen in blumiger mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: