DIE MEDIZINISCHE LEHRE VOM VERGESSEN

29.07.2010
Teilen

Rene Magritte: Le Modèle Rouge, 1935 (Das Modell hat der Künstler  - rein surrealistisch - vergessen!)

 

VERGESSENSurrealistisches Bild von 1935

 

Böse Zungen behaupten, die Medizin sei die Lehre von der Widerstandskraft des Menschen. Dies mag in vielen Fällen zutreffen, aber noch interessanter ist die Frage, wie entwickelt sich denn ein  kleines Menschenkind zu einem Mediziner oder einer Medizinerin?

Da gibt es ein Phänomen zu entdecken, über das bisher viel zu wenig gesprochen wurde. Das Prinzip des Vergessens:  Kommt ein Kind zur Welt, das später einmal Arzt/Ärztin werden soll, was  wird die                             Kindergärtnerin im Kindergarten sagen? "Jetzt vergisst du mal alles, was du zu Hause so gelernt hast".

Bei der Einschulung, wie lautet der Empfangsspruch? "Jetzt vergesst mal alle, was ihr im Kindergarten gelernt habt!" Der unvermeidliche Besuch einer weiterführenden Schule mit einer noch unvermeidlicheren               Begrüßung: "Ganz schnell vergessen, was ihr in der Grund- oder Volksschule gelernt habt!" Und im Abitur: „Nicht für die Schule lernt Ihr, sondern für das Leben!“ – von wegen!!!

Denn in der Medizinischen Fakultät der Vorklinik, wie sprach der Dekan noch? "Was sie alles zum Abitur gelernt haben, das können Sie getrost vergessen, meine Damen und Herren!" Und kommen die armen Studenten in die heiligen Hallen der Klinik und sollen am Patienten lernen: "Diese ganze Vorklinik, die kannst du doch        vergessen!".

Dann kommt der große Augenblick, das Staatsexamen, die Entlassung in die berufliche Tätigkeit, die Welt steht offen. Was sagen die ersten Klinikchefs, die Oberärzte von Kapstadt, Timbuktu, Los Angeles, New York,           Sydney, Singapur, Peking, Buenos Aires, Lima, London, Istanbul, und von Kiel, Garmisch, Aachen, Frankfurt/Oder, Castrop-Rauxel, Wanne-Eickel und Oer-Erkenschwick (bitte oohr - westfälisches Dehnungs- E) zu den Frischgebackenen? "Was ihr auch immer in der Uni gelernt habt – forget it!".

Die anschließende mühsame Weiterbildung zum Facharzt, die Ochsentour mit Facharztprüfung, und dann die Niederlassung, was sagen die KollegInnen aus den Praxen dann im Chor? "Jetzt können  sie buchstäblich             alles, aber auch alles, was sie je gelernt haben, getrost vergessen, wenn Sie in der ärztlichen Praxis gegenüber den Patienten bestehen wollen!"

Und dann fragen Sie doch mal Ihre Kinder, insbesondere im jugendlichen Rebellionsalter, was die mal studieren wollen: „Medizin, Papa,  das kannst Du doch vergessen!“

Dr. med. T. G. Schätzler ist Facharzt für Allgemeinmedizin in DO

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
320 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Damit sollen der immer weniger nachgefragte, unter Telefonnummer 116 117 bundesweit erreichbare vertragsärztliche mehr...
Die Assoziation zwischen Zöliakie und Epilepsie sei bei Erwachsenen zwar deutlicher ausgeprägt als bei Kindern, mehr...
Bundesgesundheitsminister und Jurist Hermann Gröhe (CDU) verteidigte sein Direktmandat im Bundestag. Er kam in mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: