PR: Anamnesebogen - ein Gewinn für Praxis und Patient!

08.11.2017
Teilen

Anamnese: Ja oder Nein? Die Frage, ob eine Anamnese durchgeführt wird, stellt sich den meisten Ärzten nicht. Ohne kann ja gar keine genaue Diagnose gestellt und die richtige Therapie verordnet werden. Oder wie sehen Sie das? Unsere Meinung ist eindeutig: Wir von MMP sind für eine Anamnese und vielmehr noch für einen richtigen Anamnesebogen.

3 Tipps, die auch Sie überzeugen sollten:

1. Integration des Patienten. Durch das Ausfüllen des Anamnesebogens wird der Patient von Beginn an aktiv in den Behandlungsprozess mit eingebunden. Das erhöht seine Motivation und hat einen positiven Einfluss auf den Heilungsverlauf. Darüber hinaus schätzt der Patient den ausführlichen  Anamnesebogen sehr wert, da er so das Gefühl hat, dass sich intensiv um ihn und seine individuellen Belange gekümmert wird - und das schon vor dem ersten Arztkontakt.  

2. Bestellen Sie Ihren Patienten früher zum Termin ein und lassen Sie ihn den Anamnesebogen in Ruhe ausfüllen. Eine moderne Alternative ist die Bereitstellung des Anamnesebogens auf Ihrer Praxiswebsite oder das proaktive Zuschicken per E-Mail.


Dr. Teichgräber, Privatarzt aus Kiel, sagt: "Zuhause können Patienten in Ihre Unterlagen schauen und oftmals genauere Angaben machen. Beispielsweise zu ihrer Krankengeschichte. Auf Basis dieser Daten kann ich eine bessere Diagnostik und Therapie durchführen. Ein Vorteil für mich und den Patienten."

3. Damit die Daten nicht nur gesammelt, sondern auch genutzt werden, können Sie mit Hilfe der Filterfunktion der Praxissoftware Ihre Patienten clustern. Je nach Fachgruppe beispielsweise Patienten mit Adipositas, Arthrose oder Raucher. Und genau diese Patientengruppe können Sie dann gezielt in Form eines Re-Calls oder eines Newsletters ansprechen und so vielleicht für Ihre spezielle Arthrose-Sprechstunde gewinnen. 
Patienten empfinden diese Art der medizinischen Betreuung als großen Service. Jetzt müssen Sie sie nur noch fragen -  am einfachsten mithilfe Ihres Anamnesebogens. 

Bildquelle: Medical Management Partner

Artikel letztmalig aktualisiert am 08.11.2017.

1 Wertungen (1 ø)
59 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Prävention – ein Begriff der in aller Munde ist und meistens mit der Gesundheit des Menschen verbunden wird. mehr...
Einmal im Monat eine E-Mail vom Arzt! 71 % der Patienten wünschen sich den Praxis-Newsletter!   Ein mehr...
Patientenbefragung Die Praxiswebsite ist die wichtigste Informationsplattform, um mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: