Requiem für die Schweinegrippe

04.03.2010
Teilen

Dr. med. Thomas Georg Schätzler                                                                                                                         Kleppingstr. 24

Facharzt für Allgemeinmedizin                                                                     44135 Dortmund

                                                                                                               (/ Fax: 0231-52 30 02

                                                                                                                      04. 03. 20010

 

 

 

Requiem** für die Schweinegrippe

 

Bedauerlicherweise  hat sich auch in Expertenkreisen immer noch nicht der korrekte Umgang mit der Schweinegrippe/Neue Influenza/H1N1 herumgesprochen. Ziel einer jeden Pandemiebekämpfung ist es, eine optimale Antikörperbildung in der Bevölkerung möglichst schnell zu induzieren.

 

 

Die nationale Impfkampagne hatte uns den wichtigen Effekt der Diversifizierung aufgezeigt: Durch den Einsatz möglichst vieler verschiedener Impfstoffe bzw. Adjuvanzien und die Entwicklung ständig wechselnder Hauptzielgruppen bzw. Impfstrategien wurde in der Bevölkerung ein gesunder Wettbewerb geweckt, in kürzester Zeit den richtigen Impfstoff zu ergattern. Da Impfleistungen sich wieder lohnen sollten, war es völlig unnötig, einen allgemein zugänglichen Antikörpertest zur Kontrolle von Impferfolg und Immunität zu entwickeln. Dies hätte die pharmazeutische Industrie lästig behindert und internationale Absatzmärkte einbrechen lassen.

 

Schwangere und Babys mit ihren besorgten Eltern wurden besonders besänftigt, da der für sie mögliche adjuvans-freie Impfstoff  zunächst ausschließlich Bundespolitikern, -Beamten und dem Militär zur Verfügung gestellt wurde. Letztere bedauernswerte Bevölkerungsgruppe war seit dem Ende des Kalten Krieges z. T. stark dezimiert, so dass ihr Fortpflanzungs- und Überlebenswunsch nicht nur unterstützt, sondern geradezu verfassungsrechtlich geboten erschien. Auch die ökologische Komponente durfte nicht vergessen werden. Der Impfstoff konnte in Berlin zentral gelagert und verspritzt werden, ohne lange Transportwege mit Diesel–Transportern ohne FAP-Filter. Die bei der Impfstoffherstellung anfallende CO2 Menge wurde so kyoto (äh...   kilogramm-) weise reduziert. Die Kühlkette für den Baxter-Impfstoff  wurde nicht unterbrochen, da die Verantwortlichen bei dieser Pandemie einen kühlen  Kopf  behielten.

 

 

Jetzt soll allerdings nicht nur über verschiedene Impfstoffe, Adjuvanzien, Impfkampagnen und Zielgruppenverwirrungen bei der Priorisierung von Pandemieabwehrmaßnahmen lamentiert werden. Wo bleibst schließlich das Positive?? In Deutschland gibt es, unterstützt durch die Behörden, eine jahrhundertelange Tradition, mit der wir mit Pest, Pocken, Cholera, Typhus, TBC, Polio und saisonaler Influenza fertig geworden sind.

 

 

Pünktlich zur Adventszeit begannen in der Hochzeit der H1N1-Pandemie die originellen Weihnachtsmärkte mit kleinen Holzbuden und  Riesentannen. Die Menschen standen zusammen und trotzten der Pandemie mit Glühwein trinken aus so flott gespülten Bechern, dass der Lippenstift der Vorgängerin noch erkennbar blieb. Wie positiv, wenn vorher distanziert gehemmte Leute miteinander Brüderschaft tranken. Da teilte man solidarisch die Last der H1N1-Pandemie. Aber auch Enteroviren machten die Runde und Campylobacter bzw. Yersinien feierten mit. Meningokokken trafen sich verschämt mit betahämolysierenden Streptokokken. Massenweise Kolibakterien fanden ihr persönliches stilles Örtchen, die bei  solchen Events immer am falschen Platz und in zu geringer Anzahl stehen (Prinz Ernst August von Hannover läßt grüßen). Damit leisteten Wir, das Volk, einen entschei-denden Beitrag zur Abhärtung, zur schnelleren Umsetzung der Pandemiepläne und zur Arbeitsplatzsicherung  von Ärztinnen und Ärzten in diesem unserem Lande.

 

Davor wurde die Bevölkerung  behördlich gefordert, in dem vor der Adventszeit noch Erntedankfeste, Herbst- und Handwerkermärkte stattfanden. Das Münchner Oktoberfest im September letzten Jahres und die Cranger Kirmes des Ruhrgebiets vom August 2009 wurden gut angenommen. Die Abstände zwischen den Ständen sollten mit aufgeklapptem Vordach unter Notarzt- und Rettungswagenbreite liegen, um das historische Verständnis für die Breite von alten Leiterwagen in der bäuerlichen Kulturlandschaft zu wecken. Die Übertragungswege für Erreger aller Art sollten keine großen Lücken zeigen und bei Hochbetrieb nicht den Eindruck gähnender Leere entstehen lassen.  

 

 

Zum Schluss darf der Beitrag der Kinder nicht vergessen werden. In den ersten Lebensmonaten sind ein Schnullertausch und das Nuckeln an vielen Gegenständen sinnvoll.  So wird Immunkompetenz erworben und Atopien bzw. Asthma bronchiale vorgebeugt. In Kindergärten wird dies weitergeführt, wenn fiebernde, mit symptomatischen Medikamenten bzw. Antibiotika versorgte Kinder den Kontakt zu ihrer Bezugsgruppe nicht verlieren. In Pandemiezeiten ist  der Schwimmunterricht in den Schulen extrem wichtig. Kinder, die eine Pandemie überstanden haben, sollen doch nicht später durch Ertrinken zu Schaden kommen. Das gemeinsame Duschen fördert über Aerosole ausgetauschte Immunisierungen. Die aggressive Fußdesinfektion öffnet ungeahnte Hautspalten für das Eindringen von Mikroorganismen. Das Schwimmen im chlorierten Hallenbad-wasser gewährt dann Abkühlung bei körperlicher Verausgabung. Beim abschließenden Haare föhnen können selbst die armseligsten Viren aufgepäppelt und zu voller Infektiosität reanimiert werden, um bei der Busheimfahrt neue Wirte zu finden. Im späteren Leben der Jugendlichen finden sich in Schulaulen, bei Sportfesten, in Diskos, Konzerten, überfüllten Hörsälen und stickigen Ausbildungszentren noch genügend weitere Gelegenheiten, in das Pandemiegeschehen positiv einzugreifen.

 

 

So findet sich traditionelles Brauchtum, überlieferte Verhaltensweisen, wissenschaftliche Analysen,  Forschung, Diagnostik, Therapie und Prävention vereint, so wächst zusammen, was zusammengehört.

 

 

 

** Ganz im Ernst: Den an der H1N1-Influenza verstorbenen Menschen mit allem Respekt gewidmet!                                                     

 

Dr. med. Thomas Georg Schätzler

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
432 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Das Londoner Parlament genehmigte die künstliche Erzeugung von Babys mit drei Elternteilen bereits 2015. Jetzt gab mehr...
Sucht-Arbeitsgruppe der Bundesärztekammer? Aber wenn schon der Chef der "Sucht-Arbeitsgruppe der mehr...
Und genau das ist der springende Punkt. Wer von seinem vermutlich nach Feng Shui ausgerichteten Büro-Schreibtisch mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: