PR: Modellprojekt im Problembezirk berät Kranke und entlastet Ärzte

10.10.2017
Teilen

Hamburg-Billstedt und Horn sind Problembezirke: überdurchschnittlich viele Sozialhilfeempfänger, Migranten und Alleinerziehende. Menschen, die statistisch früher krank werden und dem Gesundheitssystem hilflos gegenüberstehen. Ein Modellprojekt hilft ihnen – und den überlasteten Ärzten.

Der deutschlandweit erste „Gesundheitskiosk" hat jetzt in Hamburg-Billstedt (Möllner Landstraße 18) eröffnet. Sechs Mitarbeiter beraten dort von Montag bis Samstag kostenlos Patienten und weisen ihnen den Weg durch Behandlungen, Reha und Pflege.

Und das leicht verständlich und in 9 Sprachen: Deutsch, Türkisch, Russisch, Polnisch, Spanisch, Englisch, Portugiesisch, Dari und Farsi. Denn gerade Sprachschwierigkeiten führen zu Informationsdefiziten in Sachen Gesundheitsförderung und Prävention bei vielen Billstedtern. Die Folge: sie sind häufiger und schwerer krank. Laut AOK Rheinland/Hamburg ist es erwiesen, dass Menschen in ärmeren Stadtteilen rund zehn Jahre früher an Diabetes, Asthma, Herz- oder Lungenleiden erkranken.

Gleichzeitig sind Ärzte in Billstedt und Horn rar. Da es dort kaum Privatpatienten gibt, rechnet sich der Praxisstandort für viele nicht. Die wenigen verbleibenden Arztpraxen quellen über; die Zeit für beratende Patientengespräche fehlt.

Der Gesundheitskiosk soll allen helfen: Den Bewohnern, die sich nun niedrigschwellig über alle Gesundheitsthemen von Rauchentwöhnung bis Pflegehilfe informieren können, und die Beratung vor oder nach dem Termin beim Arzt und im Krankenhaus erhalten. Den Ärzten und Kliniken, die unter dem Druck der Patienten leiden und die vor Sprachbarrieren kapitulieren. Und den Krankenkassen, die lieber in Präventionsprogramme investieren wollen als in die Behandlung chronischer Erkrankungen wie Diabetes.

 

Vom Innovationsfonds gefördert

Der Gesundheitskiosk ist nur eine Maßnahme eines groß angelegten Projekts: Die Gesundheitsversorgung in Billstedt und Horn soll neu organisiert werden, der öffentliche Gesundheitsdienst integriert und der medizinische und soziale Sektor vernetzt. Nach dem Modell „Gesundes Kinzigtal", das die Versorgung im ländlichen Raum verbessert, ist „Gesundheit für Billstedt/Horn" nun das erste Projekt für einen benachteiligten Stadtbezirk. Es wird mit 6,3 Millionen Euro vom Innovationsfonds gefördert.

2016 gründete der NAV Virchow-Bund gemeinsam mit der OptiMedis AG, dem Ärztenetz Billstedt-Horn e. V. und der SKH Stadtteilklinik Hamburg GmbH die Gesundheit für Billstedt/Horn UG. Konsortialpartner sind die AOK Rheinland/Hamburg und die BARMER GEK, das Institut für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf und das Digital Health-Unternehmen connected-health.eu GmbH.

Das Projekt wird durch das Hamburg Center for Health Economics (HCHE) an der Universität Hamburg unter Leitung von Prof. Dr. Jonas Schreyögg wissenschaftlich begleitet, um die Übertragbarkeit zu evaluieren. Zahlreiche weitere Kooperationspartner aus dem Gesundheits-, Sozial- und Bildungssektor, unter anderem die Arbeiterwohlfahrt, sowie die kommunale Verwaltung wollen „Gesundheit für Billstedt/Horn" in den kommenden Jahren unterstützen.

 

Vorbild Finnland

Pate für die Idee des Gesundheitskioskes stand Finnland mit seinen „Terveyskioski". Auch in den USA gibt es in manchen Supermärkten, Malls und Drogerien solche medizinischen Beratungsangebote.

 

Hier geht's zur Facebook-Seite des Gesundheitskiosks: https://www.facebook.com/Gesundheitskiosk/

 

Bildquelle: Gesundheit für Billstedt/Horn UG

Artikel letztmalig aktualisiert am 13.10.2017.

1 Wertungen (5 ø)
66 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Krankenhausärzte geraten häufiger als niedergelassene Ärzte in einer Praxis an die Grenzen der Belastbarkeit. mehr...
Deutschlands Digital-Guru Sascha Lobo kommentierte diese Nachricht in seiner SPIEGEL ONLINE-Kolumne „Die mehr...
Medikamente, Arztbesuche und dazwischen immer wieder die Sorge, dass die Krankheit schlimmer werden könnte: mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: