Reanimation: Entschieden einschreiten

02.10.2017
Teilen

Gerade in Notfallsituationen ist es wichtig, dass man Bedenken oder Ideen, wie man den Kurs korrigieren kann, klar und eindeutig vorträgt. Unter den Experten für Fehlervermeidung nennt man das „Vetokompetenz“. Wie geht das am besten?

Als Psychiater hat man ja zum Glück nicht so oft mit Reanimationen zu tun. Aber so ein bis zwei Mal pro Jahr dann doch. Normalerweise läuft ja alles ungefähr so, wie man es in den Megacode-Trainings lernt. Und als Psychiater muss man eigentlich auch nur die fünf Minuten, bis der Notarzt kommt, überbrücken. Aber auch diese fünf Minuten können sehr lang werden.

Vor einigen Jahren kam ich – ich war damals Oberarzt – zu einer Reanimation dazu, die schon von einer anderen Oberärztin begonnen worden war. Zwei Pflegekräfte führten bereits die Herzdruckmassage durch und die Oberärztin versuchte, den Patienten zu intubieren. Aus welchem Grund auch immer: Genau das gelang ihr über einen quälend langen Zeitraum nicht. Der Patient war schon blau im Gesicht, und der Tubus wollte und wollte einfach nicht seinen Weg in die Luftröhre finden.

Vielleicht geht’s mit dem Larynxtubus besser?

Nun sind Psychiater beim Intubieren typischerweise auch nicht so gut in Übung, weil das ja so selten vorkommt. Daher hatten wir neben den normalen Schnorcheln auch sogenannte Larynxtuben im Notfallkoffer. Die sind viel einfacher zu setzen und tun für die Reanimation genau so gute Dienste. Nachdem ich mich eine kurze Zeit bei der Reanimation ein wenig nützlich gemacht hatte, war mir zunehmend klar, dass die Intubation einfach nicht klappte und ein Larynxtubus vielleicht rasch die Lösung bringen würde.

Auf meine höfliche Art sagte ich also so etwas wie: „Verzeihung Frau Dr. X, vielleicht ginge es mit einem Larynxtubus besser.“

Woraufhin mir Frau Dr. X antwortete: „Ich kann viel besser mit dem normalen Tubus intubieren und das mache ich jetzt gerade mal hier fertig!“

Daraufhin schaute ich betreten zu, wie der Patient immer blauer und blauer wurde, aber der Tubus sich einfach nicht legen lassen wollte. Ich versuchte es noch einmal höflich mit: „Soll ich mal versuchen?“

Ich bekam ein energisches „Ich bin jahrelang Notarzt gefahren, ich kann intubieren“ zurück. Wusste ich Bescheid. Der Tubus lag immer noch nicht.

Zum Glück kam dann Notarzt, der schon zu Beginn herbeigerufen worden war. Er übernahm, legte innerhalb von gefühlten drei Sekunden den Tubus und die Reanimation gelang letztendlich.

Zu viel Höflichkeit zahlt sich nicht immer aus

Dies ist ein gutes Beispiel für eine schlechte Vetokompetenz meinerseits. Ich habe den Begriff der Vetokompetenz in dem wirklich sehr guten Script „Faktor Mensch“ gelesen und sogleich dankbar in meinen aktiven Wortschatz übernommen. Vetokompetenz bedeutet, dass es nicht reicht, mit fiepsiger Stimme irgendetwas vor sich hin zu nuscheln, und dann innerlich beruhigt zu sein, dass man es ja gesagt hat. Man muss schon sicherstellen, dass das Gesagte beim Angesprochenen auch ankommt und verarbeitet wird. Mein Freund Stefan hat in unserem PsychCast über die Human Factors zum Thema Kommunikation im Cockpit das gleiche Konzept beschrieben.

Vetokompetenz: So geht’s!

Ein ordentlichen Einspruch hat diese Komponenten:


Das würde in meinem Beispiel etwa so geklungen haben:

Diese Formulierung führt dazu, dass der Angesprochene gar nicht anders kann, als sich aktiv mit dem Vorschlag auseinanderzusetzen. Und wenn er nicht reagiert, muss man ihn halt so lange weiter zu einer Reaktion auffordern, bis er etwas sagt. Er muss den Vorschlag natürlich nicht annehmen, aber dann könnte er seine Ablehnung ganz gerne auch kurz begründen. Ein so vorgetragener Einspruch ist viel wirksamer.

Also: Übt euch bei der nächsten Gelegenheit in der Kunst des wirksamen Einspruchs!

 

Bildquelle: Chairman of the Joint Chiefs of Staff, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 04.10.2017.

53 Wertungen (4.92 ø)
5358 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
@5: Ihre Unterscheidung von Erfahrung und Kompetenz ist sicher korrekt. Ich habe bewußt geschrieben, man bringt es Anästhesisten bei. Nicht Notärzten. Aber es bleibt dabei. Kollegen, die sich für "erfahren" halten, sind, wenn sie wie im Text beschrieben handeln, für den Patienten gefährlich inkompetent. Daran ändert auch Ihre extrem differenzierte Kritik nichts. Im Gegenteil, sie verwischt durch bewußte Relativierung das Hauptproblem, indem ein Nebenkritikpunkt detailliert aufgeführt und ausgeschlachtet wird. Aber, auch das unter Kollegen typisch. Vor allem bei solchen, die sich in ihrer eigenen Kompetenz angerührt fühlen. Oder ist es die Erfahrung? ...
#6 vor 13 Tagen von Gast
  0
Gast
@4: hmm vollkommen richtig. Aber nicht jeder Anästhesist ist Notarzt und nicht jeder Notarzt ist Anästhesist. Ich fürchte hier werden die Begriffe "Erfahrung" und "Kompetenz" nicht klar genug differenziert. Bei einer Intubation zu Versagen und dann aus Selbstüberschätzung nicht abbrechen zu wollen ist inkompetent, kann aber auch (und ganz besonders) erfahrenen Notärzten passieren, besonders wenn sie lange nicht gefahren sind. Nur weil jemand sich einmal inkompetent verhält ist er nicht unerfahren und nur weil jemand kompetent ist ist er noch lange nicht erfahren.
#5 vor 13 Tagen von Gast
  1
Gast
Den Anästhesisten bringt man als allererstes bei: Es stirbt niemand, weil man ihn nicht intubiert. Er stirbt, wenn man ihn nicht beatmet. Und fortgesetzte Intubationsversuche mit Zyanose und ohne Abbruch der Versuche und Übergang zur Maskenbeatmung sind ein Kunstfehler. Sollte eine Maskenbeatmung unmöglich gewesen sein, was bei Reanimation extrem selten ist, wäre es im Artikel zu erwähnen. Nur als Detailansicht über das gewählte Beispiel, das an sich perfekt das Hauptthema des Artikels illustriert. Die beschriebene Kollegin IST nicht erfahren, sie hält sich nur dafür. Typische Situation.
#4 vor 13 Tagen von Gast
  0
Gast
Reanimationen sind ein heikler Sonderfall der wie oben beschrieben ein ganz besonderes Vorgehen bedarf. Zeit ist alles. Im Reanimationstraining ist es vor allem wichtig Abläufe zu automatisieren. Kein Zögern erlaubt, für Zweifel und Diskussionen bleibt keine Zeit. Wäre die Kollegin weniger erfahren gewesen hätte sie vermutlich ihren fruchtlosen Intubationsversuch schnell von sich aus abgebrochen und den Patienten mit der Maske weiter beatmet. So wie es jeder Anfänger lernt: Voroxygenieren, Intubationsversuch maximal so lange wie Du selbst imstande bist die Luft anzuhalten (wobei es natürlich umstritten ist das in genau dieser Situation zu tun) und wenn es nicht klappt unverzüglich mit der CPR fortfahren. Hier stand der Kollegin ihre eigene Erfahrung und Kompetenz im Weg, eine schwierige Situation den genau diese Erfahrung die eigentlich die Effizienz erhöhen soll hinderte nun ihre Kollegen am Einschreiten.
#3 vor 13 Tagen von Gast
  0
Gast
Manche Menschen sind so von ihrem Tun überzeugt dass sie sich auch fundierter Argumente verschließen, insbesondere wenn sie etwas schon "seit vielen Jahren" machen. Von daher braucht es manchmal durchsetzungsstarker Ansagen. Die obige gefällt mir, hat aber auch schon mal zu keiner Reaktion des Angesprochenen geführt.
#2 vor 14 Tagen von Gast
  0
Sehr guter Beitrag. Genau so sollte es gemacht werden.
#1 vor 14 Tagen von Ulrich Sallen (Arzt)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Neulich lag ich nachts lange wach und grübelte über ein Problem, für das sich keine Lösung fand. Als ich das mehr...
So oder so ähnlich werden Nahtoderfahrungen (NTE) oft beschrieben. Wenn es sich um sehr seltenen Berichte handeln mehr...
Langjährig heroinabhängige Patienten werden schon seit Jahrzehnten mit dem Opioid Methadon substituiert, und es ist mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: