Rezeptsammelstelle: Nicht automatisch neu

24.09.2017
Teilen

Nach dem Streit um den Arzneimittel-Automaten in Hüffenhardt geben sich Apotheker siegessicher. Sie präsentierten nun ihren eigenen Automaten auf der Expopharm: die digitale Rezeptsammelstelle. Ganz so innovativ ist das neue Gerät aber auch wieder nicht.

Die Welt ist klar strukturiert im Apothekenland. Es gibt die Guten (Offizinapotheker), die Bösen (Offizinapotheker mit Versand) und die ganz, ganz Bösen (Versandapotheker aus den Niederlanden). Und es gibt Patienten, aber deren Bedürfnisse spielen eine eher untergeordnete Rolle.

Juristisch ist alles klar

Bestes Beispiel sind neue Versorgungsformen zusammen mit dem Unwort des Jahrzehnts, sprich Digitalisierung. Offizinapotheken müssen laut Apothekenbetriebsordnung aktiv beraten (gut so!), und Versandapotheken müssen zumindest diese Möglichkeit anbieten. Wie viele Kunden tatsächlich anrufen oder E-Mails schreiben, sei dahingestellt. Hauptsache, Laxantien oder Analgetika kommen im Zehnerpack.

Und dann gab es noch eine weitere Versorgungsform im baden-württembergischen Hüffenhardt. Keine Infrastruktur, keine Apotheke, aber zumindest ein ferngesteuerter Kommissionierautomat mit Beratungsfunktion per Videochat sollte die Bevölkerung versorgen.

Für Juristen war die Sache schnell klar. Sie monierten Verstoße gegen das Apothekengesetz und gegen die Apothekenbetriebsordnung. Der Stoff bietet sogar Material für ein ganzes Buch. Auf dem Einband fehlt nur noch ein Lorbeerkranz, schließlich haben die Guten segensreich gewonnen. Und die Patienten vor Ort? Fragen wir lieber nicht.

Schlaues Kästchen – dumm gelaufen

m_1506272793.jpgGanz wohl war den Guten aber nicht bei der Sache. Deshalb erblickte kürzlich eine digitale Rezeptsammelstelle das Licht der pharmazeutischen Welt – entwickelt vom Landesapothekerverband Baden-Württemberg und von der VSA GmbH. Zusammenhänge zu Hüffenhardt werden offiziell natürlich bestritten. Das Pilotgerät soll noch dieses Jahr in Baden-Württemberg getestet werden. Was kann das kleine Kästchen?

Es scannt nicht nur Rezepte und leitet Vorbestellungen an Offizinapotheken weiter. Kunden können auch per Telefon oder per Textnachricht mit einem Pharmazeuten Kontakt aufnehmen. Nach Prüfung der Originalrezepte fährt ein Bote dann die Arzneimittel aus. Hier wird es wieder interessant: Eigentlich müssten dies Apotheker oder PTA tun, sollte der Patient nicht in seine Apotheke kommen. Zumindest in München beherzigen viele Apothekenleiter diese Regelung (ApBetrO, Paragraph 17) bei Vorbestellungen nicht. Doch wo kein Kläger, da kein Richter. Das wissen auch die Guten.

Anders als der einstige DocMorris-Automat spuckt das Gerät unserer Apotheker keine Medikamente aus. Der neue Automat digitalisiert das Rezept und leitet es an den Apotheker weiter. So kann die Lieferung besser vorbereitet werden.

Eigentlich will man sich von Hüffenhart aber doch ein paar Scheibchen abschneiden. Deshalb hat die Becton Dickinson Rowa Germany GmbH kürzlich ein Abholterminal auf Basis von Vpoint präsentiert. In der braven Grundfunktion bleibt es bei Freiwahlartikeln oder bei Nachlieferungen nicht vorhandener Arzneimittel. Sollten sich die Rahmenbedingungen ändern, reicht wahrscheinlich schon ein Software-Update aus, um daraus eine Wunderkiste mit Vollversorgung zu zaubern. 

Und DocMorris? „Wir wollen auch in strukturschwachen Gegenden Menschen mit Arzneien versorgen, besonders wenn die Dorfapotheke - wie in Hüffenhardt – schließt“, erklärte Walter Oberhänsli, Chef der Schweizer Konzernmutter Zur Rose, Mitte September. 

 

Bildquelle: Mark Doliner, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 26.09.2017.

30 Wertungen (2.7 ø)
1261 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Finger in die Wunde? Na ja, ich sage übliches Apothekergejammer auf hohem (höchstem) Niveau. Ich kenne keine Apo, die schließen musste und wohne auf dem Land.
#6 am 29.09.2017 von Gast
  2
Gast
Hier ist Dunkeldeutschland. Es werden ohne Grund Posts gelöscht. Redakteure schämt Euch.
#5 am 29.09.2017 von Gast
  0
Gast #2 legt den Finger in die Wunde!
#4 am 28.09.2017 von Apotheker Hans-Joachim Kippe (Apotheker)
  0
Gast
Ich bin absolut gegen solche Modelle, wie Doc Morris sie z.B. in Hüffenhardt durchführen wollte. Aber mal ernsthaft - wenn man nachdem dann genau den selben Murks macht, braucht man sich auch nicht wundern, wenn man nicht mehr ernst genommen wird. Die Apothekenboten die ich so kenne sind Hilfskräfte ohne Ausbildung. Eben Boten. Das sich das plötzlich ändern sollte und Oma an ihrer Haustür von Fachkräften beraten wird - ich wage es zu bezweifeln.
#3 am 26.09.2017 von Gast
  1
Gast
Warum sterben denn die Apotheken auf dem Land? Weil sie dem Preisdruck der Versandapotheken nicht standhalten!! Und dann kommen die Versandapotheken und "beschweren" sich, dass die Menschen plötzlich ohne Vorort-Apotheke sind und die Versorgung auf dem Land so schlecht ist und der Versand es doch die einzige Möglichkeit der Menschen wäre, ihre Medikamente zu bekommen. Das ist, wie wenn ich mein Haus abbrenne und hinterher mich wundere, dass niemand mehr darin wohnt.
#2 am 26.09.2017 von Gast
  1
Gast
Schon lange vor Hüffenhardt gab es ein ähnliches System von Rowa - Damals noch ohne BD-Unterstützung. Bereits damals wurde das System von der Jurisprudenz als in Deutschland unzulässig eingeordnet. DocMorris hat das ganze selbst nachgeahmt und mit dem entsprechenden Rummel seine nötige Publicity erzielt. M.E. handelt es sich um eine völlige Kapitalverschwendung, die eine entsprechende Managerhaftung nach sich ziehen sollte. Doch in den Niederlanden und für DocMorris gehen die Uhren anders
#1 am 26.09.2017 von Gast
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Seit Jahren herrschen Engpässe in Deutschlands Apotheken. Approbierte und PTA werden händeringend gesucht, und mehr...
Seit Ende 2015 arbeitet das Bundeswirtschaftsministerium an einem Projekt, um alle aller in der mehr...
Vor ziemlich genau einem Jahr ging es im Bundestag zur Sache. Der Finanzausschuss hatte diverse Experten geladen, um mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: