Darm ohne Charme

22.09.2017

Bestimmte Bestandteile der Darmflora von MS-Patienten können eine funktionelle Rolle bei der T-Zellaktivierung spielen und demnach ein Auslöser für Multiple Sklerose sein. Zu diesem Ergebnis kamen nun Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts in Kooperation mit einem internationalen Forscherteam. In einer Zwillingsstudie konnten sie zeigen, dass bereits subtile Unterschiede im Mikrobiom eineiiger Geschwisterpaare über den Ausbruch einer MS-Erkrankung bestimmen können. Mäuse, die mit der Darmfloraprobe des MS-kranken Zwillings geimpft wurden, erkrankten zu fast 100 Prozent an einer MS-ähnlichen Hirnentzündung. Im nächsten Schritt möchten die Forscher die betreffenden Mikroorganismen weiter eingrenzen und untersuchen. Ob und welche Therapieverfahren daraus entstehen können, bleibt offen.

Quelle: Kerstin Berer et al. / PNAS

Bildquelle: Dr. med. Karl-Heinz Günther / DocCheck Pictures

Artikel letztmalig aktualisiert am 22.09.2017.

0 Wertungen (0 ø)
241 Aufrufe
Medizin, Forschung
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Ein neues Verfahren, das am Helmholtz Zentrum München sowie am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München mehr...
Das Enzym cyclophilin A (CypA) reguliert den genetischen Pfad „Jak2/Stat5“. Diese Gene sind für die Reifung der mehr...
Am Beispiel des Bakteriums Pseudomonas aeruginosa erforschten die Wissenschaftler, wie sich verschiedene Antibiotika mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: