PR: Bundestagswahl 2017: Das erwartet die Ärzte

22.09.2017
Teilen

Was steht den Ärzten nach der Bundestagswahl am Sonntag bevor? Ein Blick in die Wahlprogramme der vier koalitionsfähigen Parteien zeigt die jeweiligen Ziele im Gesundheitsbereich.

CDU/CSU

Die Christdemokraten wollen nicht nur die Unabhängigkeit der freien Gesundheitsberufe stärken und die Selektivverträge ausbauen, sondern auch das duale Versicherungssystem, die ärztliche Selbstverwaltung und die freie Arztwahl beibehalten. Daneben soll der Beruf des Hausarztes attraktiver für den Nachwuchs gestaltet werden.

Die elektronische Patientenakte soll den Weg für die sektorenübergreifende Versorgung bereiten. Das Fernbehandlungsverbot soll im Bereich der Telemedizin gelockert werden. Im eHealth-Bereich sollen neue Methoden schneller zugelassen werden.

(mit Klick auf das Logo gelangen Sie zum Parteiprogramm)

(mit Klick auf das Logo gelangen Sie zum Parteiprogramm)


SPD

Mit der Bürgerversicherung will die SPD die vermeintliche Ungleichbehandlung von Privat- und Kassenpatienten beseitigen. Für die Ärzte bedeutet das eine einheitliche Honorarregelung. Ob damit Honorareinbußen einhergehen, ist noch unklar.

Die Sozialdemokraten setzen sich dafür ein, dass sich mehr Nachwuchsärzte als Hausärzte niederlassen. Sie wollen eine integrierte Bedarfsplanung und eine Neuordnung der Notfallversorgung.

Die Telemedizin soll Unterversorgung, gerade in dünn besiedelten Gebieten, verhindern. 

(mit Klick auf das Logo gelangen Sie zum Parteiprogramm)

(mit Klick auf das Logo gelangen Sie zum Parteiprogramm)


FDP

Als einzige Partei fordert die FDP eine Abschaffung der Budgetierung im Gesundheitswesen. Auch stellt sich die Partei klar gegen eine Bürgerversicherung. Patienten sollen über ihre Behandlung mitentscheiden können und Kosten sowie Leistungen transparenter werden.

Die Freien Demokraten wollen die ambulante Versorgung stärken und Niederlassungen fördern. Um den Wettbewerb zwischen den Krankenkassen zu erhöhen, sollen diese Sonderverträge leichter schließen dürfen.Das Wirtschaftlichkeitskriterium soll vor allem bei ambulanten Versorgungsverträgen wegfallen.  

(mit Klick auf das Logo gelangen Sie zum Parteiprogramm)

(mit Klick auf das Logo gelangen Sie zum Parteiprogramm)


Bündnis 90/Die Grünen

Auch die Grünen machen sich für eine Bürgerversicherung stark. Das Gesamthonorar der Ärzteschaft soll aber gleichbleiben.  

Die Patienten sollen das System durch Präventionsprogramme, Gesundheitsberatung und -förderung stärker entlasten. Kommunen und lokale Krankenkassen können sogenannte Gesundheitsregionen bilden und lokale Versorgungsverträge schließen..

Darüber hinaus schwebt den Grünen eine Neuverteilung der Aufgaben von Ärzten und nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen vor, um beispielsweise familienfreundlichere Arbeitszeiten und mehr Teamarbeit zu ermöglichen. 

(mit Klick auf das Logo gelangen Sie zum Parteiprogramm)

(mit Klick auf das Logo gelangen Sie zum Parteiprogramm)


Mehr zu den Positionen der Parteien und zu den Ärztinnen und Ärzten, die für den Bundestag kandidieren auf https://www.nav-virchowbund.de/berufspolitik/bundestagswahl_2017.php.

Bildquelle: kebox - Fotolia

Artikel letztmalig aktualisiert am 22.09.2017.

1 Wertungen (5 ø)
67 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Krankenhausärzte geraten häufiger als niedergelassene Ärzte in einer Praxis an die Grenzen der Belastbarkeit. mehr...
Deutschlands Digital-Guru Sascha Lobo kommentierte diese Nachricht in seiner SPIEGEL ONLINE-Kolumne „Die mehr...
Medikamente, Arztbesuche und dazwischen immer wieder die Sorge, dass die Krankheit schlimmer werden könnte: mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: