PR: Vorhofflimmern

22.09.2017
Teilen

Beim Vorhofflimmern sind die Signale, die dem Herzschlag den Takt vorgeben, gestört. Das Herz schlägt unregelmäßig und oft zu schnell. Es kann dann nicht mehr so viel Blut in den Körper pumpen. Dies kann zu spürbaren Beschwerden wie Herzklopfen oder Mattigkeit führen.

Vorhofflimmern ist meist die Folge einer anderen chronischen Erkrankung, wie zum Beispiel einer koronaren Herzkrankheit oder eines Bluthochdrucks. Manchmal bleibt die Ursache aber auch unklar.

Das Vorhofflimmern ist die häufigste Form von Herzrhythmusstörungen. Es ist zwar nicht unmittelbar lebensbedrohlich, erhöht aber das Risiko für Schlaganfälle und kann auf Dauer das Herz schwächen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Beschwerden zu lindern und das Risiko für Schlaganfälle zu senken. Die meisten Menschen können trotz Vorhofflimmern ein normales Leben führen.

Weitere Infos für Ihre Patientinnen und Patienten zum Thema auf Gesundheitsinformation.de.

Artikel letztmalig aktualisiert am 22.09.2017.

0 Wertungen (0 ø)
119 Aufrufe
Medizin, Kardiologie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Das Erkrankungsrisiko lässt sich durch eine Impfung gegen krebsauslösende Viren (HPV-Impfung) verringern. Der mehr...
PR: Asthma
Asthma verschlechtert sich aber nicht automatisch. Mit Medikamenten und unterstützenden Maßnahmen wie mehr...
Der Karpaltunnel ist ein Kanal im Bereich der Handwurzel, der durch Knochen und Bindegewebe begrenzt wird. Er liegt mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: