PR: Honorar: Niedergelassene Ärzte haben das Nachsehen

20.09.2017
Teilen

„The winner takes it all“, heißt es in einem Lied von ABBA. Für die diesjährigen Honorarverhandlungen zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenkassen scheint dasselbe zu gelten. Zumindest dürfen die Ärzte sich nicht als Gewinner fühlen.

„Dieser Honorarabschluss ist eine Nullnummer“, stellt Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes, fest. Die deutsche Wirtschaft brummt, Löhne und Gehälter steigen – auch die Tarife in den Krankenhäusern, in der Pflege oder bei den Medizinischen Fachangestellten. Die Krankenkassen fahren ein sattes Plus von 17,5 Milliarden ein. Und dennoch bleiben die niedergelassenen Ärzte bei den Honorarverhandlungen erneut auf der Strecke.

Die Kassenfunktionäre an der Bundesspitze haben sich, so scheint es, schon längst von der Versorgungsrealität verabschiedet. „Dort fehlen das Wissen und das Verständnis, was vor Ort in den Praxen an Versorgung geleistet wird. Nur so lässt sich erklären, dass der GKV-Spitzenverband überhaupt keine Honoraranpassungen zugestehen wollte. Trotz Überschüssen wird mit einem Honorarplus von 1,18 Prozent noch nicht einmal der Inflationsausgleich von 1,9 Prozent erreicht“, bemängelt Dr. Heinrich. Ganz zu schweigen von steigenden Lohnkosten für die nicht-ärztlichen Praxismitarbeiter und den notwendigen aber lange aufgeschobenen Investitionen.

Es ist an der Zeit, dass die kommende Bundesregierung den gesetzlichen Ablauf der Honorarverhandlungen kritisch prüft. Auch die Budgetierung muss endlich fallen. Als erster Schritt sollten alle Leistungen der haus- und fachärztlichen Grundversorgung aus der Budgetierung herausgenommen werden. „Nur so lässt sich der bestehende Investitionsstau in den Praxen abbauen und der Beruf des Praxisarztes in selbstständiger oder angestellter Form erhalten“, so Dr. Heinrich.

Mehr Informationen zu den Forderungen des NAV-Virchow-Bundes unter: https://www.nav-virchowbund.de/berufspolitik/positionen.php

Bildquelle: Svea Pietschmann

Artikel letztmalig aktualisiert am 21.09.2017.

0 Wertungen (0 ø)
132 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
  Im November 2017 wurde eine Ärztin verurteilt, die auf ihrer Webseite über Abtreibungen informierte. Wo die mehr...
Einfach Adventskalender-Türchen 6 öffnen:  https://smb.tools/Xs8etpI3eo mehr...
Krankenhausärzte geraten häufiger als niedergelassene Ärzte in einer Praxis an die Grenzen der Belastbarkeit. mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: