Wundinfektionen: Eine gephagte Therapie

19.09.2017

Die Phagentherapie wird in Georgien schon lange zur Behandlung bakterieller Infektionen eingesetzt. Im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen wird nun auch hierzulande das Potenzial der Viren erkannt. Problematisch ist die mangelhafte Herstellungs- und Behandlungspraxis.

„Vor kurzem hatten wir einen Mann aus Deutschland hier“, sagte Inga Georgadze gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Er kam mit einer üblen Wundinfektion im Bauch, in Heidelberg wollte man ihm bereits Muskelfleisch entnehmen. Ich sagte ihm: ‚Wenn Sie tun, was ich sage, wird es Ihnen bald besser gehen.‘ Als wir ihn nach zwei Wochen nach Hause schickten, sind unsere deutschen Kollegen fast vom Glauben abgefallen.“

Phagentherapie: in Georgien ganz normal

Inga Georgadze ist Institutsleiterin des Georgi-Eliava-Instituts für Bakteriophagen, Mikrobiologie und Virologie in Tiflis, Georgien. Die Phagentherapie, mit der der Mann in dem oben beschriebenen Fall behandelt wurde, hat in Georgien eine fast 100-jährige Tradition. Phagen, eigentlich Bakteriophagen, gehören biologisch betrachtet zu den Viren, denn sie bestehen nur aus ihrer eignen Erbinformation, einer Hülle aus Proteinen und einem Schwanz. Sie greifen ausschließlich Bakterien an und zerstören sie, indem sie die Bakterienzelle zur eigenen Vermehrung nutzen. Phagen sind so klein, dass sie nur im Elektronenmikroskop sichtbar sind. Hier geht's zum vollständigen Artikel:

http://news.doccheck.com/de/186059/wundinfektionen-eine-gephagte-therapie/

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.09.2017.

2 Wertungen (5 ø)
504 Aufrufe
Medizin, Allgemeinmedizin
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Einige Regionen in Deutschland melden derzeit Engpässe bei Grippeimpfstoffen. Mit Nachschub ist nicht zu rechnen: mehr...
Fluorchinolone werden zur Behandlung unterschiedlicher bakteriellen Infektionen eingesetzt. In Deutschland haben mehr...
In Europa hatten sich zuletzt mehr als 32.000 Menschen mit Gonorrhö (Tripper) infiziert, Stand 2010. Genaue Zahlen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: