Und dann ergoss ich Blut über mich

16.09.2017
Teilen

Da wollte ich noch schnell diese Blutkonserven anhängen. Aber die Konnektionsstelle des Beutels hatte einen Materialfehler. Dies stellte sich beim Anbringen des Infusionssystems heraus. Blöd.

Ich ergoss Blut über mich, über den Boden, über umgebende Schränke und Schubladen. Nachdem Verlust des ganzen Transfusionsblutes (naja, ca. einem Viertel) gelang es mir, das Leck provisorisch abzudichten und ich hoffte inständig es würde halten, bis der Patient fertig transfundiert wäre.

Während ich noch versuchte, die mit Blut be-, äh, netzten Oberflächen und meine Schuhe zu reinigen, reichte man mir das Dienstschwesterntelefon. Ich hätte doch versprochen, mit den Angehörigen von Herr Glaum zu sprechen. Weil ich jetzt aber so lange nicht gekommen wäre (besser, wenn Familie Glaum nicht erfährt warum), wäre die Familie schon heimgegangen.

„Ja, hallo, hier Zorgcooperations …“

Ich erzählte, dass es Herrn Glaum gerade sehr schlecht gehe, dass er außer der schweren Lungenentzündung vermutlich auch zu wenig getrunken habe und wir uns erhofften, dass der Patient wieder wacher werden würde, nach unserer professionellen Antibiotika- und Flüssigkeitstherapie. „Aber wie gesagt, es geht ihm wirklich schlecht.“

„Ach, was!“, sagte Frau Glaum dann. „Sie müssen einfach lauter sprechen! Dann reagiert er auch.“

Ah. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dieses Telefonat war nicht so optimal gelaufen. Resigniert besorgte ich mir einen neuen Satz Arztkleidung und vermerkte zur Sicherheit in Herrn Glaums Akte, dass man laut sprechen solle.

m_1505835086.jpg

Zum Blog.
 

Bildquelle: Privatbild Zorgcooperations

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.09.2017.

47 Wertungen (4.51 ø)
6084 Aufrufe
Medizin, Innere Medizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Ich hoffe, ich habe das Missverstanden, und die Konserve bzw. EK wurde nicht! transfundiert. Ansonsten dürfte das einen groben Verstoss gegen Transfusions- und Hygienerichtlinien bedeuten. Auch der Humor fehlt mir vollständig bei solchem tun!
#9 vor 31 Tagen von Dr. med. Holger Uhlig (Arzt)
  8
Die Erfahrung mit der Blutkonserve ist keine neue. Besonders effektiv kommt die Besudelung wenn sich die Konserve beim anstechen schon in der Druckmanschette mit entsprechendem Druck befindet. ;-)
#8 vor 31 Tagen von Walter Bingemann (Gesundheits- und Krankenpfleger)
  0
Ich liebe Ihren Humor!
#7 vor 31 Tagen von Brigitte van Hattem (Medizinjournalistin)
  1
Gast
Kein Schmarrn. Es hören massenhaft Leute schlecht, auch jüngere. Es ist auch nicht immer sicher, ob Pat. wirklich alles akustisch verstanden haben - viele meinen das nur und/oder fragen nicht nach. Entsprechende Taubheiten daher unbedingt ermitteln, in der Akte dick rot markieren und sich auch dran halten!
#6 vor 31 Tagen von Gast
  1
Gast
zum Glück gab es keinen Transfusionszwischenfall die Konserve kann den Schaden doch schon wer weiss wie lange gehabt haben und war doch nicht mehr steril....
#5 vor 32 Tagen von Gast
  2
So ein Schmarrn....
#4 vor 32 Tagen von Maximilian Micka (Arzt)
  19
...für mich war die Geschichte noch nicht zu Ende...da fehlt etwas
#3 vor 32 Tagen von Dr. Kristine Groth (Ärztin)
  1
Gast
Naja, wenigstens mussten sie das Gespräch nicht "Blutig" führen... ist mir nämlich mal passiert (besser gesagt Aufnahme machen die JETZT SOFORT gemacht werden musste und davor mit natürlich ein Missgeschick mit einem venösen Zugang passierte... der Patient sah auch nicht sonderlich begeistert aus.)
#2 vor 33 Tagen von Gast
  3
Gast
Jupp, die üblichen Vampire, die einem auf Station immer dann begegnen, wenn man gerade mit der Erykonserve rumgekleckert hat ;))
#1 vor 35 Tagen von Gast
  3
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Also: Es war Nacht und eine ruhige Nacht außerdem. Gerade erzählte ich Herr Bo-Mimikri dass sein Ohr auch durch mehr...
„Also, dieser Patient, der hat eine ganz komische Bewusstseinsstörung. Die Ehefrau hat ihn so auf dem Sofa mehr...
Die beiden Transporteure schauten ratlos und schienen neu im Transportgewerbe zu sein. Wir schafften Frau Briggmi mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: