Herzmuskel: Eine Revolution aus Spinat

06.09.2017
Teilen

Der Stiel eines Spinatblatts erinnerte Biotechniker Joshua Gershlak an eine Aorta. Gemeinsam mit seinem Kollegen fand er einen Weg, funktionsfähiges Herzgewebe aus Spinat zu züchten. Dies wird die zukünftige Medizin revolutionieren. Warum?

Wissenschaftler des Worcester Polytechnic Institute (WPI) erregten kürzlich Aufsehen mit einem unglaublich klingenden Experiment. Sie transformierten ein normales Spinatblatt aus dem Supermarkt in funktionsfähiges Herzgewebe. Das Ziel des Teams war es, menschliches Organgewebe bis hin zu dem feinen Gewebe von Blutgefäßen nachzubauen, ohne die es nicht existieren kann.

Normalerweise sollte man ja mit solchen als „Durchbruch“  angepriesenen Meldungen in der Medizin eher skeptisch sein. Häufig geht es darum, Aufmerksamkeit auf ein Projekt zu lenken, doch eine realistische Umsetzung scheitert allzu oft an der Reproduzierbarkeit der Daten oder der Übertragbarkeit der Erkenntnisse auf den menschlichen Körper. Doch bei diesem einzigartigen Experiment könnte es sich tatsächlich um ein Verfahren handeln, das die zukünftige Medizin der Organzüchtung revolutionieren könnte. Warum? Dazu muss man sich einmal genauer ansehen, was die Wissenschaftler eigentlich gemacht haben.

Faszination Spinat

Spinat galt zu Großmutters Zeiten als Lebensmittel, das gesund und stark macht. Doch damals wäre noch niemand auf die Idee gekommen, dass er eines Tages dazu verwendet werden würde, Herzgewebe zu erzeugen. Natürlich kann Spinat alleine niemandem Muskeln schenken, auch nicht den wohl wichtigsten Muskel unseres Körpers – das Herz. Doch das Gemüse hat ein paar physikalische Eigenschaften, die Biomedizintechniker begeistern. Beispielsweise bildet der Spinat ein hauchdünnes feines Netzwerk aus kleinen Venen aus, die sich durch das Blatt fädeln, um es mit Nährstoffen zu versorgen, ähnlich wie das Blutgefäßsystem in unserem Körper.

Das brachte die amerikanischen Biotechniker Glenn Gaudette und Joshua Gershlak auf eine ungewöhnliche Idee. Die beiden Forscher arbeiteten in ihrem Labor an der Züchtung von menschlichem Gewebe auf der Suche nach einer Lösung für den Mangel an Spenderorganen bei medizinisch notwendigen Transplantationen. Eines Tages beim Mittagessen –  es gab natürlich Spinat – fiel Joshua Gershlak etwas auf: „Als ich das Spinatblatt ansah, erinnerte mich der Stiel an eine Aorta“. Er begann, das fein verästelte Venengeflecht des Spinatblatts mit menschlichen Gefäßen zu vergleichen und fasste einen Entschluss. „Ich dachte, lass uns probieren, das Blatt durch den Stiel mit Blut zu perfundieren“. Aus der verrückten Idee entwickelte der junge Doktorand am WPI ein ausgereiftes Experiment.

Ein schlagendes Herz

Zunächst besorgten sich die Forscher Spinatblätter aus dem Supermarkt nebenan. Dann entwickelten sie einen Prozess, um alle pflanzlichen Zellen aus dem Spinat hinauszuwaschen, die sogenannte Dezellularisierung. „Wir verwenden dazu ein Reinigungsmittel, eine bestimmte Art von Seife, die alle Zellen aus dem Gewebe ablöst und entfernt“, erklärt Glenn Gaudette. „Übrig bleibt dann nur noch eine Hülle aus Polysacchariden (die Zellulose), die dem Blatt seine Struktur gegeben hat.“ Die Seife hat die pflanzlichen Zellmembranen zerstört und alle kaputten Zellen ausgewaschen, ohne jedoch die Gefäßstruktur des Blattes zu zerstören. In den leeren Hüllen der Pflanzengefäße züchteten die Forscher als nächstes menschliche Endothelzellen an. Tatsächlich waren die menschlichen Zellen in der Lage, auf den Innenwänden der Spinatvenen anzuwachsen.

Begeistert von diesem Ergebnis, gingen die Wissenschaftler daraufhin einen Schritt weiter. Sie siedelten an der Außenwand der Spinatgefäße aus Stammzellen gezüchtete menschliche Herzmuskelzellen an. Nach fünf Tagen begannen die Muskelzellen anzuwachsen und sich unter dem Mikroskop sichtbar zu kontrahieren. Für Gershlak ein ganz besonderer Moment: „Ich habe es erst auf den zweiten Blick erkannt. Plötzlich sah ich, dass sich die Zellen bewegen“. Der aufgeregte Forscher zückte sofort sein Handy, um das Geschehen in einem unscharfen Video zu dokumentieren. Die menschlichen Herzmuskelzellen konnten sich über einen Zeitraum von 21 Tagen aus eigenem Antrieb kontrahieren.

m_1504691082.jpg

Der Prozess der Dezellularisierung des Spinatblatts. Bildquelle: Worchester Polytechnic Institute

Auch Äpfel können Formgeber sein

Um den Blutfluss durch die Blattgefäße zu simulieren, gaben die Forscher als nächstes rot gefärbte Flüssigkeit in den Blattstiel und konnten so den Fluss durch die Spinatvenen beobachten. Um das ganze realistischer zu machen, bauten sie zudem die roten Blutkörperchen in der Form von 10 Mikrometer kleiner Kugeln nach und durchspülten damit erfolgreich das Spinatblatt. Alle Gefäße wurden im Experiment von der roten Flüssigkeit durchzogen. Das beweist, dass die pflanzlichen Gefäßgerüste auch nach der Dezellularsierung offen bleiben und in der Lage sind, Mikropartikel ähnlich denen unseres Blutes zu transportieren.

Die Forscher des WPI waren nicht die ersten, die menschliches Gewebe auf einer Pflanzenbasis anzüchteten. Vor kurzem verwendete beispielsweise ein Team von Wissenschaftlern aus Ottawa einen Apfel, um ihn zu dezellularisieren. Sie schnitzten das Apfelstück in der Form eines menschlichen Ohres und füllten es mit menschlichem Zervixgewebe, das daraufhin zu wachsen begann. Doch Gaudette und Gershlak sind die ersten Forscher, die die Dezellularisierungstechnik verwenden, um Pflanzenvenen als Basis für menschliche Blutgefäße zu nutzen.

m_1504691268.jpg

Das dezellularisierte Spinatblatt nach Durchspülung mit roter Farbe. Bildquelle: Worchester Polytechnic Institute

Die Schwierigkeit der kleinen Röhrchen

Doch warum ist das nun ein Durchbruch in der Medizin? Man könnte ja denken, warum nicht einfach das benötigte Gewebe beispielsweise per 3D-Druck herstellen? Dazu muss man wissen, dass dies bis jetzt unmöglich war. Jetzige biotechnische Methoden konnten bislang nicht das verästelnde Netzwerk von Blutgefäßen bis auf die Kapillarebene nachbilden, das notwendig ist, um den Transport von Sauerstoff, Nährstoffen und essentieller Moleküle zu gewährleisten. Obwohl es schon viele Fortschritte in der Herstellung von biomedizinischen Zellträgern gibt, blieb der Transport der lebensnotwendigen Nährstoffe in komplex hergestelltem menschlichen Gewebe immer noch eine Herausforderung. Ohne Kapillaren, die das künstlich gezüchtete Gewebe versorgen, stirbt es ziemlich bald ab. Doch warum ist es so komplex, das menschliche Blutgefäßsystem nachzubilden?

Um das zu begreifen, muss man sich einmal die Dimensionen einer Kapillare klarmachen. Man stelle sich eine winzig kleine Röhre vor, kleiner als der Durchmesser eines Haares. Das ist die Größe, in der wir uns hier bewegen. Menschliches Haar hat einen Durchmesser von ca. 30-100 Mikrometern, die kleinsten Kapillaren in unserem Körper messen dagegen gerade einmal 5 Mikrometer. Sie sind sogar so klein, dass unsere roten Blutkörperchen nur noch einzeln hintereinander durchpassen, wie im Gänsemarsch – und das gerade so, sie müssen sich dazu schon verbiegen. Man kann sich also vorstellen, dass es ziemlich schwierig ist, etwas derartig Winziges nachzubilden. Und man muss ja nicht nur eine einzelne Kapillare nachbilden, sondern hunderte, ja tausende dieser kleinen Röhrchen, die zusammen das Kapillarbett bilden, um unser Gewebe optimal versorgen zu können.

Kopie aus der Natur

Die Bedeutung des Spinatexperiments ergibt sich also daraus, dass die Wissenschaftler herausgefunden haben, dass man möglicherweise gar nicht den Aufwand betreiben muss, diese kleinen Kapillaren künstlich nachzubilden. Denn es gibt sie schon in der Natur. Schaut man sich ein Pflanzenblatt mal genauer an, bemerkt man, dass es ziemlich viele verästelte Strukturen hat. Diese Gefäßstrukturen, die den tierischen Venen sehr stark ähneln, kann man sich zu Nutze machen, um das Problem zu lösen. „Pflanzen und Tiere nutzen grundlegend unterschiedliche Vorgehensweisen, um Flüssigkeiten, chemische Stoffe und Makromoleküle zu transportieren, allerdings gibt es überraschende Ähnlichkeiten, was die Struktur ihrer Blutgefäße betrifft“, schreiben die Wissenschaftler in ihrer Veröffentlichung.

So konnten sie letztlich auf Pflanzenbasis gewonnenes Gewebe herstellen, das als eine Art Stützgerüst für Tissue-Engineering Anwendungen dient. Die Forscher nutzten also quasi die vorgefertigten Venenstrukturen der Spinatblätter als Gerüst für menschliche Blutgefäßzellen und konnten somit eine mögliche Antwort liefern auf die lang gestellte Frage „Wie können wir ein Blutgefäßnetzwerk herstellen, das all die winzigkleinen Kapillaren enthält, um unser künstliches Gewebe zu versorgen?“

Zellulose – ein guter Stoff

Das Besondere an der Arbeit von Glenn Gaudette and Joshua Gershlak ist, dass es vor allem einen Bestandteil der Pflanzen hervorhebt, ohne den die Nachbildung der Gefäße nicht möglich wäre: die Zellulose. Sie ist der Stoff, der übrig bleibt, wenn man die Spinatblätter von allen anderen Zellen befreit. Zellulose kennt man als Ballaststoff in unserer täglichen Ernährung, beispielsweise in Salat. Sie ist sehr robust, denn sie besteht aus so komplex miteinander verknüpften Kohlenhydraten, dass der menschliche Körper keine Enzyme besitzt, um sie aufzuspalten – er kann sie nicht verdauen. Kühe und andere Wiederkäuer besitzen dagegen die Hilfe von anaeroben Mirkoorganismen und können so einen Großteil in Fettsäuren umwandeln und verstoffwechseln.

Zellulose ist deswegen so besonders, weil sie ein biokompatibler Stoff ist, das heißt, dass sie der menschliche Körper gut annimmt und nicht durch Immunreaktionen abstößt. Chirurgisches Nahtmaterial wird deswegen aus Zellulose hergestellt und früher war sie sogar Hauptbestandteil von Dialysatoren zur Blutwäsche. Auch Baumwolle besteht zu 99% aus Zellulose. „Zellulose wird bei einer Reihe von Anwendungen in der regenerativen Medizin verwendet wie beispielsweise im Bereich der Knorpelgewebetechnik, Knochengewebetechnik und Wundheilung“, erklären die Forscher des WPI. Dennoch müssen weitere Versuche erst zeigen, ob die komplexeren zellulosegestützten Blutgefäße aus echten Pflanzen Immunreaktionen im menschlichen Körper hervorrufen können.

Bisher scheiterte es an der Matrix

Die Zellulose, die nach Auswaschung der Spinatblätter zurückbleibt, dient im Spinat-Experiment als Ersatz für die sogenannte extrazelluläre Matrix (EZM) des menschlichen Körpers. Diese Matrix besteht aus Makromolekülen wie zum Beispiel Kollagen oder Elastin, Glukosaminoglykanen wie der Hyaluronsäure, aber auch Wasser. Zusammen bilden sie die Grundsubstanz und Fasern bilden, die den Platz zwischen den Zellen füllen. Die EZM hat vielfältige Aufgaben wie beispielsweise die Verankerung von Zellen, die Unterstützung der Zell-Zell-Kommunikation oder die Strukturgebung. Bei Pflanzen übernimmt die Zellulose die Formgebung der Zellen, sie ist Hauptbestandteil ihrer Zellwand. Da tierische Zellen keine Zellwand haben, sondern nur eine dünnere Zellmembran, bekommen sie die Stabilität also durch den Stoff zwischen ihnen.

Bislang ist es Forschern zwar schon gelungen, menschliche Herzzellen zu züchten, aber an ihrem Stützgerüst, der Extrazellulären Matrix, sind sie bisher gescheitert. „Eines der großen Probleme in der Züchtung von Herzmuskelgewebe ist, seine Zellen ausreichend mit Blut zu versorgen“, erklärt Glenn Gaudette die Problematik. „Der Herzmuskel ist ziemlich dick. Jetzige Technologien können kein Gewebe erzeugen, das dicht genug ist, um kaputtes Herzgewebe zu reparieren und gleichzeitig kleinen Blutgefäßen erlaubt, lebenswichtigen Sauerstoff durch zu transportieren.“

Ungeahnte Möglichkeiten der Herzinfarkttherapie

Im Spinat-Experiment der Forscher konnte jetzt jedoch gezeigt werden, dass die Zellulose der Pflanzen die menschlichen Zellen unterstützt und dazu dienen kann, ihnen eine Struktur vorzugeben, entlang derer sie wachsen und überleben können, um den Herzmuskel eines Tages mit Blut zu versorgen. Durch ihre Reißfestigkeit ist sie ein idealer Stoff dafür. In Zukunft könnte diese Technik also dazu führen, dass künstlich gezüchtete Herzzellen so lange überlebensfähig sind, dass man sie bei Herzinfarktpatienten als Graft implantieren kann. So könnten sie die durch den Infarkt abgestorbenen Zellen ersetzen.

Das Verfahren eröffnet auch völlig neue Möglichkeiten der kardiovaskulären Therapie bei anderweitig funktionsunfähig gewordenem Herzgewebe, ohne auf komplette Herztransplantationen zurückgreifen zu müssen. Außerdem bringt sie die Wissenschaftler einen großen Schritt bei der künstlichen Gewebezüchtung weiter. Und natürlich bietet der pflanzliche Ansatz noch einen weiteren Vorteil: Er ist kostengünstig und ethische Bedenken, die sich bei der Nutzung von tierischem Gewebe ergeben, entfallen.

Von Spinat, Erdnüssen und Petersilie

Dennoch muss man natürlich auch hier realistisch bleiben. Ein Spinatblatt ist noch längst kein Herzgewebe. Auch, wenn man das Zellgerüst mit Herzzellen füllt, ist dies noch lange kein funktionierendes Herz. Die Wissenschaftler haben es zwar geschafft, dass die einzelnen individuell eingebrachten Herzzellen sich zusammenziehen können. Doch das heißt nicht, dass sie zusammen synchron arbeiten können und ein echtes schlagendes Herz nachbilden. Einen sichtbaren Herzschlag sieht man nicht. Es kann auch bis jetzt noch kein Blut durch die Spinatvenen gepumpt werden. Bislang ist es den Forschen nur gelungen, roten Farbstoff in den Stiel des Spinatblatts einzubringen, um darzustellen, dass das ganze Blattgefäßsystem bis in die feinen Kapillaren mit Flüssigkeit durchflossen werden kann.

Es bleibt also noch viel Arbeit zu tun und eine Menge zu erforschen, bis man eines Tages vielleicht ein echtes Herz aus Spinat herstellen kann. Nichtsdestotrotz ist den Forschen hier ein großer Schritt in der Gewebezüchtung gelungen, der zukünftige Transplantations- und Herzinfarktpatienten hoffen lässt. Auch andere Pflanzenarten könnten sich in Zukunft als nützliche Strukturgeber für eine große Reihe von Gewebezüchtungen erweisen. So konnten die Forscher neben Spinatblättern bereits erfolgreich Petersilie, süßen Wermut und Erdnusswurzeln von Pflanzenzellen befreien und als Stützgerüst verwenden. Für die unterschiedlichen Anforderungen von Studien zur Geweberegeneration bräuchte man dann nur noch die passende Pflanzensorte auswählen.

„Während das Spinatblatt besser für stark vaskularisiertes Gewebe wie Herzgewebe geeignet ist, kann die eher zylindrische hohle Struktur des Stiels von orangerotem Springkraut besser für Arteriennachbildungen verwendet werden“, erklären die Forscher. „Dagegen können die Gefäßsäulen von Holz nützlich für die Anzüchtung Knochengewebe sein aufgrund ihrer verhältnismäßigen Stärke und speziellen Geometrie.“ Die Biomedizintechniker vermuten sogar, dass Brokkoli oder Blumenkohl, sobald sie von ihren pflanzlichen Zellen befreit sind, als Grundlage zur Züchtung von Lungengewebe dienen können.

Gewebezüchtung auf Pflanzenbasis

Pflanzen in Zukunft als Basis der Gewebezüchtung zu verwenden hätte ökonomische und ökologische Vorteile. „Indem wir die nachhaltige Technologie von Pflanzengewebemodellen verwenden, können wir die vielen Beschränkungen und auch die hohen Kosten von synthetisch hergestellten komplexen Verbundsmaterialien umgehen“, erklären die Wissenschaftler. „Pflanzen können leicht gezüchtet werden, wenn man die bewährten landwirtschaftlichen Verfahren verwendet. Durch die Kombination von umweltfreundlichem Pflanzengewebe mit dem Verfahren der Dezellularisierung konnten wir zeigen, dass dies eine nachhaltige Lösung für zukünftige Gewebezüchtungsanwendungen sein kann.“

Glenn Gaudette und Joshua Gershlak arbeiten derweil weiter an der Optimierung des Dezellularisierungsprozesses und führen Studien durch, um herauszufinden, wie verschiedene menschliche Zellarten auf den pflanzenbasierten Stützgerüsten wachsen und ernährt werden. Sie möchten erforschen, wie sie die Herz-Spinat-Hybriden stärker machen können, beispielsweise durch das Aufeinander-Stapeln von mehreren Schichten, um eines Tages das dicke Herzgewebe nachzubilden. Gaudette und Gershlak wollen außerdem untersuchen, wie sie ein zweites Gefäßsystem bauen können, damit Blut und Flüssigkeiten wieder aus dem Gewebe abfließen können. Denn die Pflanzenblätter haben kein eigenes separates Ausflusssystem wie das venöse System unseres Körpers. Durch die Verwendung mehrerer geschichteter Blätter könnten jedoch einige als Arterien und andere als Venen agieren.

„Wir haben sehr viel Arbeit vor uns“, bemerkt Glenn Gaudette. „Doch bis jetzt sieht unser Projekt sehr vielversprechend aus. Wenn wir es schaffen, die ergiebigen Pflanzen, die Bauern seit tausenden von Jahren züchten, für die Gewebezüchtung zu nutzen, könnte das eines Tages eine Unzahl von Problemen in dem Gebiet lösen.“ Die ersten Forscher des WPI spazieren derweil schon in Wisconsin durch den botanischen Garten und pflücken fleißig neue exotische Pflanzen zum Testen.

 

Bildquelle: Konstantin Kolosov / pixabay.com

Artikel letztmalig aktualisiert am 21.09.2017.

118 Wertungen (4.83 ø)
15662 Aufrufe
Medizin, Pharmazie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
P.S. Ich war noch bei der Ratte aber man ist offensichtlich mit dezelluarisierten Herzen schon weiter. Die Probleme sind hier allerdings auch sehr gut beschrieben. Aus meiner Sicht befindet sich dieser Ansatz im Wettrennen mit der Xenotransplantation bei der Schweine genetisch soweit vermenschlicht werden das man Ihnen die Organe entnehmen und transplantieren kann. Auch da ist man inzwischen ein gutes Stück vorangekommen. Hier der Artikel aus Spektrum : http://www.spektrum.de/news/bauanleitung-fuer-ein-herz/1201438 Bevor die Herrschaften mit dem Blattansatz weiterkommen wird wahrscheinlich einer der o.g. Verfahren mehr oder weniger reif sein. Denn ich würde gerne sehen wie das Problem lösen ein blind endendes System auf Kapillarebene anzuschließen und in ein venöses System zu überführen. Ein Herz hat nun mal keine Spaltöffnungen da verdunstet auch nix.
#13 vor 25 Tagen von Klaus Samer (Gesundheits- und Krankenpfleger)
  0
An der Mh Hannover wurde vor einigen Jahren ein Verfahren entwickelt, bei dem dezellularisierte Spenderklappen missgebildete oder defekte Klappen bei Kindern mit angeborenen Herzfehler ersetzten. Für die Kinder, die diese Klappen erhielten, ein Segen. Sie entwickeln sich prächtig und Reoperationen wg. einer irgendwann insuffizienten weil zu kleinen (im Sinne von nicht mitgewachsenen) Klappe bleiben Ihnen erspart. Leider begrenzt sich das Verfahren an den nicht in ausreichender Zahl verfügbaren (Kinder)Spenderklappen. Hier wären diese Pflanzengewebe möglicherweise einsetzbar. Man sollte bei Herzerkrankungen nicht nur an Menschen im höheren Alter denken, es werden jährlich ca. 6000 Babys mit Herzfehlern geboren, auch diese Kinder wollen Leben. Und, geschätzter Herr Paffrath, nicht immer hat die Oma recht, manchem kann man nicht vorbeugen.
#12 vor 26 Tagen von Karin Donner (Medizinische Dokumentarin)
  0
"Gaudette und Gershlak wollen außerdem untersuchen, wie sie ein zweites Gefäßsystem bauen können, damit Blut und Flüssigkeiten wieder aus dem Gewebe abfließen können" Genau das ist der Knackpunkt denn das genutzte Leitsystem der Pflanze dient nur der Wasser- und Mineralstoffzufuhr. Das man Gerüste aus bestehendem Gewebe bildet das vorher von Zellen befreit wird ist nix wirklich neues, wenn ich mich recht entsinne gibt es den Ansatz auch schon bei kompletten kleinen Säugerherzen was natürlich mehr Sinn macht da es da auch einen Abfluß gibt. Aber auch da ist man von einem verwendbaren Ergebnis noch meilenweit entfernt.
#11 vor 26 Tagen von Klaus Samer (Gesundheits- und Krankenpfleger)
  2
Ich habe schon gestaunt, als ich erfuhr, wie Frau Domaske in Hannover Textilien aus Milch herstellt. Jetzt staune ich noch mehr!
#10 vor 26 Tagen von Dr. med. Michael Traub (Arzt)
  0
@#8 ja, vieles erinnert an vieles andere, ohne jemals identisch, homolog oder analog zu sein. Solcherart Sinnieren erzeugt dann synkretische Modelle, die gewiss keine Fortschritte in der Gewebezucht zur Folge haben werden. @ #6 Tipp ist vorausschauend für Sie abgesetzt worden (-> Hermetik). Hingegen: Hut ab vor den Wissenschaftlern des WPI.
#9 vor 26 Tagen von M.A. Evelyne Hohmann (Medizinische Dokumentarin)
  1
Die Grundidee erinnert mich an die altbewährte Sichtweise der anthrosophischen Medizin. Hier nur gepaart mit Gen-Engineering. Die zitierte Oma wusste aber auch: "Vorbeugen ist besser als Heilen". Aber: Hut ab- klingt spannend.
#8 vor 26 Tagen von Hp Jan Paffrath (Heilpraktiker)
  7
Spannend, der Arztberuf wandelt sich mehr und mehr zum Human-Ingeneur
#7 vor 26 Tagen von Harald Hensel (Arzt)
  1
Diese Leute sollten sich vielleicht einmal um ein neues Gehirn für sich kümmern, dann kämen vernünftige Ergebnisse heraus.
#6 vor 26 Tagen von Dr. med. Lothar Markus (Arzt)
  35
Spannend... mal sehen was daraus wird !!
#5 vor 27 Tagen von Dr. med JUlie Klippgen (Ärztin)
  0
#2 Vielen Dank für den Hinweis, es sind natürlich Polysaccharide gemeint.
#4 vor 27 Tagen von Marlene Heckl (Studentin der Humanmedizin)
  0
Toll ,also wird die kommende Generation 120 ,hoffentlich macht der Kopf mit.
#3 vor 27 Tagen von Hannelore Petrovsky (Ärztin)
  0
toll - oben im text steht irgendwo, dass zellulose ein protein sei, das ist sicher ein versehen?
#2 vor 27 Tagen von Dr. med. Anatol Rocke (Arzt)
  2
BOMBASTISCH ...!!! Die "Zukunft" ist immer gerade "JETZT" ... :o) ...
#1 vor 30 Tagen von Dr. Martin Kauer (Zahnarzt)
  4
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: