Hausarzt Dr. Kunze auf Hausbesuch

17.10.2010
Teilen

Hausarzt Dr. Kunze hört (nicht) auf

Dr. med. Anselm Kunze praktiziert als Hausarzt in eigener Praxis. Sein sechzigster Geburtstag liegt hinter ihm. Immer häufiger schleichen sich Gedanken an den Ruhestand in seinen Alltag. Er hat viel erlebt und gesehen in den letzten dreißig Jahren, wenn es um die ambulante medizinische Versorgung ging. Manchmal ist er der Meinung – es reicht.

Manchmal. Einerseits.

Andererseits ist er Arzt mit Leib und Seele – Hausarzt! 

Jeden Monat erhielten die Besucher von www.der-andere-Hausarzt.de zwei Jahre lang Einblick in Dr. med. Anselm Kunzes Gemütszustand. Schließt er seine Praxis? Macht er weiter? Bereitet ihm der Beruf eines Hausarztes noch Freude - oder nicht?

Lesen Sie in den Gedanken eines Hausarztes. Hier der Anfang der zweiten von vierundzwanzig Geschichten:

2 Hausbesuch

Dr. Kunze fuhr auf den Bauernhof, hielt vor der mächtigen Holztür und stieg aus dem Wagen. Er griff nach seinem Arztkoffer auf der Rückbank und stieg die wenigen Stufen zur Haustür hinauf. Altbäuerin Beerenbohm lag im Sterben und brauchte ihre tägliche Morphiumspritze.Es war kalt und dunkel. Noch bevor er klopfen oder klingeln konnte, öffnete sich die Eingangstür. Dankbar empfing ihn die Enkelin, die neue Herrin des Hofes. Dr. Kunze betrat den warmen Flur und ließ sich den Mantel abnehmen. Tine bat ihn auf eine Tasse Tee in die Küche. Dort saßen der alte und der ehemals junge Bauer, der selbst bereits die sechzig überschritten und seine Geschäfte an seinen Sohn und Tine übergeben hatte. Tines Mann fehlte in der Runde, er war im Stall und die Schwiegermutter war oben bei der alten Bäuerin, die das Bett nicht mehr verließ.

Dankbar nahm Dr. Kunze den Tee an, ihm war kalt. Beim Hausbesuch zuvor war das Wohnzimmer schlecht geheizt gewesen, und die Fahrt im Auto hatte nicht gereicht, ihn zu wärmen. Er dankte Tine, hob die Tasse in die Richtung der beiden Männer und trank. Ein wohliges Brennen durchströmte seine Kehle, und das war nicht einzig dem Tee zu verdanken. Die Männer zwinkerten ihm zu...

 

Lesen Sie wie es weitergeht. Lesen Sie schon vor Erscheinen des Buches in den Gedanken eines Hausarztes. Hier geht's zum E-Book auf DocCheckLoad

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
139 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Liebe Leser von www.der-andere-hausarzt.de,wie Leserin Maren ganz richtig festgestellt hat, ist die Seite von mehr...
Operationswut am Beispiel des SchultergelenksDas kranke Schultergelenk ist ein sehr gutes Beispiel für die mehr...
Über die Beantwortung dieser Frage sind sich Deutschlands Mediziner sicher weitgehend einig. Die einen sagen es laut, mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: