Wetterfühligkeit: Kann das Klima krank machen?

30.08.2017
Teilen

Von Frühjahrsmüdigkeit bis Winterblues: Wer wetterfühlig ist, hat besonders mit Temperaturextremen und -umschwüngen zu kämpfen. Doch können Dauerregen, Jahreszeitenwechsel oder Hitzewellen wirklich ernsthaft krank machen?

Für eine eindeutige Antwort fehlen fundierte medizinische Studien. Statistische Erhebungen deuten aber darauf hin, dass Wetterfühligkeit mehr als eine reine Befindlichkeit ist. Untersuchungen haben gezeigt, dass sie konkrete Beschwerden verursacht – und zwar bei vielen Menschen. Wetterfühligkeit gilt zwar nicht als Krankheit, aber als medizinisches Phänomen.

 

Betroffene leiden unter Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen, gereizter Stimmung oder Müdigkeit. Ob der Wechsel von hohen auf niedrige Temperaturen, von Sonnenschein auf Regen, von trockener Luft auf feuchtes Klima – meist sind solche Umschwünge das Problem. Kaum verwunderlich, dass besonders der Jahreszeitenwechsel vielen Menschen nicht gut bekommt.

 

Müdigkeit durch Jahreszeitenwechsel

 

Wer sich zu Frühlingsbeginn häufig müde fühlt, bildet sich das höchstwahrscheinlich nicht ein. Beim Phänomen der Frühjahrsmüdigkeit gerät der Hormonhaushalt durcheinander. Das vermehrte Tageslicht kurbelt die Ausschüttung von Serotonin an und lässt gleichzeitig die Produktion von Melatonin zurückfahren. Diese Umstellung macht matt. Die gleichen Mechanismen sind verantwortlich für den Winterblues, hier laufen die hormonellen Vorgänge im Körper lediglich genau entgegengesetzt ab. Wer im Winter jedoch dauerhaft niedergeschlagen und antriebslos ist, sollte das nicht auf Wetterfühligkeit schieben. Die dunkle Jahreszeit kann auch eine ernst zu nehmende Depression auslösen.

 

Generell sollten Betroffene häufige Müdigkeit nicht auf die leichte Schulter nehmen. Sie kann auf ernste Krankheiten oder Entzündungen hindeuten, mit denen der Körper zu kämpfen hat. Da dieser Kampf den Organismus viel Kraft kostet, leiden Betroffene dann unter Abgeschlagenheit.

 

Eisen und Vitamine: Nährstoffe für Robustheit und Kraft

 

Hinter Abgeschlagenheit kann auch ein Mangel an Nährstoffen stecken. Das Mineral Eisen zum Beispiel hilft bei der Bildung von Hämoglobin im Blut und unterstützt den Körper dabei, Sauerstoff zu transportierten. Fehlt dem Organismus dauerhaft Eisen, macht er schlapp. Besonders Frauen in der Menopause und Schwangerschaft benötigen viel Eisen.

 

Sie sollten die Eisenaufnahme steigern durch Eisen-Präparate. Ein weiterer Nährstoffmangel, der durch das Wetter entstehen kann, ist der Vitamin-D-Mangel. Ohne Sonnenlicht kann der menschliche Körper das wichtige, immunstärkende Vitamin nicht bilden. Scheint die Sonne nur selten, kann ein Vitamin-D-Präparat Mangelerscheinungen vorbeugen.

 

http://www.apotheken-umschau.de/Depression/Aktiv-gegen-die-Winterdepression--413853.html
http://www.osd-ev.org/osteoporose/bni/vitamin-d-mangel/

Artikel letztmalig aktualisiert am 30.08.2017.

0 Wertungen (0 ø)
452 Aufrufe
Allgemeinmedizin
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Pharmazeuten stehen unterschiedliche Aufstiegsoptionen zur Verfügung, durch die sie sich qualifizieren und eigene mehr...
Durchschnittliche Wartezeiten von 27 Minuten   In aller Regel sind Wartezimmer in Artzpraxen relativ trist. Die mehr...
Vielleicht ist es dem enormen Tempo der Nachrichtenwelt geschuldet – jedenfalls ist die Zahl der Fehlinformationen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: