Verloren sind Augen, Ohr und Hand 2

26.04.2011
Teilen

Kommentar zum Dreiteiler „Der Sonntags-Blinddarm“ 2. Teil

Im Folgenden möchte ich eine kleine Sektion der zurückliegenden Geschichte durchführen und damit das Besondere an der hausärztlichen Medizin hervorheben.

1. Der Patienten-Arzt-Kontakt beginnt mit dem Telefonat zwischen dem Hausarzt und der Patientin. ?Die Entscheidung Dr. Kunzes, Frau G. zu besuchen, fällt allein aus seiner Erfahrung heraus. Er besitzt den unschätzbaren Vorteil eines langjährigen Hausarztes, die Patienten zu kennen. Er weiß, dass ihre Not groß sein muss, wenn sie am Sonntag zum Telefon greift und den Notdienst anruft. Diese Tatsache allein reicht Dr. Kunze, die Entscheidung um einen abendlichen Hausbesuch zu fällen, auch wenn der natürlich lästig ist. ?Übrigens, dies nur nebenbei, wenn wir in Zukunft auf den Beruf eines Hausarztes verzichten wollen oder müssen, verzichten wir auch auf derlei Qualitäten. Ein Arzt in einer Ambulanz oder in einer Art Polyklinik wird nur die wenigsten Patienten richtig kennenlernen.

2. Als Dr. Kunze die Patientin sieht, erkennt er sofort, wie krank sie ist, weil er sie kennt. Ihre normalerweise rosige Haut ist blass und schwitzig und die klaren Augen wirken trüb. Blässe, sonst ein sehr unzuverlässiges Kriterium, kann im Vergleich wegweisend sein. Andererseits sieht der Arzt auf Anhieb, dass die Patient keinen Gewichtsverlust im bedeutendem Ausmaß erlitten hat, eine nicht unerhebliche Erkenntnis im Zusammenhang mit einer unklaren Baucherkrankung.

3. Dr. Kunze hört der Patienten zu, lässt sie genau die Entstehungsgeschichte ihres Krankheitsbildes erklären und gelangt so, innerhalb kurzer Zeit zu wichtigen Erkenntnissen. Zuhören und präzise Fragen stellen, kosten nicht nur Zeit, sondern sparen sie auch in vielen Fällen. Viele Patienten wollen ihrem Arzt die Diagnose verraten, geradezu erklären (unbewusst), wenn man sie nur lassen würde. ?Dies ist eine Möglichkeit, wie man als Arzt, sein Gehör nutzen kann.

4. Es folgt der Einsatz der Hände. Sie untersuchen den Bauch, stellen Druckschmerz und Abwehrspannung an wegweisenden Punkten fest.

5. Schließlich kommen die ärztlichen Ohren abermals zum Einsatz. Mittels Stethoskop stellt der Arzt Grabesstille im Bauchraum fest. Ein Alarmzeichen.

Augen, Ohren und Hände des Arztes, sollten auch in modernen Zeiten eine wichtige Rolle spielen. Darüber hinaus ist an jedem einzelnen Tag in der hausärztlichen Sprechstunde erkennbar, wie wichtig es ist, dass Arzt und Patient sich kennenlernen können.

Das intensive Patienten-Arzt-Verhältnis geht in der Krankenhausmedizin seit Jahren immer mehr verloren, aus guten wie aus schlechten Gründen. Wenn wir nicht darauf achten, wird dieser Trend auch im hausärztlichen Bereich einkehren, bzw. sich fortsetzen. Damit gehen wichtige diagnostische und therapeutische Mittel verloren, die überdies kostengünstig sind.

Ich plädiere für ein gedeihliches Nebeneinander von Ultraschalluntersuchungen und Zuhören, von Berühren und MRT.

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
251 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Liebe Leser von www.der-andere-hausarzt.de,wie Leserin Maren ganz richtig festgestellt hat, ist die Seite von mehr...
Operationswut am Beispiel des SchultergelenksDas kranke Schultergelenk ist ein sehr gutes Beispiel für die mehr...
Über die Beantwortung dieser Frage sind sich Deutschlands Mediziner sicher weitgehend einig. Die einen sagen es laut, mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: